Forum: Sport
Rücktritt in drei Teilen: So argumentiert Mesut Özil
SERGEI ILNITSKY/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Drei Posts in den sozialen Medien, verteilt über sieben Stunden - und Mesut Özil ist kein Nationalspieler mehr. Wie glaubwürdig begründet er seinen Rücktritt? Welche seiner Vorwürfe sind haltbar?

Seite 15 von 16
prodemo 23.07.2018, 19:15
140. Treffer

Der Kommentar setzt sich sehr fein mit den Gegebenheiten auseinander. Und nun die Diskussion, auch gut und hilfreich; alle finden sich hinreichend berücksichtigt. Und jetzt bitte; noch zwei, drei Tage, dann reicht es, enough is enough. Zuviel Aufmerksamkeit wäre eher Herrn Erdogan hilfreich.

Beitrag melden
mother_sky 23.07.2018, 19:21
141. Özil eine graue Maus

Zitat von Pixelpu
Türke hin - Deutscher her, singen ja oder nein, mit oder ohne Erdogan. Ich bin einfach nur froh diese Schlaftablette nicht mehr in kurzen Hosen für die Nationalmannschaft in Zeitlupe spielen sehen zu müssen. Rein sportliche Gründe halt, und nur die sollten auch zählen
Sie bringen es auf den Punkt: Aus rein sportlichen Gründen hat Özil in der Nationalelf nichts verloren, er ist eine "Schlaftablette", eine graue Maus und hatte im Übrigen auch nie das Zeugs zum Führungsspieler. Warum Löw so lange an Özil festgehalten hat, ist mir unerklärlich. Aber nicht nur Özil hat seinen Zenit längst überschritten, auch Khedira wäre zu nennen - mal abgesehen davon, dass Löw bei der WM in die falsche Taktikkiste gegriffen hat. Diesbezüglich sollte sich Löw hinterfragen. - Özil hat viel falsch gemacht und ist mit seinem Rücktritt dem Rauswurf zuvorgekommen.

Beitrag melden
waywarddad 23.07.2018, 19:21
142. "Denken" sie nicht,

Zitat von Jonny Brasco
Wer einen "zukünftigen" Diktator unterstützt und mit ihm vor den Wahlen in der Türkei auch noch Fotos macht, hat in der deutschen Nationalelf nichts verloren. Tut mir leid, ist aber so !
dass nach der Gesinnungspruefung auch noch Gesangsunterricht genommen warden sollte? Richtig aus dem Bauch heraus, die Hymne!!!!

Im letzten Schritt sollte vielleicht auch noch das fussballerische Koennen getestet werden.... Hoffe, das ist OK fuer sie??!! Oder spielt das keine Rolle???

Beitrag melden
heinz3001 23.07.2018, 19:23
143.

Warum denn eigentlich diese Aufregung über ein Foto mit Erdogan, wenn doch die ganze WM eine reine Propagandashow für Putin war und die nächste WM auch noch in Katar stattfindet?

Beitrag melden
haarer.15 23.07.2018, 19:23
144. Bei der Wahrheit bleiben

Zitat von recepcik
Der wie ein Elefant im Porzellanladen wirkt. Alle, außer ihm , schuld. Statt sich für sein Fehlverhalten zu entschuldigen, greift jeden an. Dabei ist ihm egal ob es mit der Sache zu tun hat oder nicht. Die Statements sind ganz gewiss nicht von ihm. Die Abrechnung mit Deutschland deutet auf die Hilfe von Erdogans Beratern hin.
Nein ! So ist es eben genau nicht. Herr Özil hat nur auf die Anfeindungen von außen reagiert und die eigentlichen Adressaten genannt. Er ist konkret auf die Sache eingegangen, wie das Foto zustandekam mit Erklärung. Was er dem DFB vorgehalten hat, war der mangelnde Rückhalt von dieser Seite. Hier ist wohl eher das Fehlverhalten anzusiedeln. Gegen Özils Standpunkt kann man nichts einwenden. Es ist zu akzeptieren. Was bitte soll dieser Blödsinn von einer angeblichen Abrechnung mit Deutschland ? Das ist nur Ihre Interpretation. Wer lesen kann, ist jedoch klar im Vorteil. Diese kleingeistige Haltung hierzulande finde ich mittlerweile schon beängstigend. Das genau tut unserem Land nicht gut.

Beitrag melden
herbert_peter 23.07.2018, 19:24
145. Özil har recht!

Das Berliner Volksblatt -immerhin mehrere Millionen zahlender Leser-hat auf Kosten dieses dt.Nationalspielers seine Auflage stark erhöht - also viel Geld verdient,auf seinem Rücken!Ausser dem Bundespräsidenten hat NIEMAND den armen Kerl richtig und aufrichtig in Schutz genommen!Die damaligen Vorfahren der heutigen Deutschen haben vor Hitler gekuscht und verlangen jetzt,von Özil ,auf türkische Freunde und enge Verwandte keine Rücksicht zu nehmen und den Widerständler zu markieren!Wie unverschämt,lächerlich und hochnäsig ist doch diese Haltung! Der dt.Fussball hat diesem Spieler viel zu verdanken und es ist schade,auf ihn verzichten zu müsse!Keine Kritik an seiner Haltung,aber an des Verfassers,der sich zum selbsternannten Moralapostel aufspielt!Viel Glück in England - Bravo für den deutschen Spieler!Grindel sollte auch seinen Austritt bekanntgeben!

Beitrag melden
rocco.dino 23.07.2018, 19:32
146. Wer

den Begriff Ehre nutzt, sollte dann doch auch seinen Türkischen Wurzeln die Ehre erweisen seine Statements in ebendieser Sprache zu verfassen. Nein, darum ging es ja nicht, ebenso nicht um eine Erklärung gegenüber dem Deutschen Volk, es ging schlicht und ergreifend um das Internationale Geschäft, nix anderes. Darum verklausulierte und Hanebüchene von "Beratern" verfasste Texte in Englischer Sprache. Diese Erklärungen sind in Wahrheit ein weiterer Tritt in den Ars.... eines jeden Deutschen.

Beitrag melden
woanders 23.07.2018, 19:34
147.

Jetzt mal echt Ihr Deutschen Michel und Journalisten: Habt Ihr eigentlich noch alle Latten am Zaun???? Gefühllt 50 Headlineartikel über einen Fussballspieler, der seinen vorläufigen Verzicht als Teil einer Mannschaft bekannt gibt, die bis vor einiger Zeit noch Nationalmannschaft hiess...
Offensichtlich gibt es auf diesem Planeten keine wirklichen Probleme...

Beitrag melden
Schweizer 23.07.2018, 19:47
148. Unglaublich diese Selbstgerechtigkeit oder Naivität?

Der Herr Özil ist in D geboren und wurde in und mit D zu dem was er ist.
Ein Nationalspieler hat die Nation zu repräsentieren für die er spielt, wenn er dass nicht will muss er nicht.
Fast alle hätten ihm seinen Fehler verziehen, hätte er sich z.B. mit den Worten entschuldigt: "Es war mir nicht bewusst wie viele Deutsche es respektlos finden, wenn ich mich als Nationalspieler mit einen Politiker ablichten lasse der Deutschland heftig kritisiert."
Aber nein er jammert wehleidig über den völlig vorhersehbaren von ihm selber ausgelösten Shitstorm.
Schlimmer, er fragt warum andere nicht öfter auf ihre Herkunft reduziert werden.
Es scheint ihm völlig zu entgehen, dass andere sich eben nicht in der Weise angreifbar machen.
Dann schreibt er in Englisch an Deutsche und schwingt die Rassismuskeule.
Ich bin normale äusserst liberal. Aber von mir aus kann er bleiben wo der Pfeffer wächst, wenn er unsere Demokratie so wenig schätzt, dass er meint Erdokahn in seinem Wahlkampf unter anderem gegen Deutschland unterstützen zu müssen ohne sich zu entschuldigen.

Beitrag melden
s.l.bln 23.07.2018, 19:52
149. Unfug

Zitat von kantirandavivorhodan
Das Problem bei Özil war nicht einmal das gemachte Bild, sondern die Art, wie er lange Zeit damit umgegangen ist (oder eben nicht umgegangen ist). Er hat viel zu lange dazu geschwiegen, keinen Standpunkt vertreten und kam erst damit raus, als das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. Das ist unprofessionell, von ihm wie auch seinen Beratern. Da darf er sich nicht wundern, wenn ihn am Ende keiner mehr ernst nimmt und da hilft auch ein gekränktes Ego nichts. Vom DFB kann man halten was will, aber es sollte klar sein, dass Özils Untätigkeit eine gewisse Unruhe ins Team gebracht hat, weil sich dieses mit Dingen "befassen" musste, die nichts mit der WM an sich zu tun hatten und nur Ressourcen gekostet haben. Damit ist er sicherlich nicht für das Ausscheiden bei der WM verantwortlich (was bei aller berechtigten Kritik wirklich sehr weit hergeholt ist), aber für Unruhe gesorgt. Diese Schuld sollte er sich schon eingestehen. Nur dazu ist er eben nicht fähig.
Özil muß sich weder was eingestehen noch schuldet er wem auch immer Rechenschaft dafür, mit wem er sich ablichten läßt.
Ich denke auch, daß er den Erdogantermin besser hätte ausfallen lassen, trotzdem ist das seine persönliche Sache und möglicherweise ist er tatsächlich ein so unpolitischer Mensch, daß ihm die politische Tragweite nicht bewußt war. Das wär für einen Profifußballer ja nicht so ungewöhnlich. Die leben von der frühen Jugendförderung an in einer Blase und viele entwickeln ihr komplettes Weltbild vermutlich erst nach der Karriere, zumal sie auch nicht viel Privatleben haben.
Daß das jetzt überhaupt so geendet ist, liegt einzig am geknickten Ego der Fußballnation.
Hätten die Deutschen den Titel in Rußland verteidigt, würde heute kein Hahn mehr nach dem Foto krähen.
So hat man sich jetzt den rausgepickt, der aktuell am meisten Angriffsfläche bietet und der DFB hat ihn dem Mob bereitwillig zum Fraß vorgeworfen.
Schade, Özil hat im Nationaltrikot für viele geniale Momente gesorgt und ich hätte ihm zum Dank dafür einen anderen Abschied gegönnt.

Beitrag melden
Seite 15 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!