Forum: Sport
Schiedsrichter-Eklat im Leverkusen-Spiel: "Eine Art Kräftemessen"
AP/dpa

Über diese Szene wird Fußball-Deutschland noch lange sprechen: Leverkusen-Trainer Schmidt ignoriert einen Verweis, darauf verlässt der Schiedsrichter den Platz. Die Sache könnte ein Fall fürs Sportgericht werden.

Seite 2 von 13
zeckeneuendorf 21.02.2016, 23:54
10. Einfach mal das Regenwetter lesen...

Regel 15- Freistoß
Der Ball ist im Spiel, wenn er mit dem Fuß berührt wurde und sich bewegt.
-
Der Freistoß wird je nach Vergehen am Ort des Vergehens oder von der Position
des Balls zum Zeitpunkt des Vergehens ausgeführt.

Was hat Schmidt also zu bemängeln, das der Schiri den Freistoß nicht direkt am Ort des Vergehens ausführen lässt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelkli 21.02.2016, 23:58
11.

Und wegen sowas versenden Sie in Ihrer App eine Eilmeldung??? Geht's noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sakshin 22.02.2016, 00:08
12. Vorbildfunktion

Da Trainer ja mehr noch als die Spieler eine Vorbildfunktion haben muss der DFB hier gegen Herrn Schmidt eine deutliche Strafe finden, wenn die Autorität der Schiedsrichter Schaden nehmen soll. Herr Schmidt sollte den Rest der Saison von der Tribüne aus ansehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arno38 22.02.2016, 00:09
13. Peinlich

Ich fand das Verhalten von Schmidt unsäglich. Was für ein Vorbild gibt er ab – für seine Spieler, aber auch für alle anderen Aktiven in diesem Sport –, wenn er sich einem Platzverweis wie ein kleines Kind widersetzt. So ein Verhalten habe ich noch nie im Profifußball erlebt. Wir können uns schon auf lustige Szenen auf dem Platz einstellen, wenn das Schule macht und demnächst jeder Spieler erstmal eine schriftliche Urteilsbegründung für eine rote Karte verlangt, bevor er den Platz verlässt. Es ist ja nicht so, dass Schmidt nicht wusste, warum er gehen sollte – das gibt er ja selber zu. Eine empfindliche Strafe ist das Mindeste, was ihn jetzt erwarten sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
powaaah 22.02.2016, 00:13
14.

Ich bin selber Schiedsrichter in den untersten Ligen. Es ist einfach eine Unart wie mit Entscheidungen des Schiedsrichters umgegangen wird. Der Schiri entscheidet auf dem Platz, fertig aus. Es gibt dabei keine Diskussionsrunden. Niemand hat ein Anrecht auf eine Erklärung. Das liegt allein schon am Respekt und an der Autorität, die ein Schiri auf dem Platz haben muss. Das der Völler sich nach dem Spiel so uneinsichtig zeigt ist traurig. Der feine Herr sollte sich mal überlegen welche Wirkung so eine Aussage auf das Spiel in den unteren Ligen hat. Wenn ich jedem Trainer und Spieler meine Entscheidung erst erklären muss bevor er einen Platzverweis akzeptiert, dann gute Nacht. Als ob nicht schon genug lamentiert werden würde auf den hiesigen Plätzen. Jede Entscheidung (Einwurf, Ecke, Foulspiel) wird erstmal beklagt. Leider haben wir keine Unterstützung auf dem Platz. Allein gegen 24, denn es fühlen sich immer alle benachteiligt. Herr Völler mit seinen Aussagen befördert das noch, bravo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steeldarts 22.02.2016, 00:21
15. Warum heißt es in der Überschrift

Den Anlass für das „ärgerliche, Aufsehen erregende Ereignis“ gab wohl eher der "sture" Trainer von B04.
Herr Zwayer hat sich vollkommen korrekt und, wie es im Artikel heißt, regelkonform verhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nr.14 22.02.2016, 00:24
16. Respektlos

Dieses respektlose Verhalten von Bayer - im Spiel und danach - hat hoffentlich drastische Sanktionen zur Folge. Sonst kann sich der Fußball sein ganzes Gerede über Werte und Vorbildfunktionen schenken. Im Tennis gäbs dafür Punktabzug, im Handball vier statt zwei Minuten und dann rot. Im rugby vermutlich 10 Wochen sperre.
Und sollte Zwayer sich tatsächlich so billig revanchiert haben, wie Völler unterstellt (kein Elfer) - es bliebe rein selbstverschuldet. Wie wärs mit der Lehre daraus, dass man eben besser nicht den Ref anpöbelt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
langenscheidt 22.02.2016, 00:26
17. Bockiger Schiedsrichter

Zwayer war mit der Reaktion von Schmidt überfordert und ging wie ein Zicklein bockig in die Katakomben. Kein Wunder, dass Schiri-Beobachter Krug sich zu diesem Fauxpas des Schiris nicht äußert: man stellt seine Kollegen öffentlich nicht bloss.
Schiris müssen handeln und nicht weglaufen. Manchmal müssen sie sich auch die Mühe machen, störrische Beteiligte aus der Nähe zu erziehen. Ist in der modernen erfolgreichen Kindererziehung nicht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldschrat_72 22.02.2016, 00:36
18. Da hätte ich mal einen Vorschlag zur Güte...

bzw... zur Regeländerung: Der Trainer (und nur der Trainer) jeder Mannschaft hat das Recht, einmal pro Halbzeit den anlassbezogenen Video-Beweis zu fordern. Die Forderung des Videobeweises stundet die getroffene Situations-Entscheidung. Die Aufzeichnung wird auf der Stadion-Leinwand und im TV zeitgleich übertragen und durch den Feldschiedsrichter sowie (die fakultativ heranziehbaren) Assistenten sofort beschaut. Die strittige Spiel-Situation wird entsprechend der sich durch die Aufzeichnungen dargestellten Abläufe beschieden. Die nunmehr getroffene Entscheidung ist endgültig und unanfechtbar. Für die Dauer des Videobeweises läuft die reguläre Spielzeit nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apfeldroid 22.02.2016, 01:05
19. Es gibt nur einen Rudi Völler

Das mit dem Elfmeter ist sicher ein Unding, aber wieso beschweren sich die Pfeiffen wegen des Gegentors, das ist doch üblich dass auf die Stellen nicht so genau geachtet wird, der Strafstoß wurde einfach nur schnell ausgeführt, die Vizekusener hatten ca 70m Platz den Ball zu stoppen! Es geht nicht um eine Stelle neben dem Strafraum, bei der es doch entscheidend ist, ob 25 oder 30m entfernt, einfach nur schlechte Verlierer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13