Forum: Sport
Sailing Team Germany: "Es ist ein langer Weg"

Das Sailing Team Germany hatte sich bei seiner Gründung*hohe Ziele gesetzt. Neben dem sportlichen Erfolg sollen Sponsoren gewonnen und die Sportart für die Medien attraktiver gemacht werden. Das Magazin "SPONSORS"*erklärt, was sich bisher getan hat*und welche Herausforderungen noch anstehen.

fielmannex 08.09.2011, 11:47
1. Sailing Team Germany: "Es ist ein langer Weg"

Schwall hat bereits zwei Werbeagenturen in den Konkurs geführt, ihm wieder eine Position als Geschäftsführer anzuvertrauen ist, gelinde gesagt, sehr mutig. Bleibt zu hoffen, das die Sponsoren wachsam sind, was Schwall mit deren Geld anstellt. Den jungen Seglern kann man nur viel Glück wünschen, sie werden es brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jurx 08.09.2011, 12:37
2. Randsportarten im Fernsehen

Zitat von
Damit sich die Entwicklungskosten langfristig auszahlen, müssen die produzierten Bewegtbildinhalte aber von Sendern gezeigt werden. Zugegriffen hat bislang aber noch keiner - weder im TV noch im Internet.
Hehe, der Geschäftsplan sieht vor
1. Gelder von Sponsoren abgreifen
2. Gelder von Fernsehsendern abgreifen
Gebt uns Geld, wir versenken es im Ozean!
Die Fernsehsender greifen aber gerade bei einer Randsportart wie Segeln nicht zu, weil sie bereits gebrannte Kinder sind, insbesondere wenn es um Hochleistungssegeln geht.

Einerseits sind Liveübertragungen im Segeln schon per se langweilig wie sonst kaum etwas, wobei sich das Problem mit moderner Übertragungstechnik in den letzten Jahren leicht verbessert hat, so dass heute auch Livebild und -ton von den Booten möglich sind. Aber das Wetter!

Die Jungs fahren bei zu wenig Wind nicht los.
Die Jungs fahren auch bei zu viel Wind nicht los.

Das Wetter ist unberechenbar, aber Programmzeitungen für das Fernsehprogramm werden schon 14 Tage im voraus verteilt. Die Sender haben schon Segelveranstaltungen groß beworben, und dann ist an manchen Tagen mit fest eingeplanten Übertratungen gar nicht gesegelt worden, oder zu anderen Uhrzeiten als vorher geplant.

Die Sender wären ja mit dem Klammerbeutel gepudert, wenn sie sich so dem Wetter ausliefern und riskieren, dass zu wenig oder zu viel Wind den Sendeplan durcheinanderwürfelt - für Veranstaltungen, bei denen der Veranstalter Geld für die Übertragungsrechte haben möchte.

Das Unternehmen hat mit seinen Vorhaben doch weder Hand noch Fuß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afterguard 08.09.2011, 18:20
3. Informationsquellen dieses Artikels

An diesem Artikel fällt vor allen Dingen auf, dass er offensichtlich nur einige einzige Quelle kennt und nennt und dieser offenbar blind vertraut: Oliver Schwall.
Von Spiegel-Online erwarte ich eine bessereRecherche und Überprüfung der NAgaben oder zumindest gelegentlich mal einen Einschub wie "nach eigenen Angaben" wenn z.B. mit Medienkontaktdaten oder Etathöhen operiert wird.
Und auch sonst hätte gern mal an anderen Stellen nachgefragt werden können (z.B: DOSB-Kader)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lelilo 10.09.2011, 07:49
4. Neider

wer hat es denn bisher in Deutschland geschafft, den Segelsport so schnell und innovativ voran zu bringen? Niemand! Aber die Schlafmützen meckern trotzdem gerne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren