Forum: Sport
Rücktritt in drei Teilen: So argumentiert Mesut Özil
SERGEI ILNITSKY/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Drei Posts in den sozialen Medien, verteilt über sieben Stunden - und Mesut Özil ist kein Nationalspieler mehr. Wie glaubwürdig begründet er seinen Rücktritt? Welche seiner Vorwürfe sind haltbar?

Seite 11 von 16
jaund2003 23.07.2018, 18:21
100. Ich gebe..

.. 100%-tig Hr. Özil recht.
Was hat Hr. Özil schlummeres getan, als sich mit einem zwar umstrittenen, aber doch aus kulturellem Hintergrund nicht zu verneinendem Treffen mit dem Präsidenten seiner ethnischen Heimat zu treffen und ein gemeinsames Foto zu machen?
Hat Hr. Özil gesagt, dass er Erdogans Politik teilt oder billigt?
Hat Hr. Özil dieses Foto gepostet?
Dass Erdogan dieses Foto ausgenutzt hat, ist zwar kalkuliert, wie sollte Hr. Özil in dem Moment, das Foto verweigern können??
Nur weil er dieses Foto gemacht hat, lässt ganz DFB ihn fallen?!?
Vor der WM wurde alles als erledigt und vergessen klein geredet und nach dem beschämenden WM-Abgang ist der Sündenbock plötzlich gefunden.

Wie ist richtig dreckig und charakterlos ist das denn??!
Und wo bleibt Hr. Loews Stimme dazu??

Mit einem Wort: niederträchtig!

Beitrag melden
schosch 23.07.2018, 18:23
101. Das soll eine Analyse sein?

Was für eine schwache und oberflächliche Analyse! Die meisten Ergebnisse kann man sich selbst denken, wenn man sich die Mühe macht, die "Stellungnahmen" von Herrn Özil selbst zu lesen.

Folgende aus meiner Sicht wichtigen Aspekte wurden gar nicht berücksichtigt:

- warum wurden die Stellungnahmen in Englisch und nicht auf Deutsch verfasst?
- wer hat die Stellungnahmen verfasst, was haben die für einen Hintergrund?
- warum hat Herr Özil die Stellungnahmen nicht selbst verfasst?
- warum wurde auf das zentrale und große Wort "Respekt" nicht eingegangen (Respekt vor einem Faschisten anstatt vor seinem Heimatland!)?
- warum wird das Thema Rassismus vom Autor verständnisvoll übernommen und nicht hinterfragt (bisher kein Beleg dafür)?
- warum taucht in den Stellungnahmen nur Kritik und kein einziges gutes Wort an Deutschland oder an seinem Trainer, der immer zu ihm gehalten hat, auf?

Beitrag melden
mother_sky 23.07.2018, 18:23
102. Sündenbocktheorie

Özil hat die politische Brisanz des gemeinsamen Bildes mit Erdogan total unterschätzt, er hätte sich sofort erklären müssen. Unklugerweise tat er das nicht. Um Unruhe in der Mannschaft zu verhindern und Özil nicht zum Sündenbock werden zu lassen, hätte der DFB Özil aus dem Kader nehmen müssen. Dem DFB Inkompetenz zu unterstellen, wie es nun Özil tut, ist angebracht und nicht schändlich. Schändlich und völlig aus der Luft gegriffen ist es jedoch - insbesondere mit Blick auf die vielen Nationalspieler mit Migrationshintergrund -, dem DFB Rassismus vorzuwerfen. Hoeneß hat mit seiner Kritik an Özil und damit auch an Joachim Löw recht, zumal Özils Leistungen im Nationaltrikot schon seit einiger Zeit alles andere als überragend sind. Als Führungsspieler wusste er nie zu glänzen. Özil ist meines Erachtens nur ein Mitläufer und perfekt nur im Hin- und Herschieben des Balls - wie so viele andere im DFB-Team. Gefragt sind mehr denn je Spieler wie Sebastian Schweinsteiger, die den unbedingten Willen zum Erfolg haben und so auch mal das Herz in die Hand nehmen.

Beitrag melden
klaus meucht 23.07.2018, 18:24
103. Nationalhymne

Zitat von christine.altzinger
Hier ein Dilletanten-Kommentar von einer Fußball-Leiin und (noch dazu) Österreicherin: Ich denke, daß sich Herr Özil seiner Zugehörigkeitspräfernzen sehr wohl bewußt ist, auch symbolisiert duch das Nicht-Singen der Deutschen Nationalhymne. Das Problem ist jedoch, daß ein Team-Sport zu viel Idividualismus nicht zu vertragen scheint. Es sollte auch nicht zu viel von einem deutschen Staaatsbürger verlangt sein, die Nationalhymne mitzusingen. Ich könnte mir vorstellen, daß dies den Betroffenen und auch das Team motiviert und man mit mehr Herz beim Spiel ist als bei der letzen WM. Vielleicht hätte das Ergebnis dann anders ausgesehen? Herr Özil kann dann auch gern, wo angebracht, die türkische Nationalhymne singen und auch, wenn es ihm ein Anliegen ist, dem türkischen Präsidenten die Hand schütteln. Während des Spiels solte er allerding wissen wohin er gehört und das - für sich und das Team - auch nach außen demonstrieren.
Singt ein Biodeutscher die Nationalhymne nicht, so regen sich nur ganz wenige auf. Singt ein Migrant mit deutschen Pass die Nationalhymne nicht mit gibt es einen Shit Storm.

Vor 2006 war das Schwenken der Deutschland Flagge eher eine Ausnahme. Die meisten Flaggen sind sowieso Made in China. Ich habe kein Problem damit wenn man sich zu seiner Nation bekennt. Ich persönlich tue das i.a. nicht, deshalb gehöre ich trotzdem zu dieser Nation.

Mesut Özil hat türkische Wurzeln und lebte lange in Spanien und England. Außerdem ist er eher ein introvertierter Mensch, der weniger seine Gefühle und Zugehörigkeit zeigt. Er kann sich der Heimat verbunden fühlen, ohne das Nationale über zu betonen.

In den 70ern und 80ern hat kaum ein deutscher Fußball Nationalspieler mitgesungen. Gerade meine Generation (Kindheit in den 70) und gebildeten Leute fühlen sich meist als Europäer oder Weltbürger. Wobei der Umkehrschluss natürlich nicht gilt. Wer seine Nationalität betont kann trotzdem gebildet sein.

Ob man zu seinem Volk steht, erkennt man weniger daran wie laut man die Nationalhymne singt, sondern ob man bereit ist seine Steuern zu zahlen. Und da gibt es andere deutsche Sportler und Funktionäre die ganz anders ticken.

Beitrag melden
weltverkehrt 23.07.2018, 18:24
104.

Zitat von psunner1956
Aber schliesslich wendet er sich hauptsächlich an deutsch sprechendes Publikum - könnte man erstmal vermuten.
Nein, er richtet sich klar an mögliche britische Sponsoren und das Publikum in GB und betreibt dort Schadensbegrenzung. Ziel ist meiner Meinung nach, dass der Image-Schaden auf Deutschland begrenzt bleibt. Für den englischen Zuschauer sind die üblichen Rassismus- und Nazi-Vorwürfe gegenüber allem Deutschen üblicherweise eine spaßig-belustigende Randerscheinung. Seine türkischen Fans werden es ebenfalls goutieren.

Beitrag melden
edds 23.07.2018, 18:26
105. Diktator sind immer nur die anderen

Zitat von Equalizer
1. Özil kann sich nicht als deutscher Nationalspieler mit einem 99% Diktator ablichten lassen. Der Shitstorm war angemessen.
Hat Özil denn kein Privatleben mehr? Darf er außerhalb der Arbeit für die Nationalmannschaft nicht mehr seinem Privatvergnügen nachgehen?
Woher nehmen Sie denn die Rechtfertigung, einem Menschen so in sein Privatleben hinein zu reden? Aber Diktator sind natürlich immer nur die anderen.

Beitrag melden
hellocapetown 23.07.2018, 18:28
106. Er hat absolut recht...

... es scheint der DFB benutzt ihn doch nur als Sündenbock, um von ihrem eigenen Versagen in der Besatzung der Mannschaft abzulenken ... ziemlich ekelhaft... dass die und diverse Journalisten sich nicht schämen. Womöglich sollte sogar wegen irgendwelcher Grosswetten verloren werden... deswegen diese verstiegene Heuchlerei. Was hätte Özil denn machen sollen? Erdogan die kalte Schulter zeigen?

Beitrag melden
honey@girl 23.07.2018, 18:28
107. Die elterliche Erziehung

hinterfragen. Das ofte hinweisen seiner Mutter auf seine türkischen Wurzeln, nicht im kindergarten, kein wort deutsch bis zum schulbeginn, türkisches TV.....
Das alles weißt auf eine aktiver verhinderung einer erfolgreichen Integration Mesuts hin durch seine Eltern. Die Grundlagen für ein erfolgreiches, zufriedenes Leben werden im Elternhaus gelegt. Aber da ist Mesut leider kein Einzelfall.

Beitrag melden
peterbraun 23.07.2018, 18:32
108. Warum auf englisch ?

Habe ich es richtig verstanden, dass die Originalerklärungen Özils auf englisch verfasst wurden ? Warum nicht auf deutsch ? Als deutscher Staatsbürger und Mitglied der deutschen Nationalmannschaft würde ich doch auch eine Erklärung auf dieser Sprache erwarten. Welcher Fan ist denn schon des Englischen so fein mächtig, um die Nuancen seiner Begründungen im Original nachlesen und verstehen zu können ? Dann doch gleich auf türkisch - seiner eigentlichen Muttersprache ? Als Nicht-Fußballfan ist mir die sportliche Leistung völlig egal. Allerdings trägt jeder, der für ein bestimmtes Land im Nationalteam tätig ist, eben auch eine politische Verantwortung für sein Handeln und seine Äußerungen, auch außerhalb des Sportplatzes. Dadurch verdient er schließlich auch Millionen. Wir können dann auch mal etwas mehr Fingerspitzengefühl für unsere Kultur erwarten und nicht nur immer wieder Vorwürfe über unsere anscheinend so fürchterliche Verständnislosigkeit für Migrantenkinder. Diese Larmoyanz kann ich nicht mehr nachvollziehen.

Beitrag melden
KptnBlaubeer 23.07.2018, 18:33
109. Rüstungsexporte

Zitat von Hatch84
Also bitte. Erdogan kann man für alles mögliche zu Recht kritisieren, aber ihn mit Assad zu vergleichen ist völlig daneben. Unsere Wirtschaft verkauft Rüstungsgüter an die Türkei, abgesegnet von der Politik, der Aufschrei in der Bevölkerung ist recht überschaubar, ebenso wie die mediale Berichterstattung. Aber ein Fußballspieler trifft sich öffentlich mit Erdogan und die Bevölkerung regt sich wochenlang in einem sehr hohen Maße auf. Doppelmoral auf allerhöchstem Niveau
Nö.

Die neue Bundesregierung hat die Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und in die Türkei in den ersten Monaten ihrer Amtszeit fast ganz gestoppt. Aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion geht hervor, dass für beide Länder zwischen dem 14. März - dem Tag der Vereidigung des neuen Kabinetts - und dem 30. Juni nur noch in wenigen Einzelfällen Ausfuhrgenehmigungen erteilt wurden.

Für den Nato-Partner Türkei waren es fünf Genehmigungen mit einem Wert von zusammen 418 279 Euro. Zum Vergleich: In dem deutlich kürzen Zeitraum zwischen dem 1. Januar und 13. März 2018 waren noch 34 Exportgenehmigungen für die Türkei im Wert von 9,7 Millionen Euro erteilt worden. Im gesamten vergangenen Jahr waren es 138 im Wert von 34,2 Millionen Euro gewesen. 2016 hatten die Exportgenehmigungen sogar noch 83,9 Millionen Euro umfasst.

Das hat Özil wohl auch verpennt.

Beitrag melden
Seite 11 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!