Forum: Sport
Rücktritt aus der Nationalmannschaft: Özil will nicht mehr für Deutschland spielen
DPA

Mesut Özil hat seinen Rücktritt aus der A-Nationalmannschaft des Deutschen Fußballbundes erklärt. In einem Statement begründete er diesen Schritt mit "Rassismus und Respektlosigkeit" ihm gegenüber.

Seite 33 von 58
slice 22.07.2018, 22:32
320. Viele mitschuld!

In diesem Falle haben sich viele mitschuldig gemacht!

Zunächst Özil selbst, dann Bierhoff und nicht zuletzt Grindel. Nicht zu vergessen die vielen Menschen, die an diesem Diskurs irgendwie teilgenommen haben - in den Medien, den sozialen Netzwerken, an den Stammtischen ...

Genau deswegen haben auch alle ein bisschen recht. Auch in den sonst sehr einseitigen Schuldzuweisungen von Herrn Özil steckt ein wenig wahres drin.

In diesem Sinne.
In der Hoffnung auf Differenzierung und gegenseitigen Respekt.

Beitrag melden
browserhead 22.07.2018, 22:33
321. Ehrpusseligkeiten

Mich nervt schon die Begrifflichkeit "Rassismus". Niemand hat Herrn Özil wegen seiner "Rasse" oder gar "rassentypischem Wesen" angegriffen. Mag sein, dass bei vielen Anwürfen Fremdenfeindlichkeit eine Rolle gespielt hat. Aber der Kern des Vorwurfes ist doch ein ganz anderer: Özil posiert mit einem höchst umstrittenen Despoten, der im übrigen die Bundesregierung und das Land, für das Özil sich zu spielen entschieden hat - übrigens gab es dazu erhebliche Anfeindungen aus der Türkei, die waren - trotz allem Respekt - Mesut Özil aber egal - wiederholt mit Respektlosigkeiten überzogen hat.
Ich bin kein Fan vom Nationalhymnesingen ("Brüh´ im Glanze...") aber wenn es dafür nicht reicht bei Özil, dann kann ich die Trikot-Ehrerweisung für Erdogan erst recht nicht glaubhaft finden.
Wenn Özil einen Arsch in der Hose gehabt hätte, hätte er ja mal sagen können "Das war ein Fehler. Erdogan steht nicht für die politischen Werte, sondern gefährdet sie."
Übrigens ist es nicht türkenfeindlich, sich kritisch über Erdogan zu äußern, damit vertritt man die Meinung großer Teile der türkischen Bevölkerung.
Diese beleidigte Leberwurst-Nummer, erst nichts bereuen und dann schnell zurücktreten, das passt leider zu Özils lustlosem Über-den-Platz-schleichen. Respekt, den muss man sich auch verdienen.

Beitrag melden
Frank Klipp 22.07.2018, 22:35
322. Integration in der dritten Generation?

Zitat von vera gehlkiel
Wieviele weniger gebildete Deutschtürken hat denn genau das Bashing und Hochkochen der ganzen Angelegenheit in die Arme von Erdogan getrieben, inwieweit ist die hier von der AfD her sich übertragende Hetze, die Özil sehr zurecht thematisiert, nicht überhaupt dafür verantwortlich, dass sich mittlerweile die Deutschtürken der sog. dritten Generation offen feindselig gegen ihr Vater- oder Mutterland Nummer eins stellen?
Das sehe ich aber komplett anders. Wie viele Generationen muss ein Mensch denn hier leben, um sich in wesentlichen Fragen — zum Beispiel Frauenrechte, Umgang mit politischen Gegnern, Gewaltenteilung — nicht an ausländischen Despoten zu orientieren? Ich will nicht, dass wir diesen Teil unserer Verfassung aus falsch verstandenem „Respekt“ zur Disposition stellen. Wenn sich junge Männer in der dritten Generation nicht selbstverständlich zuerst mit unserem Land und unserem System identifizieren, hat Integration nie stattgefunden. Herr Özil ist gleichsam Rollenmodell und Stellvertreter für einen Teil seiner Generation. Und vielleicht setzt er einen notwendigen Entscheidungsprozess auf beiden Seiten in Gang.

Beitrag melden
Wolfgang Maier 22.07.2018, 22:35
323. Er hat wenigstens Charakter,

das sollten andere Spieler ihm gleichtun. Besonderes Thomas Müller. War der schlechteste Spieler der gesamten WM. Fiel nur durch sein ewiges lamentieren auf. Ist sowieso nur in der Nationalelf weil er bei den Bayern spielt. Genau wie Rudy und Süle. Beide fielen durch nichts auf. Da die drei aber sicherlich weiter spielen werden wird sich im Stil der Nationalelf nichts ändern. Deutschland braucht junge und hungrige Spieler wie Sane. Die Wildcard für Neuer brachte auch noch zusätzliche Unruhe in die Mannschaft. Aber nur auf Özil wurde rumgehackt. Löw sollte auch seinen Hut nehmen. Er ist menschlich nicht mehr tragbar. Und als Trainer schon lange nicht mehr.

Beitrag melden
pythagoräische Bohne 22.07.2018, 22:38
324. Erbärmlich

Ich kann sehr gut verstehen, dass Özil sich mit dem Staatsoberhaupt seines Heimatlandes und des Landes seiner Familie, getroffen hat, es wäre eine Beleidigung gegen das Land seiner weiteren Staatsbürgerschaft, wenn er das abgelehnt hätte. Selbstverständlich werden dann auch Fotos gemacht. Das hat nichts mit Unterstützung seiner Politik zu tun. Dass dies überhaupt mehr als beiläufig diskutiert wurde, ist höchst seltsam, eine Reihe von Äußerungen auch durch den DFB war sehr seltsam, und auf sozialen Netzwerken gibt es genug Idioten/Rassisten. Der Umgang mit Özil war einfach erbärmlich.

Beitrag melden
moniks 22.07.2018, 22:43
325. Endlich...

...eine Reaktion.

Und, wie ich finde, die richtige.

Es kann nicht sein, dass Bierhoff und Grindel ihm in den Rücken fallen, um ihr Gesicht zu wahren bzw. sich aus der Affaire zu ziehen.

Alle haben Fehler gemacht und/oder unglücklich agiert.

Das Ausscheiden aber Özil anzulasten, ist "Unterste Stufe".

Das war übrigens mal 'ne tolle Revue-Truppe in 70ern ;o)

Zusammengefasst.:

Özils Rücktritt ist konsequent
die NM verliert einen ihrer besten Spieler
Deutschland behält den Seiteneinsteiger-DFB-Präsidenten
und den beratungsresistenten National-Jogi
und Bierhoff, keine Großmutter mehr, die hat er nämlich gerade verkauft. Würg

Beitrag melden
TS_Alien 22.07.2018, 22:46
326.

Das Foto Özils mit dem Despoten Erdogan war ein großer Fehler. Die argumentativ lächerlichen Rechtfertigungen Özils machen es noch schlimmer. Mit Rassismus hat es nichts zu tun, wenn man Özil vorwirft, dass man sich mit bestimmten Menschen nicht abgibt.

Wenn selbst Menschen, die mit der Türkei nicht familiär verbunden sind, sehen, wie sich die Türkei in eine Diktatur verwandelt hat, muss man Özil noch weitaus härter kritisieren. Manches macht man einfach nicht. Das Anbiedern bei einem Despoten ist peinlich.

Beitrag melden
richey_edwards 22.07.2018, 22:47
327. Der DFB

diese Heuchler die einen verdienten Weltmeister wegen einem Erdogan-Foto fallen lassen und gleichzeitig zu Putins WM fahren. Oder Özdemir der "Vorbildfunktion" fordert mit Marihuana auf dem Balkon. Deutschland braucht mehr Özils und weniger Heuchler.

Beitrag melden
prometheusxl 22.07.2018, 22:47
328. Warum...

... nehmen sichnicht einige andere Protagonisten ein Beispiel an Mesut Özils letzter Konsequenz?
Nun ist Mesut Özil also von den Wendehälsen aus der NM zurück getreten (worden).
Er vollzieht den Rücktritt, indem er abrechnet.
Nun ja, ich kann ihn verstehen.
Nur ändert das nicht viel daran, dass es sich selbst in die Lage reingebracht hat. Er hätte einfach und unmittelbar Klartext direkt und deutlich sprechen können. Hat er nicht. Hat gewartet und gewartet.
Er hätte gleich, als er merkte, das war nicht gerade die schlaust Aktion, ein paar klärende Worte sprechen können.
Das konnte Gündogan ja auch. Hat er nicht. Hat lieber weiter geschwiegen.

Ich fand die Aktion auch daneben.
Dem Erdogan seinen Wahlkampfauftritt mit allem Zipp und Zapp zu promoten ist am mildesten noch als dümmlich-naiv zu entschuldigen.
Man kann es aber auch so sehen wie Kloppo, der zu recht darauf hingewiesen hat, dass die beiden Familie in der Türkei haben und man Erdogan nicht abblitzen lassen kann, ohne denen zu schaden.
Da spielen andere Faktoren mit, die die wenigsten auf dem Radar haben.
Und doch, so lange zu schweigen bis das Haus in Flammen steht, ist nicht mehr nur naiv-dümmlich, sondern ausgemacht dumm.
Aber es ist auch sein gutes Recht.
Und die Entscheidung für den Rücktritt war letztlich dann auch folgerichtig.
Das ist eine Konsequenz aus eigenen Fehlern, die aller Ehren wert ist.
Nicht alle haben so viel Anstand, ihre Konsequenzen aus ihren Fehler zu ziehen.
Vor allem beim DFB ist das völlig aus der Mode.
Da könnten sich tatsächlich einige ein Beispiel an Mesut Özils letzter Konsequenz nehmen.

Beitrag melden
Shoxus 22.07.2018, 22:47
329. Und wieder

spielt einer die Rassismus-Opferkarte. Ernsthaft? Da bekommt er mal Kritik zu hören und plötzlich fällt ihm, nach wieviel Jahren? 10? 12?, auf, das es Rassismus im DFB gibt? Ganz plötzlich? So aus heiterem Himmel. Herrje...bleibt halt echt mal aufm Boden der Tatsachen. Er hat Mist gebaut....alle haben Monate vorher schon gegen Erdogan gewettert...und dann stellt er sich hin und macht nen Foto und sagt dann nach Kritik wochenlang nix dazu....und aufeinmal sind alle anderen Schuld. Klar...so schön in die Opferrolle gleiten. Alles klar. Behaltet euren Rassismus mal schön für euch.

Beitrag melden
Seite 33 von 58
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!