Forum: Sport
Rücktritt des DFB-Präsidenten Grindel: Der falsche Aufräumer
RONALD WITTEK/EPA-EFE/REX

Der zurückgetretene DFB-Präsident Reinhard Grindel will über einen einzigen dummen "Fehler" gestolpert sein. Er selbst weiß, wie falsch das ist. Grindels Nachfolger muss vor allem eines sein: ehrlich.

Seite 3 von 5
piamaria 02.04.2019, 20:35
20. Wie wär's denn mal

zur Abwechslung mit einer Frau?!?
Inkompetente und korrumpierbare Quoten-Männer standen ja nun lange genug an der Spitze dieses Verbandes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_gimli_ 02.04.2019, 20:51
21.

Na da bin ich mal gespannt, wer der Nachfolger wird. Denn man erinnere sich, warum Grindel überhaupt Präsident wurde: Keiner mit wirklichem Format hatte Bock auf den Posten. Grindel war vom Format her nicht mal Mittelmaß. Die großen Moralisten sollten mal aufwachen. Top-Leute machen solche Jobs nicht aus Enthusiasmus, sondern wegen Kohle und Privilegien. So tickt die Welt halt und das wird sich auch nicht ändern. Die Guten gehen dann lieber in die Wirtschaft, da gibt’s beides.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
navysailor 02.04.2019, 20:54
22. Lahm

Damit ist Phillip Lahm am Ziel. Er verkörpert nämlich den Typ, der nach zwei Fehlschlägen benötigt wird. Er gilt als sauberer, wirtschaftlich fähiger Saubermann.

Glückwunsch, alles richtig gemacht. Konsequent die richtige Taktik gefahren.

Grindel ... der ist morgen vergessen. Unsympath und nicht authentisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schehksbier 02.04.2019, 20:54
23. Nichts leichter als das...

Im Fußballgeschäft sind ehrliche Präsidenten und Macher doch reichlich vorhanden! Wie im Krabbelsack: blind hineingreifen und schon zieht man einen ehrlichen Funktionär heraus. Leute wie Blatter, Platini, Niersbach, Hoeneß, Rolex-Kalle usw. müßten natürlich vorher aussortiert werden. Wie meinen? Aus dem Krabbelsack würde dann wohl ein kleines Krabbelbeutelchen? Tja, dann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weissallesbesser 02.04.2019, 21:03
24. Egozentrik passt nicht zur Gemeinnützigkeit des DFB

Unfassbar, dass hier noch Partei ergriffen wird und die Vergehen bzw. das moralisch mehr als fragwürdige Verhalten herunter gespielt werden. Wir reden von einem gut bezahlten Funktionär eines Verbandes, der als gemeinnützig gilt oder gelten will. Dann auf die Presse zu schimpfen, die das Fehlverhalten aufdeckt bzw. sich kritisch mit dem Auftreten einer öffentlichen Person auseinandersetzen setzt dem Ganzen die Krone auf. Das ist Aufgabe der Presse und hat nichts mit Hetzjagd o.ä. zu tun. Auch wenn einzelne Foristen Grindel geschätzt haben mögen, gibt es doch wohl keinen Zweifel, dass es sich um keine integere Person handelt, die man eigentlich auf dieser Position- zu Recht - erwarten muss. Vielleicht eröffnet dieser Rücktritt eine Zäsur beim DFB, zu wünschen wäre es vor allem dem Amateursport.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kakophoniephobie 02.04.2019, 21:05
25. Alleine das Spektakel zählt

Zitat von h.hass
Nun wird der nächste korrupte Raffke kommen, der so schnell wie möglich so viel möglich auf seinem neuen Posten abkassieren will. Da aber kein Fußballfan dazu gezwungen wird, weiterhin Geld in dieses mafiöse System zu pumpen, aus dem ein paar Hochprivilegierte Millionen auf ihre Konten saugen, kann man nur sagen: Selbst schuld. Keiner muss ein Stadion betreten, einen Fanschal kaufen oder ein Sky-Abo abschließen. Wer's immer noch tut, obwohl die Gegebenheiten seit Jahren bestens bekannt sind, hält das zutiefst korrupte System am Leben und sichert Spielern, Managern, Agenten, Funktionären ihre fast groteske Überversorgung. Einschreiten müsste natürlich der Gesetzgeber. Dass mafiöse Vereinigungen wie der DFB als gemeinnützig anerkannt sind, kann man nur als schlechten Witz bezeichnen.
Jeder echte Fußballfan, der jede Woche ins Stadion pilgert, weiß, dass im Fußball viel Geld im Spiel ist, schon in den unteren Klassen, bei Spielern und Trainern. Es kümmert ihn herzlich wenig, dass die Stars Millionen verdienen, zig Funktionäre nur des Geldes und der Macht bzw. des Einflusses wegen in den verschiedenen Verbänden sitzen und ein Mann wie Franz Beckenbauer mit etwas "Kleingeld" nachhilft, eine WM nach Deutschland zu holen. Es zählt alleine das Event und Spektakel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 02.04.2019, 21:11
26. Oooooch

Da bekommt jemand eine Uhr im Wert von 6000 EUR. In jeder mittleren Firma heutzutage ein eklatanter Verstoß gegen Compliance-Richtlinien. Und dann kommt der KOmmentar "Kein Interessenkonflikt". Schon klar. Jemand verschenkt so eine Uhr ohne alle Interessen aus reiner Nächstenliebe. So naiv kann auch Herr Grindel nicht sein, höchstens so gierig. Gut. Der Herr ist nun Geschichte. Ob der nächste besser ist muss sich zeigen. Ob er ggf so bleibt, oder im Laufe der Zeit korrumpiert wird, muss sich ebenfalls zeigen. Indes, viele Chancen sehe ich für beides nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolperdinger 02.04.2019, 21:16
27.

Da hat Herr Grindel in seinem Jurastudium etwas falsch verstanden und ging davon aus, als DFB-Präsident habe er ein Uhrheberrecht.
Nachdem die Männerriege den Karren in den Dreck gefahren hat, wäre ich für Silvia Neid als neue DFB-Präsidentin.
Die Männer, die dagegen sind, wären dann Neidhammel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 02.04.2019, 21:25
28. Zum veralbert werden gehören immer zwei

Sieben Millionen Mitglieder hat der DFB und die dulden, dass solche überforderten, charakterlosen und selbst im sich beschenken lassen nur mittelmäßigen Typen ihnen vorsitzen? Leute die schlichtweg alle freiwilligen und unentgeldlichen Arbeiten an der Basis mit ihrer Selbstbedienungsmentalität verhöhnen? Eine gemeinnützige Organisation deren Mitglieder es o.k. finden, dass ihr ehrenamtlicher Präsident neben seiner Aufwandsentschädigung noch eine halbe Million im Jahr für seine Funktionen in Fifa und Uefa einstreicht? Die sich erst aufregen wenn so jemand sich eine eigentlich lächerlich billige Uhr schenken lässt? Selber schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon1899 02.04.2019, 21:38
29.

Die Rücktritfderklärung von dem find ich unfassbar. Wie weit ist der von der Realität entfernt? Kein Amt mehr beim DFB, aber bei UEFA und FIFA nich schön abzocken und sagen er sei nicht geldgierig? Geil, selten so gelacht. Der kommt ja aus Rotenburg zwischen Bremen und Hamburg. War er im Weserstadion, war er angeblich Werder-Fan und wenn er eine Woche später im Volksparkstadion war, dann angeblich HSV-Fan. Ja, nee, is klar. Das ist so peinlich und lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5