Forum: Sport
Rückkehr nach fast 1000 Tagen: Uli Hoeneß ist wieder Bayern-Präsident
DPA

Der Chef ist zurück: Mit deutlicher Mehrheit haben die Mitglieder des FC Bayern Uli Hoeneß zum Präsidenten gewählt.

Seite 8 von 10
jimbofeider 26.11.2016, 10:44
70. Der Kaiser

jedem eine zweite Chance. Schaun mer mal

Beitrag melden
stevie76 26.11.2016, 10:45
71. im biotop

bayern münchen wird das funktionieren, aber ich vermute außerhalb wird es hoeness schwer haben. richtig ernst nimmt ihn keiner mehr.

Beitrag melden
knut_bernhard_heinz 26.11.2016, 10:47
72. Sucht bleibt Sucht

Mag er seine Strafe (zur Hälfte) abgesessen haben, so ist doch seine Grunderkrankung nicht heilbar. Wenn man einem Spielsüchtigen den dauerhaften Zugang zu 600 Millionen € ermöglicht, gibt man ihm keine zweite Chance, sondern führt ihn in permanente Versuchung. Würde man einem Alkoholiker die Leitung einer Schnapsfabrik übergeben?

Beitrag melden
wernichthoert 26.11.2016, 10:48
73.

Zitat von pr8kerl
Die Geschichte mit der Frau ist erfunden. Uli Hoeneß hat nicht Hunderte Millionen gestohlen sondern 40 Millionen Euro zuwenig Steuern gezahlt, aber zurückbezahlt. Dafür erhielt er eine 3 1/2 jährige Haftstrafe. Das sind 42 Monate. In Haft war er die Hälfte der Zeit, also 21 Monate. Das nennt man Halbstrafe. Ich finde es nicht in Ordnung dass hier Foristen Unwahrheiten verbreiten dürfen wie Trump, Farage & Co. Ich hoffe dass SPON diese Klarstellung veröffentlicht und nicht nur die Unwahrheiten dieses Foristen.
die Frau gibt es tatsächlich
kam vor kurzem ein Bericht im TV
[...]

Beitrag melden
derretter 26.11.2016, 10:53
74. moralapostel

herr hoeness ist richtigerweise nicht ungeschoren davongekommen. kaum ein anderer hätte eine steuerangelegenheit dermaßen öffentlich durchmachen müssen - soviel zur besserbehandlung. und wer jetzt seinen kindern moral nicht mehr vermitteln kann, ist wohl als eltern überfordert. fehlverhalten wird sanktioniert, aber dann ist mal wieder gut ...

Beitrag melden
FCB Gesellschaft 26.11.2016, 10:57
75. Bravo, bravo

Es geht eben nichts über die Loyalität ausgelöst durch gemeinsame schmutzige Vergangenheit, wenn nicht, dann zeigt es die moralischen Wertvorstellungen des Vereins von Ehrlichkeit und Anstand

Beitrag melden
janowitsch 26.11.2016, 11:00
76. Demut und Reue

Grundsätzlich wünsche ich Herrn Hoeneß alles Gute. Er hat viel für den FC Bayern geleistet. Mir fehlt aber die Demut und die Reue. Seine Anhänger stellen es so dar, als hätte er sich nur einen Lapsus geleistet und könnte jetzt, nachdem er gebüßt hat, wieder so weitermachen wie bisher. Das stört mich. Immerhin ist er kriminell geworden und hat wegen vorsätzlichen Straftaten eingesessen. Ein Vorbild kann er deswegen nicht mehr sein.

Beitrag melden
puntolimpio 26.11.2016, 11:00
77. Fatale Botschaft an eine zerbröckelnde Gesellschaft

Obwohl ich als Münchener mit dem FC Bayern sympatiere und mich auch über deren Erfolgsgeschichte freue, so bin ich doch fassungslos über solche Machenschaften und so viel Verantwortungslosigkeit. Mir geht es wie vielen hier im Forum, die einfach sehen, dass scheinbare Vorbilder dieser Gesellschaft sich als lügende, unsoziale, machtgeile und kriminelle Egomanen erweisen und man sich nicht wundern muss, wenn durch solche Nachrichten unser sozialer Zusammenhalt immer mehr bröckelt. Es befeuert die Gier, den Egoismus, die Ignorranz, die Wertelosigkeit und den sozialen Unfrieden – letztlich die fortschreitende Trennung unserer Gesellschaft. Das hat nichts mit dem Verwehren einer zweiten Chance im Leben zu tun.
Wenn Führungskräfte mit solch einer Medienpräsenz, egal ob im Sport, Wirtschaft oder Politik, mit solcher Charakterschwäche, Unbewusstheit und ohne Selbstverantwortung unsere höchsten Ämter bekleiden, dann sollten wir uns eingestehen, dass die Probleme unseres Landes nicht von Außen kommen, sondern bei uns selbst zu suchen sind, in unseren eigenen Reihen, in triebgesteuerten Köpfen unreifer Persönlichkeiten und derer Gefolgschaften.

Beitrag melden
the great sparky 26.11.2016, 11:03
78. absehbar - dennoch unfassbar

wenn diese fußballfirma noch ein wenig größe besitzen sollte, dann werden sie sich künftig bei moraldiskussionenen hoffentlich vornehm zurückhalten.

Beitrag melden
wernichthoert 26.11.2016, 11:03
79. er wurde ja auch

Zitat von crazy_swayze
Ein Ideal von ihm: „Kriminelle haben im Fußball nichts zu suchen.“ Würde er dafür einstehen, wäre er nicht angetreten. Ein Steuerhinterzieher ist auch definitiv kein Vorbild. Das Geld, das er hinterzogen hat, hätte wahrscheinlich gereicht um die Kinderstation in einem städtischen Krankenhaus ein Jahr lang zu finanzieren. Oder um 20 Kindergärten zu eröffnen. Da wäre das Geld auch besser aufgehoben gewesen, da arbeiten nämlich richtige Vorbilder.
nur für die nachweisbaren geldbeträge bestraft
ein Großteil war mittler weilen verjährt

Beitrag melden
Seite 8 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!