Forum: Sport
Schach-WM: Carlsen triumphiert im Turmendspiel

Der Herausforderer baut seine Führung aus: Nachdem Magnus Carlsen bereits die fünfte Partie bei der Schach-WM für sich entscheiden konnte, siegte der Norweger auch im sechsten Duell. Titelverteidiger Viswanathan Anand steht vor den kommenden Spielen nun unter Druck.

Seite 4 von 4
Spiegelkritikus 16.11.2013, 18:15
30.

Zitat von haltetdendieb
...... Carlsen hat es geschafft. Der neue Weltmeister kommt aus Norwegen. Ein dreifaches: "Schach Matt! Schach Matt! Schach Matt!" Er hat es verdient.
Na, seien Sie mal nicht voreilig. Jetzt ist erst Halbzeit, es folgen weitere 6 Partien. Gewinnt Anand die beiden nächsten Spiele, ist alles wieder offen. Natürlich ist ein 4:2 Vorsprung angenehm, das ist wie im Fussball.
Der Sieg jedoch ist damit noch keineswegs garantiert,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Traumschau 16.11.2013, 18:27
31. Wahnsinn!

Zitat von sysop
Der Herausforderer baut seine Führung aus: Nachdem Magnus Carlsen bereits die fünfte Partie bei der Schach-WM für sich entscheiden konnte, siegte der Norweger auch im sechsten Duell. Titelverteidiger Viswanathan Anand steht vor den kommenden Spielen nun unter Druck.
Mit welcher Effizienz Carlson seine Türme setzt ist schon beeindruckend. Anand hat seinem Turmspiel wenig entgegen zu setzen - das war im Endspiel klar zu sehen. Vielleicht sollte Anand dem Carlsen diese Waffen frühzeitig entreißen, d.h. Türme tauschen?
Ich hatte auch den Eindruck, dass Anand keine wirkliche Strategie hatte, keine die genug Druck aufgebaut hätte. Aber als Amateur lässt sich so was immer leicht sagen ...
Jedenfalls wieder ein sehr spannendes Spiel - großartig!
LG Traumschau

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the_ chaser 16.11.2013, 18:33
32.

Denke dass es schwierig ist, in dieser Stellung Abwartezüge zu machen, glaube nicht dass Anand das übersehen hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atitlan 16.11.2013, 18:50
33. Anand wird mürbe gespielt

Aus der Forschung wissen wir, dass mit zunehmder Erschöpfung die Fähigkeit Entscheidungen zu treffen abnimmt. Genau das ist Anand nun schon 3x passiert: In der 3. Partie als er nicht entschlossen auf Sieg spielte, in der 5. als er das Turmendspiel schlecht führte und nun in der 6. als er ganz zum Schluss einige Fehler machte. Das liegt sicher einmal am Alter, Carlsen ist einfach körperlich im Vorteil. Andererseits ist der psychische Druck für Anand auch höher. Er spielt in Indien, die Erwartungen dort sind hoch, alle Medien berichten ausführlich darüber. Und es ist wohl seine letzte Chance, während Carlsen früher oder später wohl wieder in einem WM-Endmatch stehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inuk 16.11.2013, 18:56
34. Schach-Weltmeisterschaft

Zitat von sysop
Der Herausforderer baut seine Führung aus: Nachdem Magnus Carlsen bereits die fünfte Partie bei der Schach-WM für sich entscheiden konnte, siegte der Norweger auch im sechsten Duell. Titelverteidiger Viswanathan Anand steht vor den kommenden Spielen nun unter Druck.
Solange die diesjährige Schachweltmeisterschaft nicht als ein Wettkampf zwischen zwei Machtblöcken wie seinerzeit Bobby Fischer gegen Boris Spasski hochstilisiert wird, ist der Wettkampf eine spannende, sportliche Auseinandersetzung, die mir sehr viel Vergnügen bereitet. Zwischen dem 22 Jahre jungen Norweger Magnus Carlsen und dem Inder Viswanathar Anand findet ein Kampf der Generationen statt.

Ich möchte an dieser Stelle an SPON für den Liveticker meinen Dank aussprechen. Es ist schön, dass, während der Wettkampf noch läuft, im Liveticker die gespielten Züge zurückgenommen werden können und somit den Spielverlauf beobachtet und analysiert werden kann. Ein schöner Service! Auch die Spielanalysen mit Daniel King verfolge ich regelmäßig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1000martinpl 16.11.2013, 21:36
35.

G8 auf e 7 und f8+ g Drölf auf d Ölf einhalb!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
logikerhh 18.11.2013, 09:51
36. Eine neue Ära beginnt!

Es ist einfach faszinierend, wie Carlsen seine Partien gewinnt. Selbst Topgroßmeister ahnen nicht immer was er vor hat, Anand ging es in dieser Partie so. Kasparow hatte seinerzeit recht, als er sagte: "Carlsen wird das Schach revolutionieren". Das tut er! Auf einmal geht es nicht mehr um ausgefeilte Eröffnungen, sondern um tief durchdachte Endspiele. Da sieht man, dass die Bilder von Carlsens WM-Vorbereitung, in der er intensiv Endspiele trainierte, nicht nur Staffage waren, sondern ernst gemeint. Großartiges, faszinierendes, tiefgründiges Schach. - Vielen Dank auch an Spiegel online für die zahlreichen Artikel auf höchstem Niveau, ohne Anfänger dabei zu "vergessen". Auch hier: Note 1+!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArcYbo 18.11.2013, 10:17
37. Kein Remis...

Es wird definitiv kein Remis.
Der König kann sich entweder beim "Abräumen der Bauern" dem weißen Turm immer weiter nähern bis es eben dazu führt dass der Turm kein Schach mehr geben kann ohne dass der König ihn schlägt und somit weichen muss, oder:
der König kann - ohne eben zu schlagen - sich hinter einem weißen Bauern "verstecken" so dass dieser zwischen schwarzem König und weißem Turm steht, d.h. der Turm müsste außen rum um ihn erneut bedrohen zu können.
Jeder dieser Zwischenzüge von weiß würde zur Umwandlung des Bauerns führen
Der König bleibt beim ersten Schachgebot am eigenen Bauern. Nur jetzt hat weiß noch die Möglichkeit den Bauern zu schlagen (mit dem Turm) um die Umwandlung zu verhindern.

Letzten Endes führt alles zur Niederlage von weiß...

Zitat von legurp
Turm von a8 auf f8 und danach immer wieder den König in Schach setzten. Dann wird der Schwarze König die Weißen Bauern links abräumen, aber immer im Schach stehen bis er sich auf f1 rettet und dann bildet sich daraus ein Reime !!! Kann mir jemand das erklären ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4