Forum: Sport
Schiedsspruch zu Tönnies: Die verlorene Ehre des FC Schalke 04
Guido Kirchner DPA

Clemens Tönnies lässt sein Amt als Aufsichtsratsboss beim FC Schalke 04 für drei Monate ruhen. Dieser Schiedsspruch ist ein Rückschlag für die Bemühungen, Rassismus aus dem Fußball zu entfernen.

Seite 5 von 20
t.buning 07.08.2019, 13:35
40. Rassismus hat also einen Platz im Fussball.

Es kommt offenbar nur darauf an, wer man ist.
Das wird je nach Standpunkt lustig oder unlustig, sollte sich mal ein weniger wichtiger Mitarbeiter/Spieler/Funktionär ähnlich daneben äußern. Irgendeiner von Vielen und irgendwann.
Kann dieser sich dann auf diesen Fall hier berufen? Alles Andere wäre ja gleichbedeutend mit "mir zweierlei Maß rechnen".

Beitrag melden
fgemein 07.08.2019, 13:40
41. Ach so!

Zitat von LDaniel
Wenn man den Rassismusbogen bis ins Unendliche spannt, findet man auch immer mehr Rassisten, gegen die man ehrenvoll kämpfen kann. Dass genau dieser Kampf gegen all jene, die mal was blödes sagen oder nicht ganz auf Linie sind, dafür sorgt, dass rechte Parteien aufblühen, werden die edlen Kämpfer des Guten wohl nie kapieren...
Sie finden also, dass der Rassismusbogen ( was immer das sein soll ) in der Causa Tönnies überspannt sei.
Wie meinen Sie das denn genau? Was er sagte, ist kein Rassismus? Es ist Rassismus, aber das darf man nicht sagen, weil sonst ein weiterer angry old white man entsteht? Oder, man darf ihm nicht böse sein, denn, obwohl glasklar rassistisch, ist der Schlachterunternehmer viel zu blöd, das zu kapieren?
Wäre nett, wenn Sie das noch erklären könnten.
Ich zumindest weiss nicht, was denn überhaupt Rassismus sein soll, wenn es die Aussage von Tönnies nicht gewesen ist.

Beitrag melden
seeyouin1982 07.08.2019, 13:41
42. Grandios, Herr Ahrens!

Die entscheidenden Sätze "Es geht exakt um die Wortwahl. Weil sieein Denken spiegelt, einen bestimmten Blick auf die Welt. Weil sie beleidigend ist." Das sollte allen, die des Schalkers Aussagen relativieren, Antwort genug sein. Und Herr Ahrens macht deutlich, dass durch Leute wie Hr. Tönnies die Grenzen des Sagbaren verschoben werden. Und nein, damit ist keine Einschränkung der Meinungsfreiheit gemeint, bevor die "besorgten Konservativen" gleich wieder "ihre" Meinungsfreiheit in Gefahr sehen. Einfach mal mehr lesen als nur Springerpresse, wäre mein Rat. Was die Entscheidung betrifft: armes Gelsenkirchen. Als Fan würde ich die Spiele boykottieren.

Beitrag melden
annuschka.b 07.08.2019, 13:42
43. Meinungsfreiheit

Die Moralisch Hochbegabten haben Tönnies zum Abschuß frei gegeben. natürlich darf man in Deutschland seine Meinung sagen, man kommt nicht ins Gefängnis.
Aber man wird sozial und ökonomisch ruiniert.
Das GG erlaubt im Grunde wesentlich mehr Meinungsfreiheit als die Realität

Beitrag melden
rainer82 07.08.2019, 13:48
44. Schalke 04 verliert so Millionen von Fans.

Und Vereine wie der FC St. Pauli, Union Berlin oder Freiburg gewinnen weiterhin mit ihrer konsequenten Haltung zu diesem Thema Sympathisanten. Mit Recht! Denn bei den genannten Clubs würde so ein unsäglicher, rassistisch polemisierender Präsident nicht mal die Schuhe der Spieler putzen dürfen. Was Tönnies gesagt hat, sagt man nicht, weil man sowas nicht denkt,- auch nicht in besoffenem Zustand. Jetzt ist der DFB gefordert, der bislang zurecht stolz ist auf seine immer wkeder dokumentierte antirassistische Haltung. Der DFB muss jetzt ein Zeichen setzen und den Herrn Tönnies alter Ämter entbinden. Stadionverbot inklusive.

Beitrag melden
seeyouin1982 07.08.2019, 13:49
45. @6

Ich habe noch nie Afrikaner beleidigt, weder im Privaten noch öffentlich, dabei hätte eine Aussage aus meinem Mund ohnehin keine Bedeutung, denn anders als der Schalker Millionär bin ich keine Person des öffentlichen Lebens. Würde ich meine afrikanischen Freunde darum bitten, ihren Verwandten in den Herkunftsländern zu sagen, sie sollten weniger Kinder auf die Welt setzen, wäre es mit einer lapidaren Entschuldigung mit Sicherheit nicht getan. Diese Freunde würden an meiner Gesinnung und meinem gesunden Menschenverstand zweifeln.

Beitrag melden
schoenneu 07.08.2019, 13:49
46. Im Kern

zielt die Empörung erneut darauf, vermeintlich rassistisches Gedankengut zu brandmarken zum Wohl all derer, die in Gefahr sind, der rechten Verführung nicht widerstehen zu können. Wollen wir denen nicht lieber die Vorzüge freiheitlicher Demokratie vorleben? Oder sind wir damit bereits gescheitert und Kommentare wie dieser sind die letzten Hilfeschreie? Das Konzept ist falsch und typisch deutsch-gutmenschlich völlig überzogen. Herr Ahrens und all die Hüter politisch korrekter Gedanken werden sich womöglich wundern über die Fan-Bekundungen am Samstag.

Beitrag melden
themistokles 07.08.2019, 13:49
47.

Ich bin ehrlich gesagt ziemlich erschrocken, wie viele Foristen hier gleich auf Seite 1 der widerlichen, rassistischen Aussage Tonnies das Wort reden und das alles nicht so schlimm finden. Was muss denn noch gesagt werden, damit man Rassismus als das bezeichnen darf, als das was er ist? Lest euch doch bitte nochmal die Original- Aussage durch. Steht in einer Reihe mit der Äußerung einer gewissen Gräfin zum "Schnackselverhalten" der Afrikaner...

Beitrag melden
oranje-web 07.08.2019, 13:51
48. für den braunen sumpf

Zitat von schwaebischehausfrau
ist ein Schlag ins Gesicht für all diejenigen, die glauben, jede politisch nicht korrekte Äußerung (Tönnies) und jeden dummen Spruch (so wie im Fall von Owomoyela und Dickel) krampfhaft zu "Rassismus" aufzupumpen und zu skandalisieren versucht. Dieser Schiedsspruch ist ein ermutigendes Zeichen dafür, dass die Zivilgesellschaft anfängt, sich gegen diese durchsichtigen politisch motivierten Kampagnen zu wehren. Das macht Hoffnung....
der sich überall breit macht vor allem in den köpfen wo noch platz ist. Die nicht zw. dummer Bemerkung und Rassismus unterscheiden können oder wollen.

Wehret den änfängen

Beitrag melden
Zaphod 07.08.2019, 13:52
49. Alles ist erlaubt?

Zitat von schwaebischehausfrau
ist ein Schlag ins Gesicht für all diejenigen, die glauben, jede politisch nicht korrekte Äußerung (Tönnies) und jeden dummen Spruch (so wie im Fall von Owomoyela und Dickel) krampfhaft zu "Rassismus" aufzupumpen und zu skandalisieren versucht. Dieser Schiedsspruch ist ein ermutigendes Zeichen dafür, dass die Zivilgesellschaft anfängt, sich gegen diese durchsichtigen politisch motivierten Kampagnen zu wehren. Das macht Hoffnung....
So eine dümmliche Aussage kann natürlich nur von einer Frau, die in der hintersten Provinz lebt, kommen. Und weil Sie ja gegen übertriebene PC sind, müssten Sie sich über meinen ersten Satz sogar noch freuen, denn dumme Sprüche sollen ja nach Ihrer Ansicht erlaubt sein.

Beitrag melden
Seite 5 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!