Forum: Sport
Rückzug als Bayern-Boss: Der ewige Hoeneß
Alexander Hassenstein Getty Images

Uli Hoeneß wird heute sehr wahrscheinlich seinen Verzicht auf eine erneute Kandidatur als Präsident des FC Bayern bekanntgeben. Auch wenn damit eine Ära endet: Loslassen wird Hoeneß sein Lebenswerk nicht.

Seite 1 von 3
beathovenr66 29.08.2019, 10:39
1. Gut so !

Der Rückzug des Herrn Hoeness ist richtig und kommt gerade noch zur rechten Zeit. Spätestens nach der letzten
Jahreshauptversammlung und der unsäglichen "Grundgesetzpressekonferenz" war diese Entscheidung zu erwarten. Herr Rummenigge sollte sich ebenfalls schnellstens mit der Einarbeitung Oliver Kahns befassen und anschliessend dem Verein den Vorzug seiner Abwesenheit gewähren. Hoeness hat unbestritten grosse Verdienste um den Verein und wenn es um alte Gefährten ging, Beispiel Gerd Müller, ein grosses Herz bewiesen. Jetzt ist die Zeit loszulassen, ein letzter Dienst für seine Bayern. Rummenigge hingegen schon immer ein Missverständnis...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ja.......Aber 29.08.2019, 10:41
2. Bei den Namen der Autoren ......

... hatte ich gewisse Zweifel. Raus gekommen ist eine durchaus treffende Zusammenfassung über den besten und spaltenden Fußball-Manager in Deutschland! Gratulation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lollopa1 29.08.2019, 10:51
3. Ich werde ihn vermissen!

Als Spieler Weltklasse, dann als Manager und Präsident auch! Was er aus dem FCB gemacht hat ist einzigartig! Wegen seiner direkten Art mögen ihn viele nicht, aber immer noch besser als rumzueiern, bei ihm weiss jeder wo er dran ist. Ich hoffe der FCB schafft es einen Nachfolger mit annähernd des gleichen Formats zu finden. Mein höchster Respekt vor dieser Lebensleistung für diesen Verein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PaulePaulsen 29.08.2019, 11:14
4. War da sonst nix?

Es spricht für das Image dieses vorbestraften Herrn, dass selbst in Ihrem ach so tollen "Bildnis des Dorian Gray" die Steuerhinterziehung nur in einem Halbsatz genannt wird.

Das ist die "Bananenrepublik Bayern München", die er sich geschaffen hat, da kommt man nicht ran mit herkömmlichen Maßstäben.

Ich werde Herrn Hoeness als Spieler schätzen bis an mein seliges Ende, alles andere verblasst hinter dem, was er verbrochen hat. Er hat Steuerhinterziehung und den Umgang damit gesellschaftsfähig gemacht und sich damit in dieselbe Riege gestellt wie Maschmeyer und Co. Das löst bei mir nach wie vor nur Empörung aus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-135322777912941 29.08.2019, 11:30
5. Uli Hoeneß war immer da ...

wohl wahr aber es wäre besser für ihn und den FCB gewesen wenn er sich nach seiner Verurteilung zurückgezogen hätte. Ich war immer ein grosser Bewunderer von Uli Hoeneß aber mit seinem Verbleiben bzw. seiner Rückkehr hat er sich und dem Verein keinen Gefallen getan. In dieser letzten Jahren ist der FCB in die europäische Mittelmässigkeit gefallen, wohl auch aufgrund der merkwürdigen Personalpolitik und der Spannungen zwischen ihm und Rummenigge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleser123 29.08.2019, 11:44
6. Der größte deutsche Fußballmanager tritt ab...

...und das ist auch gut so. Irgendwann ist für jeden Feierabend und bei Hoeneß ist es jetzt definitiv auch Zeit. Man hat in den letzten knapp 3 Jahren seit seiner Wiederwahl schon öfter gemerkt, dass er nicht mehr der Alte ist und seine glanzvolle Zeit als Manager und Präsident sich dem Ende zuneigen muss, wenn er sich nicht selbst demontieren will.

Seine Lebensleistung für den Fußball bleibt einmalig. Man muss sich als Kritiker im übrigen nur den Status seiner langjährigen Kontrahenten ansehen. Wo stehen die Willi Lemkes und Christoph Daums und Hellmut Krugs heute und wo Uli Hoeneß?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrPeterlein 29.08.2019, 13:00
7. Ich traue UH nicht

Seit seiner Rückkehr hat mir UH gezeigt, dass er nicht (mehr) den Sachverstand hat für die heutige Fußballwelt. Wieso funktionierte es davor? Hatte er oft einfach nur Glück, gepaart mit Rücksichtslosigkeit? Vielleicht. Mir sind die Verantwortlichen vom DFB, der Fifa und auch den Bayern viel zu lax wenn es um die Einhaltung von Gesetzen geht. Da geht es fast nur um den eigenen Vorteil, Moral und Regeln gelten nicht. Für mich bleiben da bei der Person UH die Fragen, wie ist er zu diesen großen Vermögen gekommen? Angeblich waren die Aktien am Ende ein Verlustgeschäft, dazu die hohe Strafzahlung (nachdem die Summe immer größer wurde). Diese Summe übersteigt das Geld, welches er mit seinen Ämtern bei Bayern verdient hat um weiten, dazu gibt er auch noch Geld für sein Leben aus. Womit ich bei meiner zweiten Frage bin, wo waren und sind die Grenzen von ihm, wenn es darum geht/ging für sich und den FCBayern einen Vorteil herauszuholen? Bei so vielen Funktionären aus der Zeit kommt immer mehr Dreck an die Oberfläche, warum soll gerade bei UH mit der Vorgeschichte nicht noch mehr heraus kommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterXYX 29.08.2019, 13:06
8. Man kann es auch ganz einfach zusammenfassen...

... und so wird es auch in den Stadien gesungen:
Uli Hoeneß, Uli Hoeneß, Uli Hoeneß -Du bist der beste Mann!
Respekt vor der Lebensleistung dieses Managers - man sollte das Gesamtbild anschauen...

Danke für Alles, Herr Hoeneß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trellick 29.08.2019, 13:57
9. Der Autor täuscht sich!!

Nach seiner Haftentlassung war Hoeneß eben genau nicht mehr der Mann für das Bayern-Herz. Er hat große Teile der Fan-Basis verloren und auch die "Fans" der Business-Logen stehen nicht mehr hinter ihm. Und genau dort nimmt man leider die Tendenzen wahr, die dieses Verein leiten. Und genau das spürt Hoeneß und deswegen leitet er den Abschied ein. Allerdings ist es kein echter Abschied, der Nachfolger von ihm steht mehr oder weniger schon fest, ein enger Freund von ihm und im AR bleibt er auch, und dort sitzen ebenfalls nur Hoeneß-Vertraute. Ob das der Wechsel ist, den die Mitglieder sich erhoffen ist fraglich,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3