Forum: Sport
Rücktritt des DFB-Präsidenten Grindel: Der falsche Aufräumer
RONALD WITTEK/EPA-EFE/REX

Der zurückgetretene DFB-Präsident Reinhard Grindel will über einen einzigen dummen "Fehler" gestolpert sein. Er selbst weiß, wie falsch das ist. Grindels Nachfolger muss vor allem eines sein: ehrlich.

Seite 1 von 5
tom2strong 02.04.2019, 19:03
1. Alles legal aber er sollte wohl gegangen werden

Herr Grindel hat sich rechtlich nicht schuldig gemacht. Trotzdem muss er gehen. Diejenigen die eine Hetzjagd auf ihn angesetzt haben werden wissen warum. Ich finde das widerlich. Es erinnert leider an eine nicht rühmliche Zeit in Deutschland. Fair ist das nicht. Die Zahlungen die er erhalten hat sind alle legal und rechtens. Die Uhr von 6000 Euro ist ein Witz. Eine von Neid aufgepeitschte Meute hat wieder ein Opfer erlegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom2strong 02.04.2019, 19:03
2. Alles legal aber er sollte wohl gegangen werden

Herr Grindel hat sich rechtlich nicht schuldig gemacht. Trotzdem muss er gehen. Diejenigen die eine Hetzjagd auf ihn angesetzt haben werden wissen warum. Ich finde das widerlich. Es erinnert leider an eine nicht rühmliche Zeit in Deutschland. Fair ist das nicht. Die Zahlungen die er erhalten hat sind alle legal und rechtens. Die Uhr von 6000 Euro ist ein Witz. Eine von Neid aufgepeitschte Meute hat wieder ein Opfer erlegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosinenzuechterin 02.04.2019, 19:19
3. Selbst Schuld

All diese Grindels, Beckenbauers, Rummenigges, Blatters und Infantinos wären nichts, wenn das Fußballvolk ihnen nicht das viele Geld hinterhertragen würde. Und so schlimm, dass man "seiner Mannschaft" nicht mehr hinterherreist oder aufs PayTV-Abo verzichtet, ist es dann wohl doch alles nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amertexos 02.04.2019, 19:22
4. Ich fürchte, dass Bierhoff

die Gunst der Stunde nutzen wird, um sich zumindest für die weitere Zukunft in Stellung zu bringen. Es muss für ihn nicht sofort sein, aber soviel Geschick unterstelle ich ihm, den Topf auf dem heißen Herd zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MesuTözil 02.04.2019, 19:24
5. Ehrlichkeit

... sollte oberste Vorraussetzung sein.
Im der heutigen Zeit den Wert einer Luxusuhr nicht zu erkennen, ist schon bemerkenswert und klingt leider nach einer dreisten Lüge. Das Verhalten ist ekelhaft und ein Schlag ins Gesicht aller Amateutrainer, die ehrenamtlich Woche für Woche ihre Freizeit auf den Fußballplätzen dieser Republik opfern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramuz 02.04.2019, 19:29
6. Diese Jobbeschreibung ..

... "Wieder ist damit ein Präsident an der Spitze des Deutschen Fußball-Bunds gescheitert - und der Deutsche Fußball an der Suche nach einem Präsidenten, der für das Amt geeignet ist." ..

hm.. ich schlage Al Capone vor! Würde alles passen: sich Behaupten in semikriminellen Umfeld, sektenartiges unbelehrbares Publikum zum unbegrenzten Ausnehmen, unmoralische Bereicherung, Lügen, Drohungen, Dummheit, Verlust von Realität, Übung im Verhandlungen mit anderen Ehrenmännern ...
... warte mal.. Capone ist ja schon tot. Welch Pech...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
architekt 02.04.2019, 19:33
7. Ein ehrlicher Präsident im Fußball - der einzigen Sportart ohne Doping

Der letzte Satz dieser so treffenden Analyse zeigt auch das Dilemma dieser Sportart und derer die sich für sie erwärmen: ein ehrlicher Präsident in der einzigen Sportart ohne Doping? Ein Widerspruch in sich, oder? Es gehört einfach dazu, daß das Offensichtliche mannhaft geleugnet wird, hier kann der Präsident des DFB nicht plötzlich als einziger anderer Auffassung sein und als Saubermann auftreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
architekt 02.04.2019, 19:35
8. Ein ehrlicher Präsident im Fußball - der einzigen Sportart ohne Doping

Der letzte Satz dieser so treffenden Analyse zeigt auch das Dilemma dieser Sportart und derer die sich für sie erwärmen: ein ehrlicher Präsident in der einzigen Sportart ohne Doping? Ein Widerspruch in sich, oder? Es gehört einfach dazu, daß das Offensichtliche mannhaft geleugnet wird, hier kann der Präsident des DFB nicht plötzlich als einziger anderer Auffassung sein und als Saubermann auftreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidt-post 02.04.2019, 19:39
9.

Zitat von tom2strong
Herr Grindel hat sich rechtlich nicht schuldig gemacht. Trotzdem muss er gehen. Diejenigen die eine Hetzjagd auf ihn angesetzt haben werden wissen warum. Ich finde das widerlich. Es erinnert leider an eine nicht rühmliche Zeit in Deutschland. Fair ist das nicht. Die Zahlungen die er erhalten hat sind alle legal und rechtens. Die Uhr von 6000 Euro ist ein Witz. Eine von Neid aufgepeitschte Meute hat wieder ein Opfer erlegt.
Geht´s vielleicht noch eine Nummer größer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5