Forum: Sport
Rücktritt in drei Teilen: So argumentiert Mesut Özil
SERGEI ILNITSKY/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Drei Posts in den sozialen Medien, verteilt über sieben Stunden - und Mesut Özil ist kein Nationalspieler mehr. Wie glaubwürdig begründet er seinen Rücktritt? Welche seiner Vorwürfe sind haltbar?

Seite 8 von 16
Proserpin de Grace 23.07.2018, 17:45
70. Hetzen und herzen

Man muss das Volk verstehen. Herr Erdogan hat Deutschland ja mehrfach als faschistoid darstellen lassen und hohe und höchste Repräsentanten des Staates mehr als befremdlich behandelt. Das bleibt nicht unvergessen. In dieser Situation ist es sicherlich ratsam, sich als Deutscher mit türkischen Migrationshintergrund einigermaßen neutral zu verhalten. Nun lebt er in London und deutsche Empfindlichkeiten mögen weit weg sein, so dass ihn wenig daran hindert, dem Präsidenten seines Hintergrunds die Ehre zu erweisen. Ein blöder Fehler, der ihn in Kombination mit schlechter Leistung während der WM zum perfekten Substitut für Erdogan macht, dessen Entgleisungen er stellvertretend abzubüßen hat. Sehr professionell von Merkel, den armen kleinen Verwirrten nun zu schützen. Während die Bild hetzt, herzt Merkel. So regiert man.

Beitrag melden
louis-winthorpe 23.07.2018, 17:47
71. wie begründet man

bei SPON in diesem Fall eine Frage nach der Glaubwürdigkeit? Seine Motivation ist seine Motivation. Daran kann es nichts unglaubwürdiges geben. Es sei denn, auch hier misst man mit dem deutsch-türken-Maß und macht aus 'inhaltlich angreifbar' ... unglaubwürdig!? Die schreibende Zunft wird an der Wahl ihrer Worte, an der Wahl ihrer Formulierungen und am Wahrheitsgehalt ihrer Beiträge gemessen. Das haben wir schon besser gelesen. Und wir haben auch schon Wichtigeres gelesen. Heute kein Wort zu 'Ausländer in die Bundeswehr' - Deutsche Staatsbürgerschaft für Ausländer, die bereit sind, wozu Deutsche verständlicherweise nicht mehr bereit sind!?

Beitrag melden
steinbock8 23.07.2018, 17:49
72. Herr Özil

hat sich von dritter interessierter Seite instrumentalisieren lassen und versucht sich mit Hilfe der selben Kreise aus der Affäre zu ziehen. Diese ganze Geschichte wird ihm am Ende noch unangenehm aufstoßen und schaden. Diese Kreise erscheinen nicht in der Öffentlichkeit und sind fein raus. Den Schaden hat Herr Özil höchst selbst.

Beitrag melden
andilya 23.07.2018, 17:50
73. Besser für Beide

Dass Özil nicht mehr will, ist besser für beide Seiten. Peinlich war's beiderseits. Eines gibt jedoch zu denken: Ein deutscher Nationalspieler verabschiedet sich auf Englisch aus der Mannschaft. Well done, Mr. Missverstanden.

Beitrag melden
Referendumm 23.07.2018, 17:51
74.

Zitat von hamburghammer
Ach ja, die Respekt-Nummer, die so mancher Türke gerne mal rausholt, aber Respekt, der nur in eine Richtung geht, die eigene. D.h. die türkische Nation, die Familie, die Freunde etc., das ist hochheilig und soll respektiert werden, andererseits muss aber selber nichts und niemand respektiert werden, es darf nach Herzenslust beschimpft und beleidigt werden. In diesem Falle respektiert Özil das Herkunftsland seiner Eltern und Großeltern, okay. Er erweist dem türkischen Präsidenten, unabhängig von dessen Politik und Demokratieverständnis, Respekt, weil man das als guter Türke halt so macht. Auch okay. Aber nicht als deutscher Nationalspieler, der als Fussballer ein Land repräsentiert, das ein Mindestmaß an Werten vertritt, die sich nun einmal mit dem Respekt für Erdogan beissen. Wo war Özil's Respekt seinen Mannschaftskameraden gegenüber ? Oder seinem Verband gegenüber, als er meinte, kurz vor der EM ohne Rücksprache mit dem DFB, die Erdogan-Fotos machen zu müssen ? Wo war der Respekt gegenüber der Ehre, für Deutschland auflaufen zu können ? Emre Can hat die Fotos mit Erdogan z.B. verweigert, ist er damit ein respektloser Türke ? Respekt sollte verdient werden und in beide Richtungen strahlen. Vielleicht habe ich aber auch einfach eine hoffnungslos naive Vorstellung darüber, was Respekt bedeutet...
Danke, Respekt ist in der tat KEINE Einbahnstraße - das aber hat Mesut Özil für sich in Anspruch genommen.

Passend dazu auch der folgende Wiki-Eintrag:
"Özil legte Ende 2007 seine türkische Staatsangehörigkeit ab, um eingebürgert zu werden. ...
Im November 2007 beantragte Özil, dessen Vater im Kindesalter mit seinen Eltern nach Deutschland eingewandert war, seine Entlassung aus der türkischen Staatsbürgerschaft. Er hatte zuvor sowohl einen türkischen als auch einen deutschen Pass besessen. Nachdem sich Özil endgültig entschieden hatte, in Zukunft für Deutschland spielen zu wollen..."

Er hatte sich also eindeutig für Deutschland entschieden, aber dann auch noch die Texte in englischer Sprache verfasst. Sein Herz kann daher aus all den Gründen wenig für Deutschland schlagen ... und seine Wahl für D. war damit schlussendlich unehrlich bzw. aus reinem Erfolgsdenken heraus so ntschieden.

Beitrag melden
weltverkehrt 23.07.2018, 17:51
75.

Der Nationalspieler Özil hat dem Präsidenten der Türkei, der seiner Bundeskanzlerin nicht zum ersten Mal 2017 noch Nazimethoden vorwarf (Erdogan: "Warum fühlt Ihr Euch gestört? Ich sage ja nicht, Ihr seid Nazis oder Faschisten. Ich beschreibe nur die Lage. Ich sage: Das ist Nazismus, das ist Faschismus." ), ein Wahlkampf-Geschenk im wahrsten Sinne des Wortes gemacht. Das ist so grotesk, dass selbst die Merkel-Jubler ihn dafür in Schutz nehmen einschließlich Merkel selbst - man könnte auch sagen irre.

Da gibt es nichts in Schutz zu nehmen. Er war Nationalspieler. Das hat Züge von Dennis Rodman, der regelmäßig den Lilalaunebär für Kim Yong Un gemacht hat.

Beitrag melden
cobaea 23.07.2018, 17:51
76. vielleicht kann er auch einfach nicht richtig singen?

Zitat von christine.altzinger
Hier ein Dilletanten-Kommentar von einer Fußball-Leiin und (noch dazu) Österreicherin: Ich denke, daß sich Herr Özil seiner Zugehörigkeitspräfernzen sehr wohl bewußt ist, auch symbolisiert duch das Nicht-Singen der Deutschen Nationalhymne. Es sollte auch nicht zu viel von einem deutschen Staaatsbürger verlangt sein, die Nationalhymne mitzusingen. Ich könnte mir vorstellen, daß dies den Betroffenen und auch das Team motiviert und man mit mehr Herz beim Spiel ist
Wirklich ein Dilettanten-Kommentar. Das ist eine Fussballmannschaft und kein Gesangverein. Wenn das Singen der Nationalhymne für fussballerische Leistungen sorgen würde: Warum hilft es dann z.B. der österreichischen Nationalmannschaft nicht mal zur Qualifikation? Wieso sind die Italiener dann nicht bei der WM gewesen? Aber z.B. die Schweizer, bei denen auch nicht alle die Hymne mitsingen? Schon mal jemand auf die Idee gekommen, dass da ein paar Spieler vielleicht einfach nicht singen können bzw. grauslich daneben singen und alle, die neben diesen stehen, froh sind, wenn die nicht singen? Es gibt manchmal ganz profane Erklärungen, für die man kein nationalistisches saures Aufstossen zu bemühen braucht.

Beitrag melden
bürgerundwähler 23.07.2018, 17:54
77. PR-Berater als Ghostwriter...

Diese dreigeteilten Ausführungen mit Özil selbst in Verbindung zu bringen, ist schlechterdings nicht vorstellbar. Da haben PR-Berater ihren Job gemacht, geschickt die Trumpfkarte 'Rassismus' gezogen und somit die widerliche Anbiederung an einen Despoten verharmlost.
Schön wäre es gewesen, wenn Özil sich selbst erklärt hätte, und uns geneigten Demokraten dabei mit eigenen Worten erläutert hätte, was er von Menschenrechten in der Türkei hält.
Aber so ist das alles reines Bullshit-Bingo pseudomäßig verpackt in englischer Eloquenz.

Beitrag melden
zap62 23.07.2018, 17:54
78. Nur Fußball!

Leute kommt mal wieder auf den Boden! Es ist lediglich eine Sportaffäre, keine Staatsaffäre!
Ja wir leben in einem Land das die Meinungsfreiheit lebt! Ja, auch ein Mitglied der Fußballnationalmannschaft hat mit seinem Amt Pflichten und Rechte! Eine Pflicht ist dieses Land zu repräsentieren, seine Werte, mit denen er, Herr Ösil aufgewachsen ist, die ihm ermöglicht haben das was er ist, zu werden!
Sich mit Herrn Erdogan zu treffen und sich vor dessen Karren spannen zu lassen, zeugt nicht von Weitsicht, auch nicht seiner vielen Berater! Ich glaube aber diese Affäre wird dazu benutzt die miserable Leistung der „Mannschaft“ zu erklären!
Herr Ösil ist lediglich ein Teil einer Manschaft, die leider keine war!
Jetzt alles an ihm festzumachen ist genauso unpassend wie seine beleidigte Art!
Also, wie eingangs gesagt, kommt auf den Boden und verhaltet euch wie Sportsleute!

Beitrag melden
haarer.15 23.07.2018, 17:54
79. Unfaire Behandlung - maßlos

Eine differenzierte Sicht - endlich auch mit Augenmaß. Ja, wie man es dreht und wendet - in vielen Punkten muss man Mesut Özil recht geben. Der Kommentar bestätigt dieses auch überwiegend. Auf den Misthaufen gehört an sich die BLÖD-Zeitung - schon lange.

Beitrag melden
Seite 8 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!