Forum: Sport
Russischer Boxer: Dadaschew nach Verletzungen im Kampf gestorben
ZUMA Press/ imago images

Nachdem er mehrere schwere Kopftreffer erlitten hatte, war Superleichtgewichtler Maxim Dadaschew in ein künstliches Koma versetzt worden. Nun ist der Boxer seinen Kopfverletzungen erlegen.

Seite 1 von 5
Marvel Master 23.07.2019, 19:10
1.

Ich vermute mal, es ist für den menschlichen Körper bzw. Kopf nicht gesund, wenn man da Schläge drauf bekommt. Einige vertragen das vielleicht etwas besser als andere, aber langfristig nimmt wohl die Gesundheit schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 23.07.2019, 19:27
2.

Ja, unbedingt die Behandlung im Krankenhaus untersuchen.
Vielleicht war ja das die Ursache, und garnicht die Prügelei vorher!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoppelkaktus 23.07.2019, 19:48
3. Was tun dagegen?

Nun, Boxen - ebenso wie etliche weitere Kampfsportarten - erfordert es, dass man, um zu triumphieren, ganz regelkonform seinem Gegner im Ring grobschlächtige, gewalttätige Dinge antut, für die man sich gewöhnlich im bürgerlichen Leben wegen schwerer bzw. gefährlicher Körperverletzung vor Gericht zu verantworten hätte. Zu abartigen Unglücksfällen vergleichbaren Kalibers kommt es stets auf's Neue, seit sich Sportler in solchen Disziplinen gegenseitig beharken. Und es wird vermutlich weitere hässliche Vorkommnisse dieser Art geben, so lange archaische "Leibesübungen" mit einem Anruch von Todespotential ein Massenpublikum interessieren und begeistern und somit reichlich verlockendes Geld aus vielen Töpfen sprudelt. Is' mal so, der Sport, genau wie das Leben an sich, ist halt zuweilen inhuman und voller Aberwitz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
locust 23.07.2019, 19:52
4.

Rest In Peace Maxim

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jens_78 23.07.2019, 20:13
5.

Tragisch, aufrichtiges Beileid. Sowas passiert leider und anstatt die Behandlung im Krankenhaus zu hinterfragen sollte mal lieber hinterfragt werden, warum der Trainer erst so spät in einem Kampf das Handtuch wirft. Dazu steht er auch in der Ecke - um im Zweifelsfall Verantwortung für den Sportler zu übernehmen.
Und das jetzt die kritischen Stimmen kommen, die diesen und andere Kampfsportarten als grundlegend primitiv darstellen wollen ist klar. Das ist wohl so ein "Gehobener-MIttelschicht-Schnappatmungs-Refelx" ...
Fakt ist, das Training in solchen Sportarten ist variabel wie nur wenig andere Sportarten, macht irre Spaß und trägt für tausende Menschen in Deutschland zur langfristigen Gesunderhaltung bei. Da muss man nicht immer reflexartig den ganzen Sport verteufeln, weil auch mal Unfälle und Tragödien passieren. Die passieren auch in anderen Sportarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser_01 23.07.2019, 20:19
6.

Alles wird verboten, nur Boxen nicht. Dabei ist das die größte Gewaltorgie im Fernsehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidenker! 23.07.2019, 20:25
7. Bösartiges Boxen

Niemand kann mir erzählen das Boxen ein gesunder Sport ist. Es ist bösartig einen anderen Menschen mit aller Faustgewalt ins Gesicht und auf dem Kopf zu schlagen. Es gibt Röntgenaufnahmen von Boxern, da kann man sehen wie die beiden Gehirnhälften nahezu getrennt sind durch die vielen Faustschläge ins Gesicht und auf dem Kopf. Dem Geist und der normalen Intelligenz eines Menschen dürfte dieses Boxen wohl sehr abträglich sein. Manch Boxer weiß wohl am Schluss gar nicht mehr was er da tut. Und einigen hat dies das Leben gekostet. In diesem Fall war es der Boxer Dadaschew. Armer Kerl, sein Leben so sinnlos wegzuwerfen. Boxen gehört eigentlich verboten. Aber dieser sogenannte Kampfsport gibt es schon seit der Antike und fanatisiert die Zuschauer. Brot und Spiele fürs Volk, wie im alten Rom. Den Gewinn haben andere, die gut bezahlten Trainer und die sogenannten Manager die aus einem halbseidenen Mileu stammen. Allein das ist schon ein Hinweis auf diesen teuflichen Sport. Aber die Menschen wollen es ja nicht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petro28 23.07.2019, 21:19
8. Boxen nicht Schuld

Jede Sportart birgt Risiken, man kann sich verletzen oder gar sterben. Skifahrer, Formel1-Fahrer und Fussballer etc. sind auf der Strecke oder aufm Platz gestorben. Jetzt das Boxen an sich als Sportart zu verteufeln, zeigt nur fehlenden Sachverstand. Am Tod des Jungen ist nicht das Boxen Schuld, sondern das Trainerteam oder auch der Schiedsrichter, die das vorher hätten abbrechen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PriseSalz 23.07.2019, 22:05
9. Boxen ist sanktioniert Körperverletzung

@ Jens_78, Nr. 5 und petro28, Nr. 8: Der Unterschied zu anderen Sportarten ist, das hier die Körperverletzung das Ziel der Aktionen ist, das kann man drehen und wenden wie man will. Unfälle gibt es beim Boxen selten. Mir wird es ein ewiges Rätsel bleiben wie man das als 'Sport' bezeichnen kann. Das ist schlicht sanktionierte Körperverletzung. [...]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5