Forum: Sport
Russland und die Fußballweltmeisterschaft: Wem diese WM wirklich gehört
AP

Peter Ahrens ist Sportreporter, während der WM reiste er durch Russland, erlebte große und schlechte Spiele, peinliche Fifa-Funktionäre - und traf wunderbare Menschen. War die Vergabe an dieses Land und seinen Machthaber richtig?

Seite 5 von 9
neue_mitte 15.07.2018, 13:26
40.

Nach welchen Maßstäben soll man denn beurteilen, ob die Vergabe richtig war? Die FIFA ist ein durch und durch dubioser Verein, der sich offenbar jeder Kontrolle entzieht und die Finger überall drin hat. Dieser dubiose Verein vergibt die WM an ein durch und durch dubioses Land. Das passt schon, würde ich sagen. Die WM in Katar ist genauso. Eine WM in Zentralafrika wäre ähnlich gut oder schlecht.

Es gibt bei der FIFA kein richtig oder falsch. Man erwartet auch gar nicht, dass die FIFA in richtig oder falsch einzuordnen ist. Aus diesem Grund ist die Vergabe nach Russland richtig. Oder falsch. Oder einfach egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 15.07.2018, 13:26
41. Hooligans!

Erfreulicherweise hat man die gesamte WM über trotz einschlägiger Ankündigen nichts von Hooligans und "Fan"-Ausschreitungen gelesen. Kein einziges Bengalo war in den Stadien zu sehen. Warum? Gab es Ausschreitungen und es wurde nur nicht darüber berichtet oder hatte die russische Polizei diese Schwachköpfe einfach nur im Griff gehabt? Warum schaffen die Russen das und wir nicht? Davon abgesehen, Herr Ahrens, das Problem in der Causa Özil war nicht die bloße Trikotübergabe an einen Despoten. Das zu erkennen bedarf jedoch tatsächlich richtiger Journalisten. Sie haben sich damit leider, obwohl der Artikel durchaus sehr schön angefangen hatte, mal wieder, wie auch in der Einleitung beschrieben, als "nur" Sportreporter geoutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stephanoo 15.07.2018, 13:27
42. Verkehrte Wahrnehmung

Da laden die Russen mit offenen Armen die Welt zu sich nach Hause ein. Engagieren sich auf allen möglichen Ebenen privat und beruflich, damit die Gäste, unabhängig von Nationalität, Hautfarbe oder Minderheitenzugehörigkeit den Sport im Geiste der Völkerverständigung zusammen mit den Russen zelebrieren können. Und die meisten Gäste wissen es zu würdigen und erleben eine tolle Zeit. Das ist das Sommermärchen der Russen.
Zu schade nur, dass die hiesigen Medien in ihren Vorurteilen und festgefahrenen Denkweisen nicht mehr zu objektiver und unprätentiöser Berichterstattung und dringend nötiger Selbstreflexion fähig sind. Zu festgefahren sind die eigenen Überzeugungen und zu schwach der Wille den Mainstream-Narrativ zu hinterfragen. So sucht nun der liebe Herr Ahrens das Haar in der Suppe und findet es beileibe nicht. Aber man will den Wodka trinkenden Russen ihr Sommermärchen einfach nicht gönnen.
Zu gut nur, dass die WM nicht nur nicht Putin, sondern auch nicht den Medien gehört. Denn die öffentliche Meinung ist schon lange nicht mehr die veröffentlichte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 15.07.2018, 13:28
43. großer Irrtum !

Zitat von LapOfGods
Vor 12 Jahren warben wir mit "Die Welt zu Gast bei Freunden". Heute wählen hier 17% die AfD und wollen zu keinem Gast mehr freundlich sein.
Jeder ist zu "Gästen" gern freundlich. Wenn die Gäste aber ,meist nur mit wirtschaftlichen Gründen, sich in unserem Haus einrichten und die unsere eigene soziale Sicherung in Anspruch nehmen und belasten, sieht das wohl anders aus.
Da nenne man mir das Land, das da noch ein "freundliches Gesicht " zeigt.
USA, Frankreich, Saudi-Arabien sowie die Rest-EU-Länder sind es bestimmt nicht ! Australien auch nicht. Wo also ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir wilfried 15.07.2018, 13:31
44. Hier bitte auch

Zitat von LapOfGods
... Was die russischen Hooligans betrifft: Die hat - was auch bekannt ist - Putins Repressionsapparat äh Rechtsstaat mit Strafandrohungen so eingeschüchtert, dass die die Füße stillhalten. Mit denen ist erst bei der EM 2020 bzw. - weil 2020 dezentral stattfindet - 2024 wieder zu rechnen.
Hätten Sie etwas dagegen, wenn auch hier die randalefixierten Hooligans so eingeschüchtert würden, daß sie die Füße stillhalten? Ich jedenfalls nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acculeer 15.07.2018, 13:34
45. Die WM gehörte uns allen

auch wenn ich selber nicht nach Russland geflogen bin, hab ich hinter der Glotze eine Menge Spaß gehabt. Hab tolle und auch weniger Tolle Spiele gesehen, so ist das nun mal. Neben der üblichen Hetze ("Putin hier und Putin da" und was macht eigentlich die Ukraine? und natürlich Sudelseppelts neueste Erkenntnisse, gääähn) indem Zusammenhang einen völlig merk befreiten Beitrag vom ZDF, wo einige ukrainische Nazis zu Wort kamen, irgendetwas über Maidan (Russland hat mit dem Maidan nun wirklich nichts zu tun, macht aber nichts) gefaselt wurde und die Krim natürlich auch nicht fehlen durfte, überaus interessante Berichte über Land und Leute gesehen. Nicht jeder Mensch ist Fußballfan, das war in Deutschland 2006 nicht anders. Auch da gab es (berechtigte) Kritik an den Kosten für Stadien etc. Das ändert aber nichts daran, das dies eine tolle WM ist und wir Russland (und von mir aus auch Putin persönlich) danke sagen sollten.
Freue mich auf das letzte Spiel (ich hoffe, Kroatien gewinnt). Es wird höchste Zeit, mal selbst Russland zu besuchen, ist in meiner Urlaubsplanung der nächsten Jahre vorgemerkt. Diese schon hirnrissige Dauerbashing der Medien ist ja kaum noch zu ertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LapOfGods 15.07.2018, 13:42
46.

Zitat von ge1234
Erfreulicherweise hat man die gesamte WM über trotz einschlägiger Ankündigen nichts von Hooligans und "Fan"-Ausschreitungen gelesen. Kein einziges Bengalo war in den Stadien zu sehen. Warum? Gab es Ausschreitungen und es wurde nur nicht darüber berichtet oder hatte die russische Polizei diese Schwachköpfe einfach nur im Griff gehabt? Warum schaffen die Russen das und wir nicht?
Weil wir keinen Repressionsapparat haben wie Putin, der die Typen mit der dort üblichen "Rechtsstaatlichkeit" und der Aussicht auf eine Zukunft in Sibirien eingeschüchtert hat. Bei der EM2024 ist aber wieder mit den Jungs zu rechnen. Die findet nämlich nicht in Russland statt. Und an der Ausreise wird sie Putin sicher nicht hindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 15.07.2018, 13:43
47. Nur zum Vergleich..

Haben wir unsere eigene WM 2006 als "Merkel's WM"? kritisiert? Oder als "die WM von adidas, Mercedes und VW"? Als die WM eines imperialistischen westlichen Landes, dessen Unternehmen zu Hungerlöhnen in Entwicklungsländern ihre Produkte herstellen? Hätten wir uns es gefallen lassen, wenn man versucht hätte, die WM 2006 darauf zu reduzieren? Stattdessen wurde die WM in nie dagewesener kitschiger Weise sogar noch als "Sommermärchen" verklärt. Selbst dann noch, als klar wurde, dass das "Märchen" wohl darin bestand, dass man den Zuschlag nur aufgrund der "tollen Bewerbung" bekommen habe, und nicht wegen dubioser Millionenzahlungen an korrupte FIFA-Funktionäre.
Russland als traditionsreiches "Fußball-Land" hatte aufgrund des Kalten Krieges noch nie eine WM und war ganz einfach dran. Und eine WM in Russland war eigentlich lange überfällig, wenn man bedenkt, dass u.a. Deutschland, Italien, Mexiko schon 2 mal die WM ausrichten durften. Und Vladimir Putin hat diese WM nicht mehr instrumentalisiert als alle anderen Regierungs-Chefs vor ihm - inclusive Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patrizier 15.07.2018, 13:43
48.

Zitat von anja-boettcher1
sondern die selbsterklärten Meinungspäpste in den Medien, die je ein großes Land mit 145 Millionen Menschen namens Russland auf die von den Medien obsessiv verkürzt dämonisierte Ein-Mann-Show namens "Putin" verkürzt haben. Und es ist die überwältigende Mehrzahl der Deutschen, die mit diesen 145 Millionen Menschen in Freundschaft und Frieden leben wollen und sich deshalb gegen eine uns alle gefährdende Aufrüstungseskalation an Russlands Grenzen zur Wehr setzen: Denn reale Waffen treffen nie die politischen Offiziellen, weder in Ost noch West, sondern just die Igors, Marinas, Sergejs und Marijas und ihre westeuropäischen Entsprechungen. Das Gleiche gilt für den Wirtschaftskrieg. Diese WM sollte zeigen, wovon auch die zahlreichen Traumata der Kriegsgeneration laut gesprochen haben: Es ist ein Verbrechen, die Bevölkerungen befreundeter Länder zu Spielsteinen eines geopolitischen Muskelkampf von Eliten zu machen. Die Menschen in Russland und Deutschland wollen Frieden! - keine Aufrüstung und kein Bashing der jeweils anderen!
Danke für Ihren Beitrag! Ich hätte es nicht besser formulieren können. Ich finde es einfach furchtbar, wie die deutschen Medien die Weltmeisterschaft politisieren und auf "Putins WM" reduzieren. Bezeichnend dieser Satz: "Diese am Sonntag zu Ende gehende Weltmeisterschaft ist eine WM des Wladimir Putin, sie ist eine WM des Gianni Infantino und des Lothar Matthäus." Nein, die genannten spielen bei dieser WM alle nicht mit, Putin war abgesehen vom Eröffnungsspiel nicht mal bei den Spielen der russischen Mannschaft im Stadion. Frau Merkel hat sich 2006 viel mehr im Glanze der deutschen Mannschaft gesonnt, wurde gar zur "Fußball-Kanzlerin" stilisiert. Hat danach irgendjemand die WM zu "Merkels WM" erklärt? Es ist einfach widerlich, wie SPON und andere Medien Propaganda gegen Russland und den "Machthaber" (noch so eine Bezeichnung, die für Merkel niemals verwendet wird, obwohl sie doch die Macht hat) Putin betreiben.
Es ist aber auch ein großes Dilemma für unsere Medien: Was haben sie nicht alles vorhergesagt, um die WM vorab schon zu verunken? Putin werde sie für Propaganda nutzen (aber dann bleibt er den Spielen fern), die Fans würden sich nicht für Fußball begeistern lassen (die Bilder feiernder Fans lügen aber nicht), sie seien homophob und ausländerfeindlich (stattdessen überraschte Reiseberichte, wie freundlich und offen die Russen seien, insbesondere von englischen Fans, deren Presse besonders die Alarmglocke geschlagen hatte), Hooligans würden Ausschreitungen planen (dann ist davon nichts zu hören, es blieb "leider" friedlich), die Russen sind grundsätzlich gedopt, was auch an den über 115 km Laufleistung pro Spiel zu sehen sei (12 von 18 Bundesligamannschaften liefen über die gesamte letzte Saison im Schnitt mehr als 115 km) und so weiter und so fort. Der dumme Michel will aber immer noch nicht hören, dass der Russe unser Feind ist und wir dringend zu unserem Schutz aufrüsten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teddi 15.07.2018, 13:44
49. Widerspruch!

Da muss ich aber sehr widersprechen, #3 und Ahrens! Wladimir Putin hat schon Vieles auf dem Kerbholz, wofür man ihn streng beurteilen muss, aber so idiotisch wie der Erdo hat er sich bislang noch nicht ausgedrückt. Ich kann auch nicht feststellen, dass sich Putin in die deutsche Politik einmischt, wie es der Erdowahn macht. Dieser türkische Despot ist weltweit im großen Maßa unbeliebter, und ich würde sogar sagen, gefährlicher, als der Putin. Die Atomwaffendrohung, so realistisch sie auch ist, ist eben wegen der großen Eigenvernichtung doch immer nur, zwar eine wirksame, aber doch nur eine Drohung, politisch gern angewendet. Da darf man wirklich mit zweierlei Maß messen. Außerdem ist es doch unvermeidbar, sich mit Putin abbilden zu lassen, weil ja die Sache in Russland stattfindet. Da werden die Köpfe offenbar schon etwas verwirrt im Vergleich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9