Forum: Sport
Ronaldos Wechsel zu Juventus: Willkommen im Kollektiv
RODRIGO JIMENENZ/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Cristiano Ronaldo heuert bei Juventus Turin an, dem Zentrum des italienischen Effizienzfußballs. Passt das zusammen? Aber ja.

Seite 2 von 4
umseme 11.07.2018, 08:35
10.

Ein sehr gutes Geschäft für Real Madrid. Es war klar und nötig einen Umbruch in der Mannschaft einzuleiten, daher ist die Trennung die logische Konsequenz. Ich bin gespannt wie Ronaldo in Turin einschlägt, ob er weiterhin so erfolgreich spielt. Als Real-Fan danke ich ihn für die erfolgreichen Jahre und für seine professionelle Einstellung. Real hat ihn sehr viel zu verdanken. Ich wünsche ihm alles gute und viel Erfolg ( außer gegen Real ).
Im übrigen ist Real nicht durch die Hilfe des Schiedsrichter gegen Turin weitergekommen, sondern durch einen berechtigten Elfmeter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pmatos 11.07.2018, 08:41
11.

Zitat von riomaster181
So ist „CR7“ auch schonmal dem direkten Zugriff der spanischen Justiz entzogen, die ihm ja nach wie vor wegen massiver Steuerhinterziehung Probleme macht.
Und Sie meinen tatsächlich in Italien ist er davor sicher ? Wofür gibt es internationale Haftbefehle ? Oder meinen Sie er hat eine klausel im Vertrag das er nicht in Spanien spielen muss ? Spätestens in der CL kommt juve doch einen spanischen Verein spielen. Oder er kann es machen wie Maradona, der Jahrelang es wg. Steuerschulden, vermieden hat in Italien einzureisen. Der einzige Ort wo er vielleicht vor der spanische Justiz sicher wäre, ist Madeira.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi.brunner123 11.07.2018, 08:55
12.

Komplimente für den zweiten Teil des Artikels. Sehr gut recherchiert und bis auf die „drei S für Semplicità, Serietà und Sobrietà“ entspricht auch alles der Wahrheit. Nicht das der Sinn der Aussage nicht zutrifft. Das tut er zu 100%. Nur wurde die 3 S in Italien so noch nie erwähnt.
Leider wird Juve im ersten Teil des Artikel wie ein Dorfklub dagestellt. Zur Erinnerung: Die letzten 4 Jahre stand Juve 2 Mal im Champions League Finale, einmal verlor man in der 97. Minute gegen Real und einmal bekam man in der 90 Minute gegen Bayern den Ausgleich und schied in der Verlängerung aus. Bei den Bei der ersten Finalteilnahme gewann man im Halbfinale gegen Real (Juve ist die letzte Mannschaft die Real gegen Real in der CL weiterkam) und bei der zweiten gewann man im Viertelfinale gegen Messis Barcelona mit 3-0.
Wenn man die letzten 4 CL Jahre betrachtet ist Juve punktemäßig hinter Real Nr. 2.
Die 7 Meisterschaften und 4 Pokalsiege in Folge will ich mal gar nicht erwähnen. Und falls diese nur zustande gekommen sind weil die Serie A so schwach ist, möchte ich darauf hinweisen das der AS Rom dieses Jahr im CL Halbfinale war. Wie lange ist solch ein Erfolg von einer Bundesligamannschaft (außer FCB) her?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dosmundos 11.07.2018, 09:19
13.

Da Christiano Ronaldo in seiner Karriere jede Mannschaft, in der er gespielt hat, einen Tacken besser gemacht hat, habe ich keinen Zweifel, dass er auch in Turin was reißen wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
principezinho 11.07.2018, 09:33
14. Nur mal so

Zitat von poetnix
Verdient eine Vorstandsworsitzender z.B. 10 Mio p.a. und ist verantwotlich für 100 000 Arbeitsplätze, rechnen wir in den Medien nach, wieviel des Mehrfachen eines Normalverdienstes es ist. Ein guter Baltreter verdient zwischen 8 bis 20 Mio. p.a. und mehr. Für wieviel Arbeitsplätze ist der eigentlich verantwortlich ? Wir meken schon nicht mehr, wie unverhältnismäßig und pervers diese Relationen sind. Wir wollen es nicht bemerken !
Als Fußballer ist er für tausende Arbeitsplätze (mit-) verantwortlich. Eine ganze Industrie dreht sich nur um Fußball und seine Spieler! Schon allein der Trikot-Verkauf dürfte die Ausgaben ziemlich aufwiegen, dazu kommen Werbedeals, die nur wegen Ronaldo abgeschlossen werden, TV-Gelder, Eintrittskarten. Bei Real Madrid kamen 70.000 Fans allein bei der Vorstellung Ronaldos damals, als man ihn von Manchester United gekauft hatte. Da war kein Spiel. Da war nur eine Spielervorstellung mit 20 Minuten Ballkunststückchen. Dafür kamen 70.000 ins Stadion, und da war kein freier Eintritt, wohlgemerkt.
Schon allein, was so ein Spieler an Wert generiert, rechtfertigt sein Gehalt allemal. Auch ein Schauspieler verdient viel Geld und ein Boxer bekommt Ronaldos Jahresgehalt an einem Abend. Und diese Leute haben auch keine direkte Verantwortung für Arbeitsplätze. Aber sie generieren Unmengen an Geld. Und in einer freien Marktwirtschaft wollen sie an diesem generierten Geld natürlich einen Anteil haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
principezinho 11.07.2018, 09:41
15. Was?

"Dennoch irrt, wer Juventus für einen langweiligen Werksverein hält."

Niemand hält Juve für einen langweiligen Werksverein, Frau Schönau! Juve war und ist schon immer eine spektakuläre Marke gewesen. In Kategorien wie Fans weltweit, Mitglieder, Follower und Likes bei Facebook stehen die Bianconeri überall unter den Top-Ten der Fußballklubs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 11.07.2018, 10:02
16.

"beförderte nebenbei auch noch Portugal zur Europameisterschaft"

Öhm... Also so schillernd war Ronaldo bzw. Portugal bei der letzten EM nicht (3 Unentschieden in der Vorrunde, mit gerade so durch die KO Spiele und nur 3 Toren von Ronaldo im gesamten Turnier) und im Finale musste er fast gleich am Anfang verletzt raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poetnix 11.07.2018, 10:11
17.

Zitat von principezinho
Als Fußballer ist er für tausende Arbeitsplätze (mit-) verantwortlich. Eine ganze Industrie dreht sich nur um Fußball und seine Spieler! Schon allein der Trikot-Verkauf dürfte die Ausgaben ziemlich aufwiegen, dazu kommen Werbedeals, die nur wegen Ronaldo abgeschlossen werden, TV-Gelder, Eintrittskarten. Bei Real Madrid kamen 70.000 Fans allein bei der Vorstellung Ronaldos damals, als man ihn von Manchester United gekauft hatte. Da war kein Spiel. Da war nur eine Spielervorstellung mit 20 Minuten Ballkunststückchen. Dafür kamen 70.000 ins Stadion, und da war kein freier Eintritt, wohlgemerkt. Schon allein, was so ein Spieler an Wert generiert, rechtfertigt sein Gehalt allemal. Auch ein Schauspieler verdient viel Geld und ein Boxer bekommt Ronaldos Jahresgehalt an einem Abend. Und diese Leute haben auch keine direkte Verantwortung für Arbeitsplätze. Aber sie generieren Unmengen an Geld. Und in einer freien Marktwirtschaft wollen sie an diesem generierten Geld natürlich einen Anteil haben.
Wunderbar, ich musste es nicht herausarbeiten:
Es geht ums Geld und nicht die Verantwortung die vergütet wird !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robbery 11.07.2018, 10:12
18. Die spinnen die Römer/Turiner

wie man so einen offensichtlichen einen Marketing Coup auch noch goutieren kann ist mir schleierhaft! Damit macht sich die italieneische Liga zum Alterssitz ehemaliger Stars! Und ehemalig ist er seit 2 Jahren, er ist längst nicht mehr der CR7 der den Gegenspielern davonläuft! Aber ihm auch noch 60 Mio Gehalt und 105 Mio Ablöse hinterherzuwerfen ist schon grandios! Wieso sollen die Leute wegen ihm ins Stadion gehen, wenn er so viele Tore wie in Spanie schiesst? Wäre er nach China gegangen hätte ich es verstanden aber dass Italien so schlecht ist, dass es mit Asien wegen Fussball Rentner konkurriert hätte ich nicht erwartet! Schade Schade!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 11.07.2018, 10:14
19. Stark romantisierte Umschreibung eines sportlichen Abstiegs

Man kann natürlich so schön über die alte Dame schreiben und den Verein auf diese Weise romantisieren. Es ändert aber alles nichts an dem Umstand, dass das ein enormer sportlicher Abstieg des Weltfußballers Christiano Ronaldo ist, ein so krasser Abstieg, dass der Wechsel durchaus als sensationell beschrieben werden kann. Die gesamte italienische Liga, ja der gesamte italienische Fußball verströmt den morbiden Charme des Abstiegs. Und ist die Patina noch so mondän, es ist eben Patina. Nach Khedira wird Juventus nun auch für Ronaldo zum Altenteil in gesundem Klima.

Für Juventus ein Coup, ohne Frage. Ronaldo lässt sich das Ganze gut entlohnen und wird sich wohl gedacht haben, lieber selbst zu gehen und so das Heft in der Hand zu behalten als beim notwendigen Umbau von Real beizeiten selbst hinterfragt zu werden. Außerdem wir Ronaldo nicht jünger, vielleicht hat ihm auch sein Körper gesagt, dass ein Schritt zurück angebracht sein könnte. In Italien könnte man ihn in der Liga ab und an schonen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4