Forum: Sport
Schiedsspruch zu Tönnies: Die verlorene Ehre des FC Schalke 04
Guido Kirchner DPA

Clemens Tönnies lässt sein Amt als Aufsichtsratsboss beim FC Schalke 04 für drei Monate ruhen. Dieser Schiedsspruch ist ein Rückschlag für die Bemühungen, Rassismus aus dem Fußball zu entfernen.

Seite 7 von 20
grabenkaempfer 07.08.2019, 14:03
60.

Zitat von fgemein
Sie finden also, dass der Rassismusbogen ( was immer das sein soll ) in der Causa Tönnies überspannt sei. Wie meinen Sie das denn genau? Was er sagte, ist kein Rassismus? Es ist Rassismus, aber das darf man nicht sagen, weil sonst ein weiterer angry old white man entsteht? Oder, man darf ihm nicht böse sein, denn, obwohl glasklar rassistisch, ist der Schlachterunternehmer viel zu blöd, das zu kapieren? Wäre nett, wenn Sie das noch erklären könnten. Ich zumindest weiss nicht, was denn überhaupt Rassismus sein soll, wenn es die Aussage von Tönnies nicht gewesen ist.
Der Rassismusbogen wird allgemein überspannt,früher hätte man gesagt das mal wieder die Nazi-Keule herausgeholt wurde um.
Irgendwann im Spiegel wurde mal geklagt das niemand mehr in der Öffentlichkeit seine Meinung sagt. Hier sieht man schön warum das so ist. Irgendwer Sagt etwas, hat vermutlich den richtigen Gedanken (Überbevölkerung und das Verbrennen von Holz sind nunmal nicht gut für die Umwelt) drückt sich aber selten dämlich aus und schon empören sich alle möglichen Menschen und machen ein Drama draus.

Beitrag melden
grätscher 07.08.2019, 14:04
61. @annuschka.b

Natürlich darf man sagen was man will, nur muss man dann auch mit den Konsequenzen zurecht kommen.
Schon ein sehr verschobenes Weltbild das Sie da haben, einen wie den Tönnies nun als Opfer darzustellen, aber diese Masche der „besorgten Bürger“ ist mittlerweile sowohl durchschaubar wie auch peinlich

Beitrag melden
Proggy 07.08.2019, 14:05
62. Wie ist die Situation denn wirklich

Tönnies hat mit definitiv falschen Worten etwas gesagt, was zu den Verhältnissen in Afrika geführt hat und im Kern richtig ist.
Seit weit über 50 Jahren, wird dieser Kontinent weitgehend mit einem hohen Spendenaufkommen vom Rest der Welt mit finanziert und entlastet.
Jährlich werden zahlreiche Brunnen, Schulen und Krankenhäuser gebaut (zumindest die Spenden dafür eingesammelt) zig-tausende private 'Patenschaften' übernommen und von zahlreichen Organisationen kostenfreie Hilfen geleistet - alles gut und lobenswert.

Zu einer sinnvollen Bevölkerungskontrolle hat es jedoch nie gereicht. Bei der Geburtenrate, kann sich keine Besserung der Verhältnisse einstellen, den die Kleinen müssen vernünftig versorgt werden - was die Mutter bzw. die Familie alleine gar nicht leisten kann. Trotzdem ist das nächste Baby meist unterwegs, wenn und solange die Natur es zulässt.

Beitrag melden
themistokles 07.08.2019, 14:05
63.

Zitat von sunshine422
so in der Art hat es wohl der Afrika Beauftragte der Regierung genannt, aber in der Sache Richtig.
Haben Sie doch sicherlich eine Quelle für, oder? Wie wäre es mit diesem Statement:

"Auch der kommissarische Leiter der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Bernhard Franke, übte Kritik. "Herr Tönnies hat in seiner Rede eindeutig rassistische Ressentiments bedient und sich herabsetzend über afrikanische Menschen geäußert", sagte er dem "Tagesspiegel". Das sei "sowohl rassistisch als auch diskriminierend für die Betroffenen - und hätte deshalb klar angesprochen und deutlich zurückgewiesen werden müssen. Nur von Diskriminierung zu sprechen, unterschlägt gerade den rassistisch diskriminierenden Gehalt der Äußerung und trägt eher zu deren Verharmlosung bei."

https://www.spiegel.de/sport/fussball/schalke-04-milder-umgang-mit-clemens-toennies-stoesst-auf-kritik-a-1280861.html

Aber es ist so wie immer. Relativieren, Verharmlosen und "war doch alles nicht so gemeint" und damit die Grenze des sagbaren immer weiter nach rechts verschieben. Rassismus ist als solcher klar anzusprechen und zu benennen. Wer sich, vor allem in der Öffentlichkeit, derart äußert, hat mit entsprechenden Reakionen und Sanktionen zu rechen. Das dies hier nicht geschieht ist nur wieder Wasser auf die Mühlen der rechten. Dreimal dürfen Sie raten, woher jetzt der Applaus kommt.

Beitrag melden
poseidon1966 07.08.2019, 14:05
64. Verheerendes Signal

Es ist ein verheerendes Signal, welches von der rassistischen Äußerung von Tönnies ausgeht. Man muss sich das bildlich vorstellen: da steht ein Mann, der nicht nur Millionen mit dem Verkauf von Fleisch auch nach Afrika verdient vor Vertreten des deutschen Handwerks.
Niemand hat sich dort kritisch zu Wort gemeldet. Da muss doch die Frage erlaubt sein, in welchem Umfang sich dieser "versteckte" Rassismus schon in den Köpfen dieser Bosse verbreitet hat?
Wenn Menschen, die derart Präsent in der Öffentlichkeit stehen, solche Menschenverachtende Äußerungen loslassen können und als Konsequenz nur eine freiwillige (!!!) Pause einlegen, ist damit klar, dass dieser Rassismus sehr weit verbreitet ist. Deutschland hat eine tiefbraune und furchtbare Vergangenheit, und ich fürchte, dass langsam aber sicher weitere Tabus fallen. Natürlich muss Tönnies mit sofortiger Wirkung all seine Ämter im deutschen Fußball abgeben. Alles andere wäre ein verheerendes Signal an Nachahmer!

Beitrag melden
josefkah 07.08.2019, 14:06
65. Erlernte Reflexe

Es gibt ja (mindestens) 2 Möglichkeiten mit so einem öffentlich gewordenen Vorfall umzugehen: Mit der Kraft der öffentlichen Empörung, dem Absprechen einer inhaltlichen Komponente, der allgegenwärtigen Rassismuskeule. Oder, ja möglicherweise eine interessante Aufgabe für Journalisten, man konstatiert eine tradierte Sprachlosigkeit, Sprachunfähigkeit für genau solche Aussagen und untersucht deren Ursachen, Geschichte und Auswirkungen auf den öffentlichen Diskurs heute. Es wäre z.B. sehr leicht, und vielleicht ein bisschen lustig, Tönnies' Aussage auf die Sehnsucht der AFD nach mehr "deutschen" (also jetzt so richtig richtig deutschen) Kindern anzuwenden: 3 mal die Woche abendlicher Stromausfall in richtig richtig deutschen Familien (Rassismus Rassismus!) und schon sind die Schulen wieder voller blonder Kinder! Wir reden moralisch und aufgeregt,darüber wie man etwas richtig zu sagen hat; uns fehlt eine angemessene Sprache, auch Dinge zu besprechen und auszuhalten, die nicht in unser nahe liegendes Weltbild passen und das hat historische wie histerische Ursachen.

Beitrag melden
mostly_harmless 07.08.2019, 14:06
66. Dumme Leute sagen dumme Sachen

Tönnies hat mit seiner Äusserung bewiesen, dass er sch mit Gloria von Thurn und Taxis ("Der Schwarze schnackselt gerne.") messen kann. Es kann eben nicht jeder die hellste Lampe am Baum sein.

Beitrag melden
charlybird 07.08.2019, 14:06
67. Wenn

Herr Tönnies das so Gesagte aus dem Bauch in einer öffentlichen Veranstaltung raushaut, um dort mit ''ehrlicher'' Stimme eine Verbandsgemeinsamkeit zu erzeugen, der ihm auch noch den nötigen Beifall eingebracht hat, dann sagt das doch alles über seine und die Haltung im besagten Verband.
Er hat dabei einfach nur vergessen, dass er auch noch einen Fußballclub repräsentiert, der nebenbei auch gegen Rassismus ist.
Als Unternehmer ist er auch kein Apostel, im Gegenteil, er hat allerhand auf dem Kerbholz, das geht von bis und darunter sind und waren Wundertütenlöhne, miserable Arbeits- und Lebensbedingungen, Gammelfleischskandale, illegale Beschäftigungen und noch einiges mehr.
Er ist eine ganze Menge, aber kein Feingeist, dem dieser Ausrutscher leidtut, es tut ihm nur Leid, dass er dummerweise vergessen hat, dass ER so etwas nicht sagen kann.

Beitrag melden
Justitia 07.08.2019, 14:08
68.

Jetzt muss auch noch der Ahrens, ausgewiesener Fachmann für Rassismus, seinen Senf dazugeben. Muss das wirklich sein? Tönnies hat zwei wirkliche Probleme (Bevölkerungsentwicklung und Rodung der Urwälder) auf sehr unglückliche Weise angesprochen. Im Gegensatz zu anderen Personen (ich denke dabei an besonders rechte Politiker), ist Tönnies jedoch bisher nicht als Rassist aufgefallen, im Gegenteil, er scheint mit nicht Bio-Deutschen Personen bisher gut und unauffällig zusammengearbeitet zu haben. Ich bin alles andere als ein S04-Fan, bin aber trotzdem der Auffassung, dass es mit der Empörungshysterie, auch durch Spon geschürt, nun mal gut sein soll. Der Mann ist medial durch den Kakao gezogen worden, hat sich entschuldigt, hat soetwas wie eine Strafe erhalten und wird sich daran halten müssen. Damit muss es aber auch gut sein, zumindest solange bis er wieder auffällt. Ich bin mir aber sicher, genau das wird nicht der Fall sein, denn ich halte seine Aussage nur für eine unglückliche "Malochersprache", aber nicht als Ausdruck einer rassistischen Gesinnung.

Beitrag melden
dagmar1308 07.08.2019, 14:08
69. Endlich können die Aufrechten

und selbstgerechten aller Richtungen wieder Dampf ablassen. Richter Gnadenlos aus Hamburg hätte seine helle Freude.

Beitrag melden
Seite 7 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!