Forum: Sport
Schiedsrichter beim Phantomtor: Hilflos in der Hightech-Welt
DPA

Das Phantomtor von Sinsheim sorgt für Empörung, Schiedsrichter Felix Brych wurde im Stadion beschimpft. Doch die Unparteiischen sind unschuldig: Sie dürfen keine Technik benutzen, die jeder Smartphone-Besitzer auf den Rängen hat.

Seite 1 von 11
widower+2 19.10.2013, 10:39
1. Fehler

Fehler sind menschlich und das ist für den Schiedsrichter natürlich unglückich gelaufen.

Allerdings ist das Schiedsrichterteam auch dafür zuständig, vor dem Spiel die Tornetze zu überprüfen. Dabei wurde anscheinend geschlampt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frietz 19.10.2013, 10:39
2.

Zitat von sysop
Das Phantomtor von Sinsheim sorgt für Empörung, Schiedsrichter Felix Brych wurde im Stadion beschimpft. Doch die Unparteiischen sind unschuldig: Sie dürfen keine Technik benutzen, die jeder Smartphone-Besitzer auf den Rängen hat.
man muss dem Schiriassistenten vorwürfe machen. diese sollen vor dem spiel sowie zu beginn der 2. hz die tore überprüfen. diese laufen dann auch fleißig hin, ziehen ein-zweimal am netz und gehen wieder ihrer wege. ein loch sollte doch auffallen, ist die Überprüfung doch dazu da. ansonsten können sie sich den weg sparen.
man muss Kießling einen vorwurf machen, das er GENAU wusste, dass der ball am tor vorbeiging. sieht man an den Fernsehbildern sehr gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humble_opinion 19.10.2013, 10:49
3. Shit happens

Und wenn der Shit 'gehappend' ist tut man das Bestmögliche zur Beseitigung. Letztlich ist es Banane, wem das am meisten anzulasten ist, also Platzwart, Schiri, 'Tor'schützen usw.


Da der Schiri das Spiel weiterlaufen ließ, kann leider nur eine Spielwiederholung helfen. Das bedeutet für beide Vereine ein zusätzliches Spiel mit a) Belastung und b) einer Zusatzeinnahme. Mit beidem sollten solche Profimannschaften wohl umgehen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rehabilitant 19.10.2013, 10:49
4. Kießling unehrlich!

Wieso kann man das, was man von Maradona erwartete (die Hand Gottes), nämlich die Richtigstellung der Entscheidung beim Schiedsrichter, nicht von Kießling erwarten?
Hätte ihm sicher einen Menge Sympathien eingebracht.
Chance vertan, und ob die Punkte bleiben ist auch noch fraglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 19.10.2013, 10:55
5. in diesem Falle bedarf es keiner Technik, sondern intakter Netze

Zitat von sysop
Das Phantomtor von Sinsheim sorgt für Empörung, Schiedsrichter Felix Brych wurde im Stadion beschimpft. Doch die Unparteiischen sind unschuldig: Sie dürfen keine Technik benutzen, die jeder Smartphone-Besitzer auf den Rängen hat.
In diesem Falle bedarf es keiner Technik. Hier genügt es, wenn das Netz keine Löcher hat.

Es bedarf hier einer klaren Regel: Netze dürfen keine Löcher haben, die groß genug für einen Ball sind. Der korrekte Status der Netze ist vor jedem Spiel zu überprüfen. Im Falle fehlerhafter Netze ist der Stadionbetreiber zur Verantwortung zu ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gag67 19.10.2013, 10:56
6. armer Schiedsrichter

Der Schiedsrichter ist immer der Dumme! Im Bruchteil einer Sekunde muss er entscheiden und wenn er dann keine Hilfe bekommt, steht er im Feuer all derjenigen, die es im nachhinein besser wussten. Ein Unding, dass die Szene direkt im Anschluss auf der Stadionleinwand gezeigt wurde. So etwas sollte bestraft werden, schließlich weiß niemand, wie ?Fans ? reagieren. Wiederholt das Spiel und gut ist es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urdemokrat 19.10.2013, 10:59
7. Schieri nicht der liebe Gott

Was für eine Anmaßung ! Tatsachenentscheidungen können doch eindeutige Fakten nicht außer Kraft setzen. Fußball ist schließlich nicht Monopoly. Dem Schieri ist allerdings kein Vorwurf zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colonius828 19.10.2013, 11:08
8. löchriges Millionenspiel

Zunächst einmal ist es höchst amüsant oder besser bizarr, dass im Millionenspiel Bundesliga (z.B. Roberto Firmino kostete die Hoffenheimer 4 Millionen Euro) ein vergleichsweise günstiges Tornetz ein Loch aufweist. Kontrolliert der Schiedsrichter (oder die Linienrichter ?) nicht vor Beginn des Spiels die Netze. Herr Brych hätte sich mit seiner Entscheidung mehr Zeit nehmen müssen.
Die Reaktion der Spieler, die er anführt sollte da kein Kriterium sein. Zumal der "Torschütze" zunächst eben nicht wie ein solcher reagiert hat. Vielleicht hilft mehr Sogfalt bei der Kontrolle der Tornetze mehr als der geforderte Einsatz von Technik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roedaelefanten 19.10.2013, 11:08
9. Eine Modernisierung des Fußballs

im Profibereich ist überfällig!
Die Einführung der effektiven Spielzeit (2 x 30 Min.) würde den Videobeweis ohne größere (rechtliche) Einwände den Weg ebnen.
Im Basketball, Eishockey funktioniert es ja hervorragend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11