Forum: Sport
Schach: Deutscher Ehrenpräsident kritisiert Weltmeister Carlsen
AFP

Der deutsche Schach-Ehrenpräsident Robert von Weizsäcker hat Kritik am neuen Weltmeister Magnus Carlsen geäußert. Dieser habe nicht das beste Schach-Verständnis, sein Spiel gegen Viswanathan Anand sei "computerähnlich und blutlos" gewesen.

Seite 5 von 24
laudatum 25.11.2013, 10:00
40. Der bessere Spieler gewinnt

1.Wie langweilig ist eine Entscheidung, die nach frühzeitigen Remis durch einen S ein entschieden wird.
2. Die 20Sekunden Regel wurde eingeführt um Niederlagen durch Zeitnot möglichst zu vermeiden.
3. Wenn im Schach keiner. Fehler macht, endet jede Partie unentschieden.
4. Schach ist ein Sport, auch hier spielte körperliche Fitness immer eine Rolle.
5. Carlsen ist ein Kämpfer, der auch in für Amateure aussichtslosen Situationen noch eine Siegeschance sucht.
6. Der bessere Spieler hat gewonnen!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saarriesling 25.11.2013, 10:00
41. Weizäcker hat trotzdem recht .. :-)

Aktuell haben Schachcomputer eine ELO von ca. 3300, Carlsen 2850, er hätte keine Chance. Gerade daher geht es IMHO beim menschlichen Schach auch ein bisschen um Krealtivität und Spielanlage und nicht nur um Aussitzen und Fehlervermeidung .. just my 20 cents .. :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kauzboi 25.11.2013, 10:01
42. Der arme Anand!

Carlsen hat sich also der Misshandlung eines 44 jährigen betagten gemacht, indem er das Spiel in die länge zog? Sauerei!

Oder aber Weizsäcker ist kein Sportsmann. Ja, ich denke das wird eher zutreffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jagutichsachmal 25.11.2013, 10:02
43. Wie in der Formel 1

Da sind ja auch fast alle anderen angeblich bessere Fahrer als der Vettel. Für die WM langt es irgendwie trotzdem....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uchawi 25.11.2013, 10:03
44. B-Note?

Herr von Weizsäcker plädiert offenbar für eine B-Note im Schach. Bezaubernde Idee. Das führen wir am besten überall ein: Wenn sich ein Gegner zu hartnäckig wehrt, bekommt er wegen Rücksichtslosigkeit (noch dazu gegenüber einem verdienstvollen Altmeister) Punkte abgezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Frei 25.11.2013, 10:03
45. Unsinn

Also das man wie in den letzten Jahren nach ein paar Zügen zwingend Remis anbieten muß wenn man nicht schon einen klaren Vorteil hat, diese Regel kannte ich gar nicht. Carlsen ist seit langem der erste Spieler der bereit ist ein Spiel auch zu Ende zu spielen. Und wie kann es überhaupt sein das Anand (lt. Weizsäcker ja der viel bessere Spieler) 3,5:6,5 verliert (im Fussball würde man sowas einen Kantersieg nennen). Im Schach verliert der (zumindest in der Spitzenklasse), der einen Fehler macht und Carlsen mag nicht der Sympathiebolzen sein, aber er ist auf jeden Fall einer der geduldigsten Spieler die es gibt und wenn man dann auch noch keine Fehler macht wird man zurecht Weltmeister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ls451 25.11.2013, 10:06
46. Mit etwas Wohlwollen versteht man Weizsäckers Anliegen,

das im Kern auch durchaus sympathisch ist. Aber ähnliche "Vorwürfe" gab es schon in der Vergangenheit ("Schachmaschine Capaplanca"). Dass jemand ein Spiel zuende spielt als Vorwurf vorzubringen ist allerdings lächerlich (gäbe es sonst die wunderbaren Endspiele etwa eines Rubinsteins?). Zudem sitzen 2 Spieler am Brett. Wenn Carlsens Spiel suboptimal wäre läge es an den Gegnern, das zu beweisen. Ich stimme zu, dass diese WM enttäuschend und langweilig war, aber m.E. haben sich Schach WM ohnehin überholt und sind heutzutage eine recht sinnlose Veranstaltung. Es gibt die Weltrangliste und die Spitzenspieler sitzen sich ständig in unzähligen Turnieren gegenüber. Das reicht. Ein "Zweikampf" wird so nur zu einem psychologischen Spiel, was letztlich auch schachfremd ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HLoeng 25.11.2013, 10:07
47. Dummes Zeug

Im Schach hat es immer unterschiedliche Spielauffassungen gegeben. So das vorrangig strategisch-positionelle Spiel einerseits und die eher taktisch geprägte Spielweise andererseits. Von Weizsäcker trauert offensichtlich dem Hurra-Stil früherer Zeiten nach. Bei der Spielstärke der heutigen Topspieler geht es allerdings darum, minimale Vorteile zu nutzen und auszubauen. Das prägt Carlsens Spielweise. Was ist daran verwerflich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haltetdendieb 25.11.2013, 10:07
48. Abwarten und keinen Fehler machen....

...wer das kann, gewinnt das ganze Leben. Was gibt es daran zu kritteln. Carlsen ist der bei weitem Beste in allen Disziplinen des Schachs. Weizsäcker setzen und aufhören zu maulen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juliettebrown 25.11.2013, 10:08
49. Unsportlich ...

Zitat von sysop
Der deutsche Schach-Ehrenpräsident Robert von Weizsäcker hat Kritik am neuen Weltmeister Magnus Carlsen geäußert. Dieser habe nicht das beste Schach-Verständnis, sein Spiel gegen Viswanathan Anand sei "computerähnlich und blutlos" gewesen.
nenne ich die Äusserung des Ehrenpräsidenten.
Der Schachverband täte gut daran sich dafür zu entschuldigen und sich davon zu distanzieren.
Glückwunsch an den neuen Weltmeister und Anerkennung der Leistungen an beide Spieler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 24