Forum: Sport
Schach: Deutscher Ehrenpräsident kritisiert Weltmeister Carlsen
AFP

Der deutsche Schach-Ehrenpräsident Robert von Weizsäcker hat Kritik am neuen Weltmeister Magnus Carlsen geäußert. Dieser habe nicht das beste Schach-Verständnis, sein Spiel gegen Viswanathan Anand sei "computerähnlich und blutlos" gewesen.

Seite 3 von 24
marty_gi 25.11.2013, 09:44
20. andere Techniken....

Andere, neue Techniken wurden im Sport schon immer (wie anderswo auch) mit Argusaugen betrachtet, fuer minderwertig erklaert und was weiss ich nicht alles.... Siehe Fosbury im Hochsprung.
Vielleicht ist das hier die Zukunft - so wird der Wettbewerb beim Schach dann halt aussehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horott 25.11.2013, 09:44
21. Das ist ja wirklich unerhört...

... Carlsen hat "einfach keine Fehler gemacht" und dann auch noch zuvor drei (!) Siege eingefahren. Also, ich bin genauso empört, wie Herr von Weizsäcker - wo kommen wir denn da hin, wenn jetzt jeder einfach anfängt zu siegen? Bei einer Weltmeisterschaft!
Also schlage ich vor, das Ergebnis gutmenschlich um-zu-interpretieren: Carlsen hat einen enttäuschenden vorletzten Platz belegt und Viswanathan Anand ist verdienstvoller Zweiter geworden.
Herr von Weizsäcker, stimmt so Ihre Welt wieder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yast2000 25.11.2013, 09:45
22. Da schämt man sich, Deutscher zu sein...

BWLer wie von Weizsäcker sollten sich zur der von ihnen verursachten Finanzkrise äußern, nicht zu Schachweltmeistern. Und der Vorwurf, Carlsen wäre ein Sportler, ist ja nun ganz selten dämlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kontinuität 25.11.2013, 09:47
23. Unbefriedigte Neugier

Zitat von sysop
Der deutsche Schach-Ehrenpräsident Robert von Weizsäcker hat Kritik am neuen Weltmeister Magnus Carlsen geäußert. Dieser habe nicht das beste Schach-Verständnis, sein Spiel gegen Viswanathan Anand sei "computerähnlich und blutlos" gewesen.
Also das finde ich jetzt als Laie ziemlich interessant. Gibt es denn so etwas wie blutloses Schach? Wo soll denn da Blut fließen - naja, oder so etwas wie Herz dabei sein? Oder sollte Carlsen nach Weizäcker irgendwelche Arabesken ins Spiel bringen, die zwar elegant sind, aber seine Position gefährden? Der Artikel klärt mich darüber leider nicht im geringsten auf. Dass es beim Fußball Mannschaften gibt, die trotz einer unansehnlichen Spieltaktik gewinnen, sehe und verstehe ich ja noch - aber beim Schach?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taggert 25.11.2013, 09:47
24. Weizsäcker kritisiert Carlsen

... So ein Unsinn ...

Hat er geschummelt? Oder "gedopt"? Nein.
Hat er verdient gewonnen? Ja.

Ist Schach nicht gerade ein Spiel bei dem man oft Geduld mitbringen muss? ... und vor allem sehr überlegt handeln muss? Was hat Carlsen dann bitte falsch gemacht?!

Ist die Kritik da nicht ziemlich albern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joonie 25.11.2013, 09:49
25. Ringen um Aufmerkasamkeit

Angenommen, Anand hätte seinen Titel behlaten können und Carlsen wäre leer ausgegangen. Hätte Herr von Weizsäcker ihn genauso kritisiert? Mich drängt sich der Eindruck auf, jemand ringt hier um Aufmerksamkeit im Sog der Berichterstattung über diese WM.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus-Otto 25.11.2013, 09:49
26. Blutlos und seelenlos?

Was soll die Bemerkung "Denn er hat ihn nicht überspielt, sondern einfach keine Fehler gemacht, abgewartet und dann zugeschlagen."?
Im Schach gewinnt immer der, der den vorletzten Fehler macht. Wenn beide Spieler fehlerlos spielen, gibt es zwangsweise ein Remis. Man kann also nur gewinnen, wenn der Gegner einen Fehler macht. Es ist das gute Recht von Carlsen, in diesem Sinne auf Sieg zu spielen, besonders bei einer Weltmeisterschaft. Mit Blut und Seele kann man nicht Schachweltmeister werden, da braucht es eher Verstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benjaminrubin 25.11.2013, 09:50
27. Carlsen hat seinen Stil

Ich selbst war auch für Anand. Er hat einen Stil, der für Hobbyspieler attraktiver ist, den jugendlichen Stil. Dennoch muss man die ruhigen Stellungen spielen können. Wenn die Stellung remis ist, muss man das auf dem Brett beweisen.
Anand hat Fehler gemacht und das ist nicht seinem Alter geschuldet. Er hat es auch nicht geschafft, in Stellungen zu kommen, die ihm besser liegen als Carlsen (die neunte war eine der Ausnahmen und ging leider unglücklich verloren). Für eine Schach-WM war es vor allem zu kurz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bapon1 25.11.2013, 09:51
28. Klage, keine Kritik

Ich verstehe die Kritik eher als Beklagen fehlender Schach-Ästhetik.

Mich haben die Spiele auch ein wenig an das Fußball-Deutschland der 80er Jahre erinnert.

Das fand damals auch niemand schön. Und doch war Deutschland damit erfolgreich, weil effizient und diszipliniert.

Davon abgesehen hat Anand aber auch nicht gerade als tragischer Held der Schach-Ästhetik verloren angesichts seiner Fehler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hummin 25.11.2013, 09:52
29. Worum geht es?

So lange Carlsen fair gewinnt, gewinnt er. Punkt. Es geht nur darum. Worum geht es sonst? Schachweltmeister der Herzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 24