Forum: Sport
Schach: Deutscher Ehrenpräsident kritisiert Weltmeister Carlsen
AFP

Der deutsche Schach-Ehrenpräsident Robert von Weizsäcker hat Kritik am neuen Weltmeister Magnus Carlsen geäußert. Dieser habe nicht das beste Schach-Verständnis, sein Spiel gegen Viswanathan Anand sei "computerähnlich und blutlos" gewesen.

Seite 1 von 24
Andr.e 25.11.2013, 09:21
1.

Zitat von sysop
"Carlsen hat gewonnen, weil er der bessere Sportler und nicht der bessere Schachspieler ist. Carlsen spielt und spielt und zwingt den anderen, der über 20 Jahre älter ist, in die vierte und fünfte Stunde. Die Stellung ist im Grunde remis. Aber er spielt immer weiter und sitzt Anand aus"
So spricht der wahre Sportsmann... Unter Umständen fand Weizäcker die WM deshalb so trocken, weil er selbst nicht mehr der Jüngste ist. Früher war halt alles besser und so weiter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fotowilly 25.11.2013, 09:23
2. bla bla

Klappern gehört zum Handwerk. Schach ist immer noch Sport. Und Carlsen hat mit sportlichen Mitteln gewonnen. Was soll dann also dieser unsachliche Artikel bezwecken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
endymion37 25.11.2013, 09:24
3. Besteht die Möglichkeit,

dass Herr von Weizäcker die Genialität von Carlsen nicht ganz begreifen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ephemeris 25.11.2013, 09:27
4. hmm

die technik ist doch egal, er hat sich an alle geltenden Spielregeln gehalten und gewonnen. that s it ! es stand jedem anderen turnierteilnehmer offen dieselbe technik zu benutzen. Im sport regt sich auf niemand auf das junge fußballer länger durchhalten als ältere auch wenn diese mehr erfahrung haben und mehr davon verstehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docmcchris 25.11.2013, 09:32
5. Er hat gewonnen... oder?

... ich habe keine Ahnung von Schach... aber ich dachte, das Ziel ist es, zu gewinnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gumbofroehn 25.11.2013, 09:33
6. Ach, geht die Diskussion jetzt wie im Fußball loss ...

Zitat von sysop
Der deutsche Schach-Ehrenpräsident Robert von Weizsäcker hat Kritik am neuen Weltmeister Magnus Carlsen geäußert. Dieser habe nicht das beste Schach-Verständnis, sein Spiel gegen Viswanathan Anand sei "computerähnlich und blutlos" gewesen.
... erfolgreich spielen reicht nicht mehr, auch schön muss es sein?

Es ist eben Carlsens Art, das Spiel zu spielen. Ihm vorzuwerfen, dass er damit den armen, alten Vishi Anand auch physisch unter Druck setzt, ist albern. Das ist in etwa so, als würde man von einem harten Aufschläger im Tennis fordern, bei älteren Gegnern nur noch mit halber Kraft aufzuschlagen.

Weltmeisterschaftsmatches waren in der Vergangenheit auch oft vom physischen Abbau eines Kontrahenten geprägt.

Der werte Herr von Weizsäcker soll lieber wieder Fernschach spielen, das geht auch vom Ohrensessel aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nsa 25.11.2013, 09:33
7.

Zitat von sysop
"Es würde mich interessieren, wie er gegen einen Schachcomputer abschneidet", sagte von Weizsäcker.
Mich würde eher interessieren wie Weizsäcker gegen Carlsen abschneiden würde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aspro86 25.11.2013, 09:33
8. Peinlich

Wie kann man nur so einen Unsinn reden. Soll sich Carlsen jetzt auch nur für sein Alter rechtfertigen? Logisch, dass er auf Fehler wartet, schließlich endet jede Partie Remis, wenn keiner einen Fehler macht. Wieso es gegen ihm spricht, dass er eine Partie bis zum Ende ausspielt, die nach Remis aussieht und was er mit "computerähnlich, blutlos und seelenlos" meint, weiß wohl nur er selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guwu 25.11.2013, 09:34
9. optional

'"Es würde mich interessieren, wie er gegen einen Schachcomputer abschneidet", sagte von Weizsäcker.' Noch wird aber bei Weltmeisterschaften wohl gegen Menschen gespielt und gegen einen Vertreter dieser Spezies hat Carlsen anscheinen dreimal gewonnen. Was soll also das lamentieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24