Forum: Sport
Riskanter Fahrstil von Vettel: "Das ist mein Verständnis von Rennfahren"
AFP

Lewis Hamilton fährt in der Saison 2018 nicht nur schneller als Sebastian Vettel, sondern risikoscheuer - und cleverer. Im Titelkampf spielt der Kopf eine ebenso große Rolle wie der Gasfuß.

Seite 2 von 5
maohan 22.10.2018, 10:21
10. Riskanter Fahrstil von Vettel: "Das ist mein Verständnis von Rennfahre

Im normalen Straßenverkehr wäre Längs Vettel den Führerschein abgenommen worden. Mit Brechstange hat er sich, Ferrari und die Anhänger große Ärger breitet Ferrari muss ihn schon zu Brust nehme.
Dass er im Hockenheim im Regen in der Kurve Gas gibt und rausfliegt, weißt er nicht einmal,dass Mann Physik nicht überrumpeln kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 22.10.2018, 10:30
11.

Zitat von s.l.bln
...wie Vettel inzwischen dargestellt wird. Man wird ja nicht viermal Weltmeister, wenn man nicht weiß, wie das Ganze funktioniert. ......... Vettel konnte in den Letzten rennen gar nicht anders, als sofort die Lücke zu suchen, wenn er noch um den Pokal mitspielen will. Wenns klappt ist man Held, wenn nicht, eben Idiot ....... Der Ferrari Nr.1 Pilot hat die Aufgabe die Ehre einer hysterischen Nation zu verteidigen.......In Deutschland haben die Leute keine schlaflosen Nächte, wenn Mercedes nicht Weltmeister wird.Das ist vermutlich hilfreich.
So sehe ich das auch.

Die Leute wollen leider immer gleich einen Supermann forever haben - ist aber im Sport und im Rennsport eher unwahrscheinlich. Das geht immer nur phasenweise. Und Erfolg und Verlust liegen eben beim Racing extremst beinander.

Und wer damals gejubelt hat, wenn Vettel gewonnen hat, sollte ihm - falls er wirklich den Fan spielen will - heute in dieser Phase die Daumen drücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bollocks1 22.10.2018, 10:33
12. Genau wie unsere Fussballer...

...sagen Vettels Weltmeisterschaften gar nichts aus. Nach der Saison ist vor der Saison. Vettel hat kaum mal eine Pole geschafft und wenn, dann hat er es versaubeutelt. So fährt man eben immer hinterher. Fünf Dreher hintereinander sind eindeutig. Nur auf Risiko fahren und dabei immer wieder den Kürzeren ziehen ist gelinde gesagt Unvermögen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geradsteller 22.10.2018, 10:37
13. Jetzt werden wiieder diejenigen kommen,...

Welche Vettel für den schlechteren Rennfahrer halten. Ziemlich die gleichen, die ihm vorwarfen, nichts zu riskieren, als er seinerzeitvon vorne fuhr, wie Hamilton.Wahrscheinlich wird man schreiben, das sei nur eine Leistung des Autos gewesen. Bei Hamilton jetzt natürlich nicht, lach (dabei arbeitet sogar der Teamkollege mit, da lässt es sich entspannt sein, mit dem Vorsprung).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stevenspielberg 22.10.2018, 10:41
14.

Hamilton fährt in dieser Saison schneller als Vettel vor allem, weil er das schnellere Auto hat. Diese Überlegenheit des Autos erlaubt es ihm weniger Risiko einigen zu müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 22.10.2018, 10:51
15.

Zitat von bollocks1
...sagen Vettels Weltmeisterschaften gar nichts aus. Nach der Saison ist vor der Saison. Vettel hat kaum mal eine Pole geschafft und wenn, dann hat er es versaubeutelt. So fährt man eben immer hinterher. Fünf Dreher hintereinander sind eindeutig. Nur auf Risiko fahren und dabei immer wieder den Kürzeren ziehen ist gelinde gesagt Unvermögen
Also ich würde keinem, der in der Lage ist, mit so ner Karre auch ohne Verkehr unfallfrei um den Kurs zu fahren, "Unvermögen" attestieren.
Finde ich ein wenig overdosed. Mit "gerade ne schlechte Phase" wäre das auch umschrieben. Wobei ich nichtmal SO weit gehen würde. Er hat eben auch das deutlich schlechtere Auto. Da werden Poles rar.

Und das sage ich als jemand, der eigentlich Hamilton super gut findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexrio 22.10.2018, 10:52
16.

Zitat von next
Gibt es von Seiten der FIA keine Anforderungen an die Fahrer? Hat man keine Verantwortung, wenn man sieht, dass ein Fahrer überfordert ist und allen anderen gefährdet?
Könnte man hier die Moderatoren vom SpOn auch mal fragen.

Uns die Leser vor ihren Verleumderischen Posting zu schützen!
Aber scheinbar ist Posting mit Schaum vorm Mund hier beim SpOn sehr beliebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
travelflo 22.10.2018, 10:53
17.

Zitat von stevenspielberg
Hamilton fährt in dieser Saison schneller als Vettel vor allem, weil er das schnellere Auto hat. Diese Überlegenheit des Autos erlaubt es ihm weniger Risiko einigen zu müssen!
Über weite Strecken der Saison waren Ferrari und Mercedes gleich auf, und auch in den USA waren beide gleich schnell, Ferrari ging aber schonender mit den Soft-Reifen um, und hätte deswegen einen Doppelsieg einfahren können, doch Vettel verlor das Auto.
Das Problem bei Ferrari war anfangs die Strategie, Vettel kam dadurch in den Rückstand, zudem starb im Sommer Marchionne, die neuen Updates machten das Auto nach Hockenheim langsamer. Und auch Vettel selbst machte Fehler (Hockenheim, Aserbaidschan). Diese ganze Melange an Fehlern von Ferrari und Vettel brachten Ferrari in einen Rückstand, den es nicht hätte geben müssen. Und wenn du erstmal hinten bist, dann musst du mehr riskieren als der, der vorne ist, sonst bleibst du hinten. Die Fehler gestern und in Japan schreibe ich dem notwendigen Risiko zu. Auch HAM macht unter Druck Fehler, so wie VET.. aber HAM ist kühler und viel analytischer als Vettel, so gesehen auch deutscher als Vettel, das macht ihm am Ende zum verdienten Weltmeister. Mercedes und Ferrari waren über die Saison verteilt in etwa gleich schnell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_rot 22.10.2018, 11:06
18. Das ist doch das Salz in der Suppe

Es ist zwar unproduktiv, wie Vettel manchmal fährt aber dennoch kurzweilig. Die Formel 1 ist schon langweilig geworden. Da sind solche Überholvorgänge doch das Salz in der Suppe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 22.10.2018, 11:17
19. Konkurrenz

Hamilton hat sich den Vorsprung nur zum Teil selbst herausgefahren. Ein Großteil der Punkte geht auf Vettels Konto. Der hat sich den Druck unter dem er steht selbst geschaffen. Und, wie man leider sieht, zur Zeit ist er nicht in der Lage, unter Druck 100% zu bringen. Ihm fehlt tatsächlich in entscheidenden Momenten die Cleverness. Zum Beispiel ein wenig Abwarten und Überholen, wenn das Risiko geringer ist. Je wieder mann zurück liegt, desto mehr Risiko muss man aber eingehen. Das es bei ihm zur Zeit nicht reicht, macht ihn wahrlich nicht zu einem schlechten Fahrer. Hamilton ist nun mal in der Position, souveräner zu fahren. Ud eben einen Räikkönen gewinnen zu lassen oder auch eine Verstappen vorn zu lassen. Er wäre bescheuert, würde er alles auf eine Karte setzen. In der nächsten Saison werden die Karten neu gemischt. Und ich gehe davon aus, dass da Verstappen eine sehr große Rolle um die Meisterschaft mitspielen wird. Hamilton wird unter Druck Fehler machen, Vettel... hm, ich glaube, er wird nicht mehr um die Meisterschaft mit fahren können. Aber schaun wir mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5