Forum: Sport
Rücktritt in drei Teilen: So argumentiert Mesut Özil
SERGEI ILNITSKY/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Drei Posts in den sozialen Medien, verteilt über sieben Stunden - und Mesut Özil ist kein Nationalspieler mehr. Wie glaubwürdig begründet er seinen Rücktritt? Welche seiner Vorwürfe sind haltbar?

Seite 1 von 16
thawn 23.07.2018, 16:17
1. Die Falsche Verteidigung aber der richtige Angriff

Özil ist ein Stürmer - der kennt sich mit Angriff besser aus als mit Verteidigung. Er hat in seinen Argumenten meiner Meinung nach die falsche Verteidigung gewählt: Er ist Sportler kein Politiker und Deutschland ist ein freies Land. Es ist sein gutes Recht sich in seiner Freizeit zu treffen mit wem er will. Das mag manchen nicht passen, aber dass diese Anglelegenheit dann von Funktionären des DFB als Vorwand genutzt wird um Özil alleine die Schuld am versagen der gesamten deutschen Nationalmannschaft zu geben das ist der eigentliche Skandal. Insofern hat Özil genau den richtigen Angriff gewählt. Die Schuld am Scheitern in der Vorrunde liegt nicht (alleine) bei ihm sondern beim DFB und bei der gesamten Mannschaft. Dass er auf die Attacken der DFB Funktionäre mit Rücktritt reagiert ist nur konsequent. Ich wünsche ihm alles Gute und hoffe dass auch der DFB Konsequenzen zieht und die Verantwortlichen (Grindel, Bierhoff fallen mir spontan ein) gehen müssen.

Beitrag melden
Helina 23.07.2018, 16:19
2. Peinliche Hexenjagd

Der DFB hat ihn zum Sündenbock gemacht, medial gab es eine völlig überzogene Hexenjagd. Özil soll ausbaden, was wir alle in Deutschland nicht hinbekommen, eine stringente Haltung zur Regierung in der Türkei ausloten. Ich finde seine Argumentation überzeugend, als Mitglied einer Auswandererfamilie hat man häufig auch ein nostalgisches Bild vom Heimatland und identifiziert Land mit Regierung, gerade weil man nicht mehr so nah dran ist. Habe das auch bei meinen Verwandten erlebt, die vor 50 Jahren in die USA ausgewandert sind.

Beitrag melden
Joachim Kr. 23.07.2018, 16:24
3. Wer hätte das gedacht

Özil hat offenbar deutlich mehr politisches Bewusstsein, als Leute wie der DFB Präsident erlauben!
Jener sollte ebenfalls gehen.
Hoeness Aussagen sind ebenfalls überflüssig wie ein Kropf!

Das Kernstück der Rechtfertigung - sich mit Erdogan zu treffen - ist etwas, dass an Begriffen hängt, die ich persönlich nicht teile, aber die in der türkischen Kultur tief verankert sind: Achtung und Respekt.
So etwas ist einer "Bild" Zeitung natürlich völlig fremd! Dieses Schmierblatt kehrt immer wieder zu seinen Wurzeln zurück.

Özil hat meine Achtung!
Als er sich mit Erdogan ablichten ließ, hab ich mich geärgert, dass er sich intrumentalisieren ließ. Nun steht er mit Courage dazu.
Als Mensch um Klassen besser, als seine öffentlichen Kritiker und Erdogan.

Beitrag melden
SenYek 23.07.2018, 16:30
4. Gute Analyse ...

... der nur wenig hinzuzufügen ist. Wichtig erscheinen aus meiner Sicht die Schlüsselaussagen "Özil fühlt sich menschlich wirklich angegriffen und betroffen" und "Er sieht sein Fehlverhalten nicht ein - merkt anscheinend auch selbst, dass seine Rechtfertigung des Erdogan-Fotos keine Substanz hat".
Jetzt ist alles Gut. Özil hat vielleicht ein paar Sponsoren weniger - aber er wird in England ein insgesamt erfolgreiches Fußballleben weiterführen und nicht am Hungertuch nagen. Er ist Weltmeister - das kann ihm niemand nehmen. Und die Nationalmannschaft hat jetzt einen freieren Kopf für einen Neuaufbau.

Beitrag melden
Equalizer 23.07.2018, 16:30
5. So viel Text für eigentlich 3 einfache Fakten

1. Özil kann sich nicht als deutscher Nationalspieler mit einem 99% Diktator ablichten lassen. Der Shitstorm war angemessen.
2. Özil hat schlecht Fussball gespielt, die anderen aber auch.
3. Özil hat seinen Anteil am Scheitern der Nationalelf, aber er war sicherlich nicht der Hauptgrund.

Beitrag melden
xse 23.07.2018, 16:33
6. ...

Özil hat mit seiner Kritik an der Doppelmoral in der Diskussion recht und aus dieser ergibt sich die Rassismuskritik. Denn aus welchem Grund sonst bewertet man Spieler so unterschiedlich. Özil war nicht unter den schlechtesten bei der WM, aber er ist nun der Sündenbock. Was das Foto angeht, muss man sagen, dass es weitaus schlimmere Verfehlungen gibt beim DFB und dem ganzen Fussballgeschäft. Es war die Überreichung eines Trikots bei einem Charityevent an den Präsidenten der Türkei, der Heimat seiner Eltern...Nicht sympathisch, aber meine Güte, was der seither auf die Fresse bekommen hat, ist jenseits jeglichen vernünftigen Maßes. Und jetzt schaltet sich auch noch der vorbestrafte Exknacki Hoeneß ein und schwingt sich auf zum Moralapostel und kritisiert Özils Leistung auf unerhörteste Weise. Da kann ich nur sagen, dass Herr Hoeneß mal vor der eigenen Haustüre kehren sollte. Müller ist in der N11 seit Jahren ein Totalausfall...na und. Der Bundestrainer stellt auf und nicht der Steuerhinterzieher aus München...

Beitrag melden
kantirandavivorhodan 23.07.2018, 16:34
7. Er will es einfach nicht verstehen...

Das Problem bei Özil war nicht einmal das gemachte Bild, sondern die Art, wie er lange Zeit damit umgegangen ist (oder eben nicht umgegangen ist). Er hat viel zu lange dazu geschwiegen, keinen Standpunkt vertreten und kam erst damit raus, als das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. Das ist unprofessionell, von ihm wie auch seinen Beratern. Da darf er sich nicht wundern, wenn ihn am Ende keiner mehr ernst nimmt und da hilft auch ein gekränktes Ego nichts.

Vom DFB kann man halten was will, aber es sollte klar sein, dass Özils Untätigkeit eine gewisse Unruhe ins Team gebracht hat, weil sich dieses mit Dingen "befassen" musste, die nichts mit der WM an sich zu tun hatten und nur Ressourcen gekostet haben. Damit ist er sicherlich nicht für das Ausscheiden bei der WM verantwortlich (was bei aller berechtigten Kritik wirklich sehr weit hergeholt ist), aber für Unruhe gesorgt.

Diese Schuld sollte er sich schon eingestehen. Nur dazu ist er eben nicht fähig.

Beitrag melden
_unwissender 23.07.2018, 16:35
8. Danke, Mesut!

Das war einfach fällig. Der Absturz dieser "Mannschaft" hat gezeigt, wohin es führt, wenn die Führung verlogen und opportunistisch vorgeht.
Der DFB will oder kann es nicht besser. Nun, dann muss Deutschland eben in die 2. Liga von Europa. Vielleicht fühlt es sich dirt gut an?

Beitrag melden
christianu 23.07.2018, 16:35
9. Den initialen Fehler hat Özil gemacht

Danach folgten viele, zum Teil auch unqualifizierte Beiträge. Özil sollte wissen, wie die moderne Medienwelt funktioniert. Aber nachgelagerte Fehler anderer können die eigenen nicht auslöschen. Völlig daneben ist die Ansicht, er werde kritisiert, weil er aus der Türkei stammt. Sein Rücktritt aus der Nationalmannschaft ist in Ordnung. Und Deutschland sollte sich wichtigen Problemen zuwenden. Davon gibt es wahrlich genügend viele.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!