Forum: Sport
Schalke-Boss: Tönnies steht zu Putin und zu Gazprom
DPA

"Null Komma Null zu beanstanden": Schalke-Chef Clemens Tönnies sieht keinerlei Auswirkungen der Krim-Krise auf den Sponsoren-Deal mit dem russischen Unternehmen Gazprom. Zu Russlands Präsident Wladimir Putin pflege er nach wie vor ein gutes Verhältnis.

Seite 2 von 5
ixfüru 24.03.2014, 11:53
10. Warum sollte Schalke jetzt

seinen Vertrag mit Gazprom in Frage stellen? Wir (die BRD) hat auch schon zu Zeiten des "kalten Krieges" mit Rußland und Unternehmen von dort (Energie-) Geschäfte abgewickelt. Schon damals hieß es, dass Rußland immer ein verlässlicher Partner sei. Warum sollte sich das jetzt ändern? Die Vorgänge in der Ukraine und auf der Krim laufen "suboptimal", woran "der Westen", allen voran die USA und Europa als deren Handlanger nicht ganz schuldlos ist. Wenn Rußland "böse" ist, war es das schon immer. Warum wurden dann die Winterspiele dorthin vergeben? Dann hätte Olympia auch nie in China ausgetragen werden dürfen. Man darf das nicht weiterspinnnen..........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichtsalsverdrus 24.03.2014, 11:53
11. Konsequenz!

Zitat von sysop
"Null Komma Null zu beanstanden": Schalke-Chef Clemens Tönnies sieht keinerlei Auswirkungen der Krim-Krise auf den Sponsoren-Deal mit dem russischen Unternehmen Gazprom. Zu Russlands Präsident Wladimir Putin pflege er nach wie vor ein gutes Verhältnis.
"Zu Russlands Präsident Wladimir Putin pflege er nach wie vor ein gutes Verhältnis."

Konsequenz: Nicht mehr zu Schalke-Spielen gehen!
Zuviele Leute verkaufen Ihre Moral gegen Geld. Da muss man Zeichen setzen. Mehrere Spiele ein leeres Schalke-Stadion wäre mal ein Zeichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bertram260e 24.03.2014, 11:55
12. Das wird man schon sehen, ....

...wenn russische Truppen das Stadion besetzen und ein Referendum unter den Spielern organisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hors-ansgar 24.03.2014, 11:55
13. Tönnies

Ich bin durch und durch Schalker! Trotzdem habe ich keine besonders hohe Meinung von Herrn Tönnies. Schalken ist für ihn lediglich ein Mittel zum Zweck. Über Gazprom und Putin - und nur darüber - kommt er an die Fleischtöpfe in Russland. Zudem fand ich sein Nachtreten gegen Felix Magath sehr ärgerlich und überflüssig. Tat so, als hätte er Schalke vor Magath retten müssen. Und sein Umgang mit Mensch und Tier in seinem Unternehmen... Aber der Fußbal scheint zwielichtige Charaktere ja magisch anzuziehen, wie man auch noch an den Herren Blatter, Hoeness, Rummenigge, Gil y Gil etc. unschwer erkennen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Incubus6 24.03.2014, 11:56
14. Ekelig

Ja wenn die Kohle stimmt, wird auch die Großmutter verkauft.
Wenn Anstand und Moral Fremdwörter sind. Aber von deutschen Fußballmanagern ist man ja so etwas gewohnt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 24.03.2014, 11:57
15. Kooperation

statt Konfrontation, so muss die Devise lauten. Nur die meisten deutschen und EU-Politiker haben das offenbar noch nicht begriffen. Der Schalke-Chef hat Recht .. und auch Peter Scholl-Latour!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000026491 24.03.2014, 11:58
16. es geht doch nicht nur ums gas ...

... der metzger will doch vor allem seine ganz persönlichen expansionspläne in sachen schwein nicht gefährden ... siehe dazu hier: http://www.topagrar.com/news/Home-top-News-Toennies-Ich-habe-Putin-versprochen-mich-in-Russland-zu-engagieren-1304131.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hübitusse 24.03.2014, 12:05
17.

Zitat von Nonsens
Graf Lambsdorff mandelt sich auf. Der soll sich lieber um seine eigene saubere Familie kümmern. Den Onkel, den verurteilten Verbrecher hat er wohl schon vergessen.
Ach, du lebst noch im Zeitalter der Sippenhaft? Wie steht es denn um deinen Anteil an der Kollektivschuld? Hoffe du sagst niemals was unpassendes und fliegst schön unter dem Radar durchs Leben.

Abgesehen davon liegt Lambsdorff natürlich weitab daneben mit derlei Forderungen. Hat aber nichts mit seiner Familie zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haeff-m 24.03.2014, 12:06
18. Nicht schön,aber.....

....für halblegale Atommüllentsorgung, Hühnerholocaust, deutsche Strommafia, Kinderarbeit beim Klamottennähen o.ä. indirekt zu werden, ist auch toll. Ich denke mal, daß viele Fans nicht so begeistert sind von den Werbepartnern ihrer Vereine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hübitusse 24.03.2014, 12:06
19.

Zitat von Ausfriedenau
vor Tönnies. Ab heute bin ich auch Schalke-Fan. Es bleibt nur zu hoffen, dass Merkel und Co. standhaft bleiben und sich nicht von den Amis und Tomis in einen Wirtschaftsboykott treiben lassen. Keiner hat ein größeres Interesse an der Schwächung der deutschen Industrie als die USA und GB.
Das klingt ja nach paranoiden Wahnvorstellungen die mit einer zünftigen Brise Ahnungslosigkeit gewürzt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5