Forum: Sport
Ronaldo zum vierten Mal Weltfußballer
AFP

Champions-League-Sieger und Europameister: Cristiano Ronaldo führte seine Teams 2016 mit vielen Toren zum Titel. Deshalb wählten ihn die Journalisten erneut zum besten Fußballer des Jahres. Lionel Messi wurde Zweiter.

Seite 7 von 8
briancornway 13.12.2016, 18:05
60. Yep, gibt's

Zitat von team_frusciante
Gibt es das auch in einer anderen Sportart? Usain Bolt als "Welthundertmeterläufer des Jahres" mit der Goldenen Antilope ausgezeichnet?
Usain Bolt ist gerade zum 6.mal Welt-Leichtathlet des Jahres. Einen entsprechenden Titel gibt es auch in vielen National- und Kontinental-Verbänden.

Und was Fußball betrifft: Gibt's in der PL nicht sogar den Trainer und Spieler des Monats ? Oder den Mittelfeldspieler des Spieltages ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
team_frusciante 13.12.2016, 22:15
61.

Zitat von briancornway
Usain Bolt ist gerade zum 6.mal Welt-Leichtathlet des Jahres. Einen entsprechenden Titel gibt es auch in vielen National- und Kontinental-Verbänden. Und was Fußball betrifft: Gibt's in der PL nicht sogar den Trainer und Spieler des Monats ? Oder den Mittelfeldspieler des Spieltages ?
Ich bin sprachlos. Sollte eigentlich nur ein Scherz sein, weil man bei jemandem wie Bolt doch eh weiß, dass er der Schnellste ist. Solche Preise gibt es doch nur, damit die Medien was zu berichten haben und der Sportler seinen Marktwert noch weiter steigert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 14.12.2016, 01:53
62. Interessen

Zitat von team_frusciante
Solche Preise gibt es doch nur, damit die Medien was zu berichten haben und der Sportler seinen Marktwert noch weiter steigert.
Wenn ich ein Sport-Fachblatt betreiben würde, dann würde ich bestimmt auch irgendwelche Preise ausrufen, alleine schon, um mein Blatt zu positionieren.

Und genau so ist der "Ballon d’Or" ja auch entstanden, zu einer Zeit, als bei Fußballern niemand von einem "Marktwert" sprach. Alle Fans wollen gelegentlich "erfahren", wer denn der Beste von allen ist, und die Presse bietet uns gerne Preise und Rankings.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
team_frusciante 14.12.2016, 09:16
63.

Zitat von briancornway
Wenn ich ein Sport-Fachblatt betreiben würde, dann würde ich bestimmt auch irgendwelche Preise ausrufen, alleine schon, um mein Blatt zu positionieren. Und genau so ist der "Ballon d’Or" ja auch entstanden, zu einer Zeit, als bei Fußballern niemand von einem "Marktwert" sprach. Alle Fans wollen gelegentlich "erfahren", wer denn der Beste von allen ist, und die Presse bietet uns gerne Preise und Rankings.
Ich finds ja nur lustig, weil diese Rankings im Fußball ja von ganz alleine existieren, in Form von Ligatabellen oder der Finalstruktur eines K.O.-Turniers. Und nicht zuletzt kann man ja, wenn einen das interessiert, auch leicht herausfinden, welcher Spieler wieviel verdient, was vermutlich die ungeschönteste Rangliste von allen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Corry Fehe 14.12.2016, 11:37
64. Überall Preise über Preise

Zitat von team_frusciante
Ich bin sprachlos. Sollte eigentlich nur ein Scherz sein, weil man bei jemandem wie Bolt doch eh weiß, dass er der Schnellste ist. Solche Preise gibt es doch nur, damit die Medien was zu berichten haben und der Sportler seinen Marktwert noch weiter steigert.
Nobelpreise, Oscars, Bambis, Goldene Kameras, Pullizer-Preise, Umweltpreise, Miss-Wahlen, Mister-Wahlen, Grammyx, Emmys, Goldene Palmen, Goldene Löwen, Saure Gurken, Goldene Hennen, gerupfte Federn, Sterne, Hauben, Lolas, Romy-Schneider-Preise, Stimmgabeln, Henri-Nannen-Preise, Egon-Erwin-Kisch-Preise, Hans-Joachim-Friedrich-Preise, Alternative Nobel-Preise, Innovationspreise, start-ups-Preise, Ingeborg-Bachmann-Preise, Sportler des Jahres, Bestes Album aller Zeiten usw usf - Preise über Preise gibt es. Der Ballon d'or ist da nur ein Preis von gaaanz vielen Preisen die es über viele Disziplinen und Professionen verteilt gibt. Das System heißt Kapitalismus und dazu gehören Brot und Spiele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
team_frusciante 14.12.2016, 11:50
65.

Zitat von Corry Fehe
Nobelpreise, Oscars, Bambis, Goldene Kameras, Pullizer-Preise, Umweltpreise, Miss-Wahlen, Mister-Wahlen, Grammyx, Emmys, Goldene Palmen, Goldene Löwen, Saure Gurken, Goldene Hennen, gerupfte Federn, Sterne, Hauben, Lolas, Romy-Schneider-Preise, Stimmgabeln, Henri-Nannen-Preise, Egon-Erwin-Kisch-Preise, Hans-Joachim-Friedrich-Preise, Alternative Nobel-Preise, Innovationspreise, start-ups-Preise, Ingeborg-Bachmann-Preise, Sportler des Jahres, Bestes Album aller Zeiten usw usf - Preise über Preise gibt es. Der Ballon d'or ist da nur ein Preis von gaaanz vielen Preisen die es über viele Disziplinen und Professionen verteilt gibt. Das System heißt Kapitalismus und dazu gehören Brot und Spiele.
Schon klar, aber wie ich dazu ja schon geschrieben habe:_ Nobelpreise, Pullitzerpreise, Oscars, also Preise für Wirtschafts-, Wissenschafts- und Kunstleistungen sind insofern noch einigermaßen nachvollziehbar, als dass in all diesen Bereichen nicht offensichtlich für jeden nachvollziehbar klar ist, wer der Beste und Tollste ist. Dass Usain Bolt der beste Hundertmeterläufer ist und Cristiano Ronaldo zumindest einer der besten Toreschießer, dafür brauche ich keine Jury. Die können das mit Zahlen und sportlich erlangten Titeln beweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Corry Fehe 14.12.2016, 12:44
66. Gibt es objektive Kriterien?

Zitat von team_frusciante
Schon klar, aber wie ich dazu ja schon geschrieben habe:_ Nobelpreise, Pullitzerpreise, Oscars, also Preise für Wirtschafts-, Wissenschafts- und Kunstleistungen sind insofern noch einigermaßen nachvollziehbar, als dass in all diesen Bereichen nicht offensichtlich für jeden nachvollziehbar klar ist, wer der Beste und Tollste ist. Dass Usain Bolt der beste Hundertmeterläufer ist und Cristiano Ronaldo zumindest einer der besten Toreschießer, dafür brauche ich keine Jury. Die können das mit Zahlen und sportlich erlangten Titeln beweisen.
Bester Torschütze ist m.E. kein Kriterium, um auch bester Fussballer zu sein. Schauen Sie sich die diversen Besten-Listen an. Da taucht immer wieder Gerd Müller auf. Gerd war ein Super Schütze, aber m.E. ein grottenschlechter Spieler. Es gibt kongeniale Verteidiger, die selten in Listen auftauchen. Und: Zu ihrer Zeit waren Puskas, Di Stefano, Eusebio, Maradonna und noch ein paar mehr supergeniale Spieler. Wären sie es heute auch noch? Uneingeschränkt trifft das m.E. nur auf Pele und Cruyff zu.
Oder: Vergleichen Sie Ronaldo und Messi. Der Real-Spieler ist ab der Mittellinie gut. Messi auf dem ganzen Platz. Inzwischen ist er neben Iniesta ein guter Ideengeber. Das sehe ich bei Ronaldo eher selten. Dagegen ist Ronaldo ein guter Elfer-Treffer, Messi versemmelt schon mal.
Und Titel sagen auch nicht alles. Messi hat mit Argentinien keinen (doch, einen "kleinen": Olympiasieger) großen Titel. Ronaldo schon. Wäre also auch die Frage zu beantworten, wie Titel gewichtet werden. Ist Europameister mehr wert als z.B. Africa-Meister?
Ich betrachte as Ranking als nettes Spiel für zwischendurch zum fachlich simpeln. Mehr nicht. Und weil ich Barca-Fänin bn, ist für mich selbstverständlich Leo der Beste! (Nebenbei: absolut hat er die meisten Titel, er muss nur noch nach Toren auf CR7 aufschließen). Und die Zukunft gehört Neymar jr.! Im Hintergrund lauert der quirlige Portugiese mit der Rasta-Frisur, der leidder beim falschen Verein ist. Ich lege ihm als nächste Station Sevilla FC nahe und dann Barca!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
team_frusciante 14.12.2016, 14:33
67.

Zitat von Corry Fehe
Bester Torschütze ist m.E. kein Kriterium, um auch bester Fussballer zu sein. Schauen Sie sich die diversen Besten-Listen an. Da taucht immer wieder Gerd Müller auf. Gerd war ein Super Schütze, aber m.E. ein grottenschlechter Spieler.
Gut, dann sag ichs eben so: Wäre ich der beste Fußballer der Welt, hätte aber keinen großen Titel gewonnen, wäre der "Weltfußballer des Jahres" kein Trost für mich. Hätte ich einen großen Titel gewonnen, wäre mir die Auszeichnung erst recht egal. Selten passte der Spruch besser: Was zählt is aufm Platz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 17.12.2016, 18:46
68.

Der erste Platz ist meines Erachtens richtig vergeben. Nun hat er sich den Preis redlich verdient, mit Gewinn der Champions League und der Europameisterschaft. Die restlichen Platzierungen verstehe ich aber nicht. Messi? Griezmann? Aubemeyang? Alle besser als Toni Kroos? Messi vierlleicht, aber der fiel doch jetzt häufig mit Verletzungen auf. Tolle Fußballer, die ich mag, ganz besonders Griezmann, aber für Sachkenntnis spricht das nicht, dass die da oben zu finden sind. Man ist zu sehr fokussiert auf Stürmer. Seit Jahren nur ständig Messi und Ronaldo, und was da bei dieser Wahl auf den weiteren Plätzen folgt, ist ja Indiz dafür: Die Leistungen von Abwehrspielern, Mittelfeldspielern und Torhütern wird nicht geachtet. Ich sehe Toni Kroos in den Top 3, er schaffte es aber nur auf 17. Johan Cruyff hat Toni Kroos schon im Jahre 2014 als den Weltfußballer gesehen. Ich übrigens auch.

Auf dem Platz stehen zwei Mannschaften, keine Einzelakteure. Die Stürmer leben von den Zuspielen ihrer Hinterleute. Dass so intelligente Spieler wie Xavi, Iniesta und Kroos nicht ausgezeichnet wurden und vielleicht auch nicht mehr werden, spricht doch für eine ramponierte Fußballkultur, wenn 20 Knipser-Tore höherwertiger sieht als weite, öffnende Pässe, tödliche Pässe und starke Defensivleistungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 17.12.2016, 18:56
69.

Zitat von prince62
Wobei natürlich nicht zu vergessen ist, daß CR beim Finalsieg der Portugiesen nur 7 Minuten mitspielte und wegen eins üblen Fouls nach 20 Minuten endgültig den Platz verlassen mußte, das wird ihm ewig anhängen, daß Portugal ganz ohne seinen vorgeblichen Super- und Weltstar den ersten Titel seiner Geschichte gewonnen hat.
Portugal hat nicht ohne Ronaldo gewonnen. Ohne Ronaldo wäre Portugal gar nicht erst ins Finale gekommen. Das ist auch so eine Unart: Den Spielern vorzuwerfen, dass sie sich verletzen oder irgendwas im Endspiel nicht abrufen. So eine EM spielt aus vielen Spielen. Alle Spiele sind wichtig, nicht nur das Finale.

Dem Matthäus wird bis heute vorgeworfen, dass er den Elfmeter im Finale 1990 nicht schoss. Warum hätte er den schießen sollen? Wozu? Es gab doch Brehme. Zur Führung einer Mannschaft gehört auch, dass man seinen Vertrauen schenkt und in Brehme hatte er uneingeschränktes Vertrauen. Objektiv gesehen war Brehme der bessere Elfmeterschütze. Und ob der Schuh bei Matthäus drückte oder nicht, ist doch vollkommen wurscht. Selbst wenn es eine Ausrede sein sollte und Matthäus nicht eingestehen mag, dass er Bammel hatte: Wo ist das Problem? Es zeugt von hoher Professionalität, wenn jemand weiche Knie bekommt und den Elfmeter jemand anderen schießen lässt. Es zeugt von Unprofessionalität, wenn jemand den dicken Max markiert, unbedingt schießen will, die eigene Mannschaft irritiert und das Ding sogar noch versemmelt. So ein Typ war doch Effenberg.

Toni Kroos wird das Triple 2013 auch in Abrede, nur weil in der Endphase verletzt war. Das ist so jämmerlich. Wirklich! Und bei der WM 2014 war Kroos der herausragende Spieler, dennoch wirft man ihm vor, im Finale keine Akzente gesetzt zu haben, außer natürlich den einen Kopfball zu Neuer.

Und Sie schlagen nun ins gleiche Horn bezüglich Ronaldo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 8