Forum: Sport
Schach-WM 2018: Carlsen verteidigt Titel im Tie-Break
DPA

Die Entscheidung ist gefallen: Magnus Carlsen hat nach zuvor zwölf Remis in Folge seinen Weltmeister-Titel verteidigt. Seinem Gegner Fabiano Caruana unterlief im zweiten Tie-Break-Spiel der entscheidende Fehler.

Seite 2 von 3
g.dieffenbach 28.11.2018, 22:00
10. und noch eine Klötzchenschieberin...

Zitat von irobot
Darf ich raten? Sie sind einer dieser Klötzchenschieber, die im Nachhinein (!) alles klar erkennen, aber vorher nichts sehen. Ich habe in meiner besten Zeit vor 25 Jahren Regionalliga (damals 5. Liga, glaub ich) gespielt und hatte einen INGO von 98, etwa 2000 ELO, wenn die Wikipedia-Formel noch stimmt. Aber nach alle den Jahren Abstinenz habe ich bei Live-Spielen oft nicht mehr den Überblick wie früher. An der Se3+-Drohung im zweiten Tiebreak habe ich eine Stunde gesessen, um das komplett auszubaldowern. Vielleicht sollten Sie mal gegen einen der beiden antreten, dann sehen wir weiter. Meiner Meinung nach war das von beiden Schach auf höchstem Niveau. Und wenn Fehler gemacht wurden, ja bitte, das sind immerhin noch Menschen und keine Computer. Viele Grüße ein anderer Klötzchenschieber
stimmt hier dem selbsternannten Klötzchenschieber ausdrücklich zu. Natürlich machen auch Weltmeister die gleichen Fehler wie wir, nur halt fast nie! Und abseits vom Brett, ja ja, da isses wie wenn de vom Rathaus kommst. Deshalb kann mich nur anschließen und an Kollege eltajin gleichfalls die Empfehlung senden treten Sie einfach mal an, vielleicht einfach mal bei einem open wie einer Stadtmeisterschaft oder gehen Sie mal zu einer Simultanveranstaltung und versuchen Sie Ihr Glück mal gegen einen Bundesligaspieler Viel Erfolg und "gut Schach" wünscht Ihnen, Ihre Gabi

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 28.11.2018, 22:00
11.

Zitat von irobot
Darf ich raten? Sie sind einer dieser Klötzchenschieber, die im Nachhinein (!) alles klar erkennen, aber vorher nichts sehen. Ich habe in meiner besten Zeit vor 25 Jahren Regionalliga (damals 5. Liga, glaub ich) gespielt und hatte einen INGO von 98, etwa 2000 ELO, wenn die Wikipedia-Formel noch stimmt. Aber nach alle den Jahren Abstinenz habe ich bei Live-Spielen oft nicht mehr den Überblick wie früher. An der Se3+-Drohung im zweiten Tiebreak habe ich eine Stunde gesessen, um das komplett auszubaldowern. Vielleicht sollten Sie mal gegen einen der beiden antreten, dann sehen wir weiter. Meiner Meinung nach war das von beiden Schach auf höchstem Niveau. Und wenn Fehler gemacht wurden, ja bitte, das sind immerhin noch Menschen und keine Computer. Viele Grüße ein anderer Klötzchenschieber
Sie meinen Sd3+. Die Abwicklung nach dem Fehler c7 in der zweiten Partie sehen auch gute Amateure (> DWZ 2000) ohne große Probleme. Jemand wie Caruana sollte das erst recht sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tijo 28.11.2018, 22:49
12. Ich muss mich anschließdn...

Was hab ich nach Partie 12 geschimpft - wie kann man nur einen Vorteil in der letzten reguläqen Partie ohne Not einfach hergeben? Er hätte es doch da schon beenden können! ... Hach ja. Nee, alles gut, Herr Carlsen, Sie wussten um Ihre Stärke, und ich bin bloß son Depp, der den Liveticker liest und denkt, er hätte ne Ahnung. Caruana imponiert mir aber mit seiner ehrlichen Anerkennung. Möge seine Zeit kommen - immerhin weiß er jetzt, woran er arbeiten muss. Der Zeitdruck tat ihm nicht gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eltajin 28.11.2018, 22:58
13. Das Niveau sinkt!

Natürlich können alle im Forum den WM-Kämpfern nicht das Wasser reichen. Das ist doch nicht die Frage. Trotzdem darf Kritik und Analyse erlaubt sein, auch wenn manche lieber eine Demutshaltung nach oben einnehmen. Im Umkehrschluss würde das ja bedeuten, dass es weder Film- noch Literaturkritik geben dürfte. Niemand könnte mehr Politiker wie Seehofer kritisieren oder sich über Bayern München und die unsäglichen Pressekonferenzen von Hoeneß aufregen. Tja, diese geistige Beschränkung ist mir tatsächlich fremd. Aber leider sehr häufig in Deutschland anzutreffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
famon 28.11.2018, 23:02
14. Gratulation!

Auch wenn Fehler passieren: vielen Dank für diese Endrunde! Es waren meistens hochspannende Partien, die viel Kraft und Nerven gekostet haben. Carlsen ist (braucht man eigentlich gar nicht zu sagen) ein würdiger Weltmeister, von Caruana hoffe ich noch mehr in nächster Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 28.11.2018, 23:49
15.

Ich selbst bin nur ein lausiger Hobbyspieler. Viele hat das Remisangebot in aussichtsreicher Stellung in der 12. Partie überrascht. Aber alle sagen, dass Carlsen ein bedeutend besserer Spieler bei kürzeren Bedenkzeiten sei, was der eindeutige Tie Break auch bestätigte. Könnte es sein, dass das Remisangebot taktischer Natur war? Lieber kein Risiko in der 12. und dafür die eigene Stärke im Tie Break suchen? Wenn es so war, ist es jedenfalls voll aufgegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orangennektar 29.11.2018, 01:44
16. 12 Partien zu kurz

Der "klassische" Weltmeister wird also zum x-ten Male in einem Schnellschach-Stechen entschieden, weil es nach dem kurzen Wettkampf unentschieden ausgegangen ist. Gerade in diesem Match hat man gesehen, dass keiner der Spieler sich dem Druck aussetzen wollte, etwas zu riskieren und dann womöglich auf so kurzer Distanz einem Rückstand nachzulaufen. Die FIDE sollte zu einem längeren Format zurückkehren, mindestens 20 Partien, oder zu demjenigen, das von 1975 bis 1985 galt, in welchem nur Gewinnpartien zählten. Um es etwas zu kürzen könnte man z. B. bis 4 Gewinnpartien spielen. Alles wäre doch spannender als dieses Mauerschach zu provzieren, dem dann ein völlig artfremdes "Schnellschach"-Stechen folgt. Auch schon die Wiedereinführung des Titelbehalts des Weltmeisters bei unentschiedenem Ausgang würde dieses Mauerschach liquidieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thilo_wuertz 29.11.2018, 02:28
17. Kommentar von etajin

Mal abgesehen von der Überschrift, Caruana fehlt mentale Stärke, was ich bezweifele,
ein sehr guter Kommentar von etajin. Das was keine WM, die die Leute von den Stühlen gerissen hat.
Beide hatten sich sehr gut mit Hlfe von Leela, Alpha Zero und anderen Engines vorbereitet und kaum Ungenauigkeiten oder Fehler gemacht. Der durchschnittliche Centipawn Loss war fast immer unter 15. Schach lebt, genau wie Fußball, von Fehlern. Wenn 2 perfekt spielende Fußball Mannschaften gegen einander spielen, gibt es keine Tore und das Spiel ist für die Zuschauer ehr uninteressant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Svenner80 29.11.2018, 09:15
18. Einfacher logischer Fehler

Zitat von eltajin
Natürlich können alle im Forum den WM-Kämpfern nicht das Wasser reichen. Das ist doch nicht die Frage. Trotzdem darf Kritik und Analyse erlaubt sein, auch wenn manche lieber eine Demutshaltung nach oben einnehmen. Im Umkehrschluss würde das ja bedeuten, dass es weder Film- noch Literaturkritik geben dürfte. Niemand könnte mehr Politiker wie Seehofer kritisieren oder sich über Bayern München und die unsäglichen Pressekonferenzen von Hoeneß aufregen. Tja, diese geistige Beschränkung ist mir tatsächlich fremd. Aber leider sehr häufig in Deutschland anzutreffen.
Natürlich muss Kritik erlaubt sein und beide Spieler haben einige (vermeintlich) sehr offensichtliche Fehler gemacht, sowohl taktisch als auch strategisch. Andererseits hatte der WM-Kampf trotzdem ein extrem hohes Niveau. Jedenfalls für einen Menschen, denn das aktuell irgendein anderer Spieler dieser Welt gegen Carlsen oder Caruana in diesem 2-Kampf eine Chance gehabt hätte, bezweifelt wahrscheinlich zu Recht die Mehrzahl der Experten.

Diese Einsicht ist Ihren Beiträgen nicht zu entnehmen und darüber hinaus sind Ihnen noch 2-3 logische Fehlschlüsse auf banalstem Niveau unterlaufen, so dass wir hier zu Recht an Ihrer Eignung zweifeln müssen, ob sie intellektuell in der Lage sind, sich zur Qualität der Schach-WM adäquat äußern zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 29.11.2018, 09:31
19.

Zitat von eltajin
In Partie 12, schockierend für alle Zuschauer, ein frühes Remis in vielversprechender Stellung angeboten.
Das Remis- Angebot war rein taktischer Natur. Die Stellung war vielversprechend, aber nicht trotzdem garantiert es den Gewinn nicht. Da Carlsen um seine Stärke im schnellen Spiel wusste, hat er am letzten Tag lieber das Remis angeboten. Aus seiner Sicht hat er alles richtig gemacht. Aber im Nachhinein wissen wir es immer alle besser, gell?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3