Forum: Sport
Schmadtke deutet Labbadia-Abschied in Wolfsburg an: "Manchmal stimmt die Chemie einfa
DPA

Im Vorjahr fast abgestiegen, aktuell auf Europa-Kurs - alles gut also beim VfL Wolfsburg? Zumindest sportlich, auf der Trainerposition könnte es aber schon bald zu einer Veränderung kommen.

Seite 1 von 3
woppo 01.03.2019, 14:47
1. vieles wiederholt sich

Der erste FC Köln läßt Grüßen!Erst Herr Stöger, jetzt Herr Labbadia! komisch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bosse 01.03.2019, 14:49
2. Super

Wenn es mal sportlich keine Probleme gibt, dann schafft man sich einfach welche und entlässt den Trainer, weil der Manager mit ihm keine Kochrezepte tauschen kann. Wie unprofessionell ist das denn vom Manager. Steht der Verein nicht über allem?
Na dann ist doch jetzt schon klar, dass der VfL mit der Unruhe im Verein abstürzen wird. Es kommt ein neuer Trainer unter dem es abwärts geht, dann kommt Panik auf und der nächste wird entlassen und es kommen wieder mal 4 Trainer in 1,5 Jahren und am Schluss geht dann auch der Manager, wenn es zu chaotisch wird. Aber dann kann er wieder Kochrezepte tauschen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasm.bn 01.03.2019, 14:57
3. na dann stellt sich doch die Frage,...

wer hat mehr für den Verein getan, Herr Schmadtke oder Herr Labbadia?
Und wer sollte jetzt gehen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.stein 01.03.2019, 15:07
4. Macht Sinn

als HSV-Fan schätze ich Bruno Labbadia und seine Art sehr, muss allerdings auch feststellen, dass er selten langfristig Erfolg mit einem Team hatte. Spätestens nach 1 oder 1,5 Jahren der Tätigkeit ging es recht steil bergab. Insofern macht es sowohl für den VFL als auch für Labbadia Sinn, sich zu trennen, so lange es noch gut läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robin-masters 01.03.2019, 15:10
5. Nachhaltig

nachhaltige Vereinspolitik sieht anders aus und da wundert man sich warum Bayern Lichtjahre entfernt ist.

Einfach mal persönliches beiseite lassen und professionell sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 01.03.2019, 15:12
6. Eigentlich klar, wer gehen sollte

Schmadke hat auf seine früheren Stationen jedem klar gemacht, das er regelmäßig Probleme im Umgang mit seinen Trainern hatte. Daran hat sich offensichtlich nichts geändert. Wolfsburg sollte, ja muß daraus die Konsequenzen ziehen. Sonst bekommen sie ein massives Problem mit den Fans.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Realist111 01.03.2019, 15:21
7. Wenn Sie dieses Schmadtke-Geeiere ...

Zitat von peter.stein
als HSV-Fan schätze ich Bruno Labbadia und seine Art sehr, muss allerdings auch feststellen, dass er selten langfristig Erfolg mit einem Team hatte. Spätestens nach 1 oder 1,5 Jahren der Tätigkeit ging es recht steil bergab. Insofern macht es sowohl für den VFL als auch für Labbadia Sinn, sich zu trennen, so lange es noch gut läuft.
... richtig verfolgt haben, wissen Sie, dass die anstehende Trennung nicht den Grund hat, dass Bruno Labbadia "selten langfristig Erfolg mit einem Team hatte".

Hier geht's um persönliche Animositäten des Herrn Schmadtke. Wäre interessant mal zu erfahren, ob er solch Verhalten aus Kindergarten-Zeiten in sein späteres Erwachsenen-Leben mit hinüber "gerettet" hat ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cmann 01.03.2019, 15:28
8. Schaut man sich die Situation an,

kommt man an der Personalie Schmadtke nicht vorbei. Offensichtlich stimmt wenn er beiteiligt ist die Chemie häufig nicht, Das war schon bei H 96, Köln und jetzt bei Wolfsburg so. Ich schließe daraus, das wohl Herr Schmadtke der "Stinkstiefel" sein könnte mit dem Trainer nicht zusammenarbeiten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bastian.Lo 01.03.2019, 16:05
9. So oder so ähnlich schon bei anderen Vereinen erlebt...

...warum muss Hr. Labadia gehen, wenn Herr Schmadtke sich so aufführt? Für mich nicht nachvollziehbar. Auf jeder Manager-Station von Schmadtke ist es das Gleiche...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3