Forum: Sport
Schaaf-Aus in Hannover: Wieder auf den Falschen gesetzt
Getty Images

Hannover 96 trennt sich nach nur drei Monaten von Thomas Schaaf - das ist richtig: Der Trainer hatte die Hoffnung auf den Klassenerhalt aufgegeben. Für Klubchef Kind ist das Aus ein Debakel.

Seite 1 von 5
mulli3105 04.04.2016, 00:41
1. Kind ist

ein Paradebeispiel, dass geschäftlicher Erfolg nicht einfach 1:1 auf einen Fußballverein übertragbar ist. Dass Geld keine Garantie für Erfolg ist, konnte man ja am Beispiel Hoffenheim in epischer Breite mitverfolgen.
Kind sollte sich auf seine Hörgeräte konzentrieren, aber ich befürchte, darauf wird er nicht hören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Subco1979 04.04.2016, 01:23
2. Geld ersetzt keine Kompetenz

Wenn es etwas mit Hannover werden soll, muss sich Herr Kind auf das beschränken, was er kann: Eine Hörgeräte-Firma führen.

Der Fisch stinkt immer vom Kopf her. Auch wenn er anfangs zufällig frisch war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hofheimer 04.04.2016, 03:54
3. Nummer zwei nach Bremen

Als Schaaf bei Eintracht Frankfurt aufhörte, kommentierte "Spiegel online": "Den habt ihr nicht verdient". Jetzt sind wir wohl schon zu zweit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thrashmail 04.04.2016, 04:11
4. Der Falsche

Schaaf kann nicht der Falsche gewesen sein weil es für diesen Kader von 96 keinen Richtigen gibt.
Thomas, entspann dich und streich die Kohle bis Ende Saison ein gut tschüs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brainsucker 04.04.2016, 06:37
5. Klogriffe

Bei der Aufzählung der Griffe ins Klo von Herrn Kind, wurde der aktuelle Manager vergessen! Hoffentlich geht der nicht mit in die 2. Liga, sonst geht es für die Roten wahrscheinlich weiter bergab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Amadablam 04.04.2016, 07:13
6. Hätte - wenn - würde

Wenn alle Vereinsführungen immer alles richtig machen steigt logischerweise keiner ab, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansfrans79 04.04.2016, 07:19
7. Hinterher ist man schlauer

Ich verstehe den Sinn solcher Artikel nicht. Einer muss halt letzter sein. Und was hätte Schaaf denn sonst zuletzt noch in die Kameras sagen können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inecht 04.04.2016, 07:36
8. Kinds größter Fehler...

... die Zerstörung des Vereins.
Den Profifußball hat er aus dem Verein rausgekauft für seine und Herrn Rossmann GmbH & Co.KG aA.
In der 3. Liga angekommen, wird er sein "Premiumprodukt" dem Verein schenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lolitohaze 04.04.2016, 07:42
9.

"In elf Spielen unter seiner Leitung gab es zehn Niederlagen [...]." Geschichten wie diese sind jedes Mal aufs Neue ein Beleg dafür, dass die individuelle Leistung(sbereitschaft) von Berufsfußballspielern und ihren Ausbildern offensichtlich nicht allein von ihrer Vergütung oder ihren bisher erreichten Erfolgen abhängt, sondern auch von menschlichen Tugenden, die für Geld allein hoffentlich niemals zu bekommen sein werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5