Forum: Sport
Schiedsspruch zu Tönnies: Die verlorene Ehre des FC Schalke 04
Guido Kirchner DPA

Clemens Tönnies lässt sein Amt als Aufsichtsratsboss beim FC Schalke 04 für drei Monate ruhen. Dieser Schiedsspruch ist ein Rückschlag für die Bemühungen, Rassismus aus dem Fußball zu entfernen.

Seite 3 von 20
sunshine422 07.08.2019, 12:57
20. Ungeschickt formuliert...

so in der Art hat es wohl der Afrika Beauftragte der Regierung genannt, aber in der Sache Richtig. Aber anstatt sich Gedanken zu machen, bezüglich der Kernaussage, geht jetzt seit Tagen nur das Thema. Wieso baut man da nicht ein paar Kraftwerke oder investiert das Geld sinnvoll?
Ich bin beruflich öfters in schwierigen Länder und wenn ich den normalen Menschen erzähle, was bei uns im Westen abgeht, werde ich meist entgeistert angeschaut und man fragt mich, ob wir keine richtigen Probleme haben, wie sie die kaum Wasser haben oder keine Krankenhaus. Tja willkommen in der echten Welt. Wir degenerieren wie die Römer und sonnen uns in unserem Glanz. Der bröckelt.

Beitrag melden
RedEric 07.08.2019, 12:57
21. tja

wenn Tönnies Ehre hätte, oder wenigstens Arsch im Hoserl, hätte er sich von alleine zurückgezogen.
wenn Peters das tatsächlich so meinte, würde er sich auch zurückziehen.

Wenn der Ehrenrat den Verein in die Pleite treibt ist es auch doof, für die Beteiligten. Es wäre alleine an Tönnies gelegen Schaden vom Verein abzuwenden.

Beitrag melden
chiefseattle 07.08.2019, 12:58
22. Tönnies hat Recht

Sicherlich sollte Europa mehr für Afrika tun und natürlich wäre es besser, wenn in Afrika die Geburtenraten sinken würden. Leider wählte Tönnies die falschen Worte für seine Aussage.

Beitrag melden
freddygrant 07.08.2019, 12:58
23. Es ist einem normalen ...

... Bürger - der mit Recht im Profifußball keine ethische
Werte sieht - nicht zuzumuten diesem Club u.a. irgend
eine Ehrenhaftigkeit bei dieser Führung und Funktion
zuzuschreiben. Ich sehe eher ein soziales und
gesellschaftliches Defizit darin!

Beitrag melden
sponuser936 07.08.2019, 13:00
24. Endlich mal Ruhe

Wenn Fussball-Themen in den Topnews erscheinen, ist das ein klarer Indiz dafür, dass gerade nichts Ernsthaftes auf der Welt passiert.

Beitrag melden
Dieter Koll 07.08.2019, 13:03
25. genau

das passiert, wenn man eben eine andere Meinung hat, als man öffentlich vertreten will/muss. Da kann man sich anstrengen, wie man will.... irgendwann verplappert man sich. Sich dann hinterher zu entschuldigen und so tun, als wüsste er nicht, was er da gesagt hat...ist so peinlich und armselig.
Das sich allerdings der Verein derart vereinahmen lässt, ist der eigentliche Skandal. Ich bin sehr gespannt, wie Gerald Asamoah darauf reagiert.

Beitrag melden
telarien 07.08.2019, 13:08
26. Das eigentliche Problem

Ja, die Aussage von Tönnies war völlig daneben. Ja, die Strafe ist albern.
Aber wirklich schlimm finde ich das Publikum bei seiner Entgleisung. Kein Protest, keine Entrüstung, keiner geht raus. Keiner zeigt Zivilcourage. Lieber dem großen Wirtschaftsboss weiter zuhören.

Beitrag melden
thoms1957 07.08.2019, 13:09
27. Im Profifußball gehts doch eh nur noch um Kohle

Und immer mehr geraten die Vereine in den Besitz reicher alter Männer, heißen sie nun Tönnies, Hoeneß, Mast, Mateschitz, Kühne, Hopp. Sie brauchen das wohl, um ihr Ego zu polieren und geben sich gönnerhaft. Der Feudalismus lebt im Fußball wieder auf. Die Zuschaer im Stadion sind Klatschmasse und vor den Monitoren Geldesel.

Beitrag melden
ralf.becker6791 07.08.2019, 13:11
28. Doch es ist schlimm...

...dass ein Mann wie Tönnies, gewissermaßen einem Repräsentanten der Gesellschaft, eine solche durchaus wenn nicht völlig rassistische, so doch diskriminierende Entgleisung äußerte. Doch ist diese Entgleisung wirklich so schlimm, dass sie die jetzt stattfindende Empörungswelle rechtfertigt? Aus der AfD und beispielsweise von Trump kommen viel schlimmere Entgleisungen. Mit welchen Folgen? Ich habe den Eindruck, dass gerade an einem minderschweren Fall wie Tönnies die Empörungskreise ein Exempel statuieren wollen, weil sie an die wirklich schlimmen Rassisten nicht rankommen. Mit Tönnies aufrichtiger Entschuldigung und drei Monate in der Schamecke sollte es getan sein.

Beitrag melden
spon-facebook-1362217931 07.08.2019, 13:11
29.

Zitat von dirkcoe
Rassismus ist im öffentlichen Leben noch weniger zu tolerieren, als in jeder anderer Art. Wenn die Vorstände von Fußballvereinen sich schon auf diesem beschämenden Niveau bewegen, dann reicht eine Entschuldigung auf keinen Fall. Glaubwürdig ist nur ein sofortiger Rücktritt - oder wenn dazu die Größe fehlt das gefeuert werden.
Dem stimme ich voll und ganz zu.
Leute mit einer derartigen Geisteshaltung haben in verantwortlichen Positionen nichts zu suchen.
Solche Aussagen dann aber auch noch zu banalisieren, ist für alle, die für Vielfalt und ein gesittetes Miteinander einstehen, schwer zu verdauen.

Beitrag melden
Seite 3 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!