Forum: Sport
Schalke nach der Frankfurt-Pleite: "Natürlich spielen wir einen Scheiß"
AP

Beim FC Schalke sitzt der Frust nach der Pleite gegen Frankfurt tief. Die Saison ist kaum noch zu retten, jetzt schlägt auch die Stimmung bei den Fans um.

Seite 1 von 3
ge1234 28.01.2017, 11:35
1. So...

... schnell geht's! Gestern noch gefeierter Wundertrainer, heute schon in Frage gestellt! Soviel zu Loyalität und Nachhaltigkeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 28.01.2017, 11:40
2. Vielleicht hat man einfach

eine zu hoch gesteckte Erwartungshaltung. Es ist einfach kein Top-Club.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 28.01.2017, 11:52
3.

Man könnte ja mal wieder den Trainer entlassen. Das ist doch so usus auf Schalke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
faehri_60 28.01.2017, 11:52
4. So .. wird das nix .

Schalke will es einfach nicht kapieren: KLASSE kann man nicht so von der Stange kaufen.
Sie bedeutet Kontinuität, Weitblick, Verantwortung, Persönlichkeiten, viel Ruhe und Vertrauen.
... also alles das, was Schalke eigentlich nicht besitzt. Alle Jahre wieder gibt’s Parolen, Querelen, Gerede, Trainerwechsel, Direktorenwechsel und böses Blut. Dazu treue, aber immens ungeduldige Fans .. die nicht da sind, wenn sie gebraucht werden. Es ist nämlich leicht "Hurra" zu schreien wenn man oben steht, die Hilfe der Fans wird aber "unten" mehr gebraucht.
Daher zähle ich die Königsblauen auch in den nächsten Jahren nicht zur Deutschen Spitze .. international gleich gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 28.01.2017, 12:04
5. Nicht ganz richtig!

Hat SPON noch immer kein Sky-Abo? Dann könnten eure Redakteure darüber schreiben was wirklich gesagt wurde. Goretzka hat nicht über entsetzte Gesichter gesprochen, sondern darüber, dass er entsetzt wäre, wenn er diesen Gesichtern ausgesetzt ist die brüllen "wir wollen euch kämpfen sehen", obwoh die Mannschaft, seiner Meinung nach, dies doch getan hatte. Und ja, der Vorwurde der Fans war wirklich unbegründet, weil Schalke ja Kampf+Einsatz zeigte, was aber nicht das wirkliche Problem ist. Ein Rückzug auf den Terminus "Kampf" ist für Schalke eigentlich eine Bankrotterklärung, weil so etwas für z.B. Darmstadt/Ingolstadt gültig wäre. Aber ein Schalke mit diesem Budget und diesem Kader muss "spielerische" Lösungen finden, gerade gegen eine SGE, die ja nachweislich hinten kompakt+massiv verteidigt. Mannschaften wie Darmstadt/Ingolstadt/Frankfurt "niederkämpfen" zu wollen ist die schlechteste aller Lösungen und schon letzte Woche gegen Ingolstadt ging das (fast) in`s Auge und der Treffer viel faktisch in letzer Sekunde. So etwas lässt sich selten wiederholen. Vom Abseitstor in der 1.Halbzeit abgesehen, hatte Schalke keine einzige echte Torchanche! Die SGE musste gar nicht an ihre Leistungsgrenze gehen, um die Schalker, ob ihrer Einfaltslosigkeit, vom Tor weg zu halten. Hamann hatte recht, wenn er von "Offenbarungseid" sprach und das Schalker Niveau war wirklich unterirdisch und gehört eher in die 2.Liga. Ich hatte auch nie das Gefühl, dass da, im Gegensatz zur SGE, eine "Mannschaft" auf dem Feld stand? Mit jedem Jahr wirkt Schalke mehr und mehr wie ein "Patchwork" und auch Weinzierl scheint nicht in der Lage dies zu beenden. In einer Disziplin ist Schalke wirklich im ganz oberen Bereich, sie sind auf dem besten Weg den HSV als Verein mit den meisten Trainerentlassungen abzulösen. Und wenn Weinzierl wirklich gehen muss, kommt die Zeit, in der kein renommierter Trainer mehr auf Schalke anheuern möchte, außer der Schnitzelkönig greift so tief in die Tasche, dass ein exorbitantes Schmerzensgeld dabei rüber kommt.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pela1961 28.01.2017, 12:19
6. Frankfurt

steht ja nicht umsonst in der Tabelle da, wo sie stehen. Sie sind in dieser Saison sehr stabil in der Abwehr, da haben sich schon andere Vereine mehr oder weniger die Zähne ausgebissen. Einzige Ausnahme war Leipzig, da wiederum muss man berücksichtigen, dass Frankfurt völlig zu Recht sehr früh den Stammtorwart verlor und dann umstellen musste. Das Tor gestern war streng genommen irregulär, weil Abraham im wahrsten Sinne des Wortes alle Hände voll zu tun hatte, um die gegnerischen Abwehrspieler daran zu hindern, sich wirkungsvoll gegen Meier einzusetzen. Trotzdem hatte ich bei Schalke wieder mal das Gefühl, dass da alles fehlt, was die Mannschaften auszeichnet, die in dieser Saison oben stehen. Leizpig, Hoffenheim, Dortmund, Frankfurt und die Münchener haben eines gemeinsam - man kann sie an ihrem Spielstil erkennen, man weiß, was sie wollen und wie sie es erreichen wollen. Bei Schalke wirkt das irgendwie auf mich konzeptionslos, als wüßten die Spieler gar nicht so genau, was sie eigentlich sollen. Der Trainerwechsel alleine kann es nicht mehr sein, es fehlt wohl ähnlich wie in Wolfsburg bei vielen Spielern die Identifikation mit dem Verein. In Wolfsburg verständlich, aber auf Schalke absolut unmöglich. Wenn selbst ein Höwedes nach dem Abpfiff gestern lachend mit dem Schiri plaudert, stimmt irgendwas nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swingsession 28.01.2017, 12:22
7. Weinzierl

Sowas passiert halt, wenn man nen Trähner holt, der in seiner vorherigen Station nur dadurch auffiel, dass seine Mannschaft zwar einigermassen erfolgreich, aber nie ansehnlich spielte. Nach der Augsburger Tretertruppe soll er jetzt eine formen, die durch spielerische Feinheiten glänzt. Das wird nix. Für mich der absolute Rückschritt - beim Trainer genau so wie beim Sportdirektor. Schalke ist halt was anderes als das beschauliche Mainz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GegnerallerDummköpfe 28.01.2017, 12:36
8. Heidel sollte seinen fehler einsehen

Er sollte so schnell wie möglich das Genie aus Hoffenheim holen, Nagelsmann! Er sollte sich beeilen, denn Nagelsmann stehen viele Türen offen und wenn er noch eine solche Saison hinlegt, dann klopfen auch schnell die ganz großen an. Ich meine die großen Drei in Europa, dann hat Schalke keien Chance mehr. Also los, Heidel!
Weinzierl hat deutlich gezeigt dass Schalke mindestens eine Nummer zu groß ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solltemanwissen 28.01.2017, 12:37
9.

Zitat von Sal.Paradies
Hat SPON noch immer kein Sky-Abo? Dann könnten eure Redakteure darüber schreiben was wirklich gesagt wurde. Goretzka hat nicht über entsetzte Gesichter gesprochen...
Doch hat er schon! Gleich zu Beginn des Interviews. Wenn Sie Sky haben, können Sie es sich nochmal anschauen und dann sollte eine Entschuldigung an die Adresse der Redakteure folgen!
Er hat dann zwar auch gesagt, dass er den Vorwurf des mangelnden Kampfes anders sieht, aber er hat eben auch von entsetzten Gesichtern gesprochen.

Setzen 6.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3