Forum: Sport
Schiedsspruch zu Tönnies: Die verlorene Ehre des FC Schalke 04
Guido Kirchner DPA

Clemens Tönnies lässt sein Amt als Aufsichtsratsboss beim FC Schalke 04 für drei Monate ruhen. Dieser Schiedsspruch ist ein Rückschlag für die Bemühungen, Rassismus aus dem Fußball zu entfernen.

Seite 20 von 20
oloh 08.08.2019, 16:47
190. Dummheit trifft koloniale Klischees

Zunächst mal vorneweg: Ich glaube Clemens Tönnies, wenn er sagt, er sei doch gar kein Rassist. Dass sein verlängerter Arm "Ehrenrat" diese unreife Selbsteinschätzung teilt - geschenkt!

Bei Tönnies kommt halt einiges zusammen: Er ist ein grober Klotz, ein Metzger, extrem ungebildet (ich glaub noch nicht mal Realschule), weiß nichts von Kulturen und Weltgegenden, und ist ein gnadenloser Ausbeuter: In seinem Betrieb schuften Rumänen und Bulgaren für drei Euro fuffzich die Stunde und schneiden sich dann und wann auch in die Finger beim Fleischtrennen.

Welche Haltung erwartet man von so jemandem, der nebenbei auch noch in Geld schwimmt, wenn es um Klimawandel oder Bevölkerungsexplosion geht? Natürlich die gleiche, mit der "Schnaksel-Gloria" von Thu- und Taugnix berühmt geworden ist...
Da würde doch jeder PR-Berater präventiv empfehlen: Halt einfach die Klappe, wenn es nicht um Fleisch oder Fußball geht!

Tönnies ist ein einfältiger Schrat, der Nachhilfe in vielem benötigt. Jemand sollte ihm erklären, dass die größte Gefahr für den Regenwald und den Sauerstoffgehalt in der Atmosphäre von einem Weißen ausgeht: Jair Bolsonaro. Jemand sollte ihm erklären, dass Afrikaner nicht nur in dunkler Nacht Sex haben (genausowenig wie weiße Europäer.) Jemand sollte ihm beibringen, dass die Geburtenrate nicht mit der Libido, sondern mit der sozio-ökonomischen Situation - zuvörderst Altersvorsorge und Verhütungsmittel - korreliert. (Gut, das Wort "Korrelation" wird Tönnies nicht verstehen...)

Wenn Tönnies nach drei oder vier Jahren Privatnachhilfe die Basics über Geographie, Ethnologie und Klimatographie gelernt hat, kann er sich dann ja auch qualifiziert dazu äußern. Ich bezweifle aber, dass das je gelingt. Denn neben der intellektuellen fehlt ihm auch die charakterliche Eignung. Siehe eingangs!

Beitrag melden
vera gehlkiel 08.08.2019, 16:53
191. @sunshine422

Zitat von sunshine422
so in der Art hat es wohl der Afrika Beauftragte der Regierung genannt, aber in der Sache Richtig. Aber anstatt sich Gedanken zu machen, bezüglich der Kernaussage, geht jetzt seit Tagen nur das Thema. Wieso baut man da nicht ein paar Kraftwerke oder investiert das Geld sinnvoll? Ich bin beruflich öfters in schwierigen Länder und wenn ich den normalen Menschen erzähle, was bei uns im Westen abgeht, werde ich meist entgeistert angeschaut und man fragt mich, ob wir keine richtigen Probleme haben, wie sie die kaum Wasser haben oder keine Krankenhaus. Tja willkommen in der echten Welt. Wir degenerieren wie die Römer und sonnen uns in unserem Glanz. Der bröckelt.
Apropos Geld: eine echte Strafe, nach der ich vor Toennies sofort wieder die Basecap als Stadiongaengerin (zum Glück aber sowieso nicht "Auf Schalke", puh) ziehen würde, wären zehn Millionen an die medizinische/psychosoziale Soforthilfe für vergewaltigte Frauen in Afrika. Vielleicht könnte in der Zeit des selbstauferlegten Sabbaticals ja sogar noch eine Libyen -Visite zur Exploration der dortigen Situation gefluechteter Menschen dazu kommen. Und vielleicht ein Termin bei Salvini, dem der absolut furchtlose Metzger der blauweissen Herzen die Leviten mit einer meinungsstarken Ansage liest. It's all up to you, Baron Kotelett..

Beitrag melden
intercooler61 08.08.2019, 16:54
192. über die Angemessenheit von Reaktionen

Ich finde Tönnies' Spruch unmöglich, seine Entschuldigung und die "Auszeit" aber auch angemessen.

Ein Fußballverein ist kein diplomatisches Corps. Den leider noch verbreiteten, oft unbewussten Rassismus, aus dem solche Witzchen blühen, dämmt man mMn nicht ein, indem man daran "Exempel statuiert". Letzteres halte ich ganz generell für falsch; Sanktionen sollten immer in einem angemessenen Verhältnis zum Fehlverhalten stehen.

Liebe Shit-Stürmer im Wasserglas: Vergleicht das doch mal mit dem Fall Maaßen, dessen damaliger Position und der Nachsicht, die jenem (viel zu lange) zuteil wurde - und wahrt hier bitte das Maß.

Nachtrag 2: Jedenfalls wundere ich mich, mit welcher Vehemenz hier auch auf solche "Verteidiger" eingedroschen wird, die seine Entgleisung explizit als solche einräumen.

Beitrag melden
oloh 08.08.2019, 16:57
193. sehr schön!

Zitat von vera gehlkiel
Da gibt es nichts zu kapieren, weil was Sie sagen falsch ist. Toennies Aussage ist mitnichten eine politische Einlassung, sondern die Tat eines Erwachsenen, der unmittelbar vor der grossen Pause im Kindergarten in den Sand vor der Rutsche pinkelt und sich dann freut, wenn ein paar kleine Kinder mit dem Poppes in seinen Urin rein rutschen. Eine Selbstvergewisserung eigener Macht durch gezieltes Danebenbenehmen eines Reichen. Und die das billigen oder sogar verherrlichen, haben ein Untertanendenken, das sie in den gesellschaftlichen Diskurs einzupflegen versuchen, indem sie dieses antisoziale Benehmen mit der Zuordnung "Politik" überhöhen und die plumpe Gewaltaffinitaet darin gnädig zuzudecken helfen. Obrigkeitshoerigkeit speist sich aus der Quelle eines verklemmten "Uebertragungskomplexes", ist ein magisches Ritual im Bezug auf eine erhoffte "Kraftkoppelung". Aneignung der Eigenschaften eines mythologischen Feindes, etwa die sagenhafte Potenz der Schwarzen. Oder halt auch die sagenhafte Potenz des magischen Managers (lies "Medizinmann"), in diesem Fall Very Big Chief Toennies. Ganz nett im Zusammenhang mit der Doku über Schrumpfkoepfe, die neulich im Fernsehen kam, für eine "Leitkultur" in unserer offenen Gesellschaft leider so untauglich wie ein Faustkeil, um damit ein Bild an die Wand zu dübeln...
Schön auf den Punkt gebracht! Nach "Der Untertan" von Heinrich Mann, nach über hundert Jahren, hat sich in unserem Land ("Kulturkreis" klänge zu euphemistisch für diese Geisteswüste) nicht allzu viel geändert.

Und wie Tünnes in seinem unbelesenen Schädel denken halt die meisten der unbelesenen Menschen in diesem unserem Lande. Auch Frauen, die noch nie in Afrika waren, und dann von meterlangen Schwänzen träumen... wohlgemerkt nicht bei Leoparden oder Griraffen! Alles schon erlebt...

Beitrag melden
oldsiamsir 08.08.2019, 17:00
194. #190 oloh

Mein lieber Schwan! Mit einem derartigen Beitrag einer anderen Person Vorwürfe wegen mangelnder Bildung, mangelnder Kultur usw. zu machen ist schon sehr mutig.

Beitrag melden
sekundo 08.08.2019, 17:05
195. Das wird man doch

Zitat von abc_bis_z
Man kann solche rassistisch wirkenden Äußerungen wie die von Herrn Tönnies heutzutage nicht mehr ohne den Kontext betrachten. Und der Kontext ist eine drakonisch-hysterische PC, der es längst nicht mehr um die gute Sache geht, sondern die längst zum Selbstzweck und zur plumpen politischen Waffe verkommen ist. PC wird heutzutage nicht mehr dazu gebraucht, um Menschen zu schützen und um ein positives, gesellschaftliches Klima zu erschaffen - sondern sie wird überwiegend nur noch als Waffe gegen alles und jeden missbraucht, der nicht auf linker Linie ist. Und in dem Kontext steht die rassistisch wirkende Aussage von Tönnies - der ein vorangegangener, jahrelanger Boykott gegenübersteht, Probleme der Überbevölkerung überhaupt nur anzusprechen. Hat man das Wort Überbevölkerung im Zusammenhang mit Afrika nur in den Mund genommen, war man bereits des Rassismus verdächtig. Dank solcher Leute wie Tönnies fängt es gerade an, sich ein wenig zu lockern. Tönnies ist dann zwar der Rassist, aber das Wort Überbevölkerung darf man jetzt immerhin schon wieder vorsichtig in den Mund nehmen. Und das ist dringend nötig.
wohl noch sagen dürfen, das mit der Überbevölkerung
Afrikas. Das ist Ihre Prämisse! Dazu kommt der
entlarvende Satz von der rassistisch WIRKENDEN
Bemerkung Tönniesˋ. Ihr Kommentar ist wieder nur
ein holpriger Relativierungsversuch nach dem
üblichen Motto: Es kann nicht sein, was nicht sein
darf. Tönnies ist ein sehr schlicht gestrickter Mann,
dem ein schlimmer Ausdruck seiner wahren Haltung
von der Zunge geflutscht ist! Seine Bemerkung
ist ebenso rassistisch wie Gaulandˋs Abneigung
gegen Jerome Boateng als Nachbar!

Beitrag melden
Seite 20 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!