Forum: Sport
Scholl erklärt TV-Boykott: "Doping hatte in dem Moment überhaupt keine Relevanz"
DPA

Beim Confed Cup sorgte ARD-Experte Mehmet Scholl für Irritationen, als er plötzlich bei zwei TV-Übertragungen fehlte. Nun hat der Ex-Fußballprofi die Gründe für sein Fernbleiben erläutert.

Seite 1 von 13
Paddel2 07.08.2017, 20:04
1. Er hat Recht

Ich kann ihn gut verstehen. Vor einem Highlight möchten Fans in Stimmung kommen. Erinnerungen an frühere emotionale Ereignisse, aktuelle Berichte über die spielenden Teams und Taktikdiskussionen sollten im Mittelpunkt stehen. Berichte über Doping sind wichtig, sie sollten aber besser platziert sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 07.08.2017, 20:09
2. Ich frage mich allerdings auch,

warum bei 2 Fußballspielen ohne russische Beteiligung unbedingt das Thema "Doping" einer nicht beteiligten Mannschaft wieder durchgekaut werden muss. Das kann man doch im Fazit eines Wettberwerbs thematisieren, aber doch nicht, wenn zwei Mannschaften gegeneinander spielen, denen nichts vorzuwerfen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albatrosmz 07.08.2017, 20:19
3.

Mehmet Scholl fand offenbar die Kritik an Russland deplatziert, weil russische Spieler an dem zu kommentierenden Spiel ja gar nicht beteiligt waren. Mir geht die Russland-Kritik - bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit - auch auf den Keks."
Auch mir wird Scholl mehr und mehr symphatisch. Vor allem wir Deutsche sollten uns unsere maßlose Rußlandkritik ersparen, denn Jahrzehnte jubelten wir über unser "Wunder von Bern". Als Rußland das Wort Doping noch nicht mal schreiben konnte, wurde unsere Fußball-Weltmeister-Mannschaft in Bern durch die Bank gedopt. Auch bei Korruption sollten unsere Medien die Klappe halten, denn es ist auch herausgekommen, daß unser Fußballkaiser Franz auch ein Korruptionskaiser ist. Wenn man dann noch den Bericht zum Dopen in der alten Bundesrepublik kennt, den unser höchstes deutsches Sportgremium für viel Geld in Auftrag gab, dann kann es nur heißen, Klappe halten ARD und Lob an Scholl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 07.08.2017, 20:31
4. ...

Der Sender hat schon recht. Herr Scholl ist als Experte eingekauft, nicht als Programmdirektor. Vielleicht sollte man sich einfach mal weniger wichtig nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauausdo 07.08.2017, 21:13
5. Bloß nicht die Stimmung verderben

Auf keinen Fall Hintergrundberichte! Bloß, weil der Ausrichter von Cup und WM dopt, dass sich die Spritzen biegen, muss man doch nicht darüber berichten. Auch nicht über die Art, wie Stadien im nächsten WM-Land gebaut werden oder die Terror-Connection der heimischen Scheichs in Katar. Macht doch nur das Werbeumfeld kaputt für alle, die kein Statussymbol brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lancerfoto 07.08.2017, 21:18
6. Bravo Herr Scholl,

das nenn ich Rückgrat.
Viele Medien manipulieren uns Außenstehende viel zu häufig. Sie zwingen uns mit ihren Spielchen Meinungen auf, wecken Ängste, schüren Unruhe und beeinflussen damit die Öffenlichkeit.
Diese Manipulationen sind mir ein ständiger Dorn im Auge. Schön zu wissen, dass es dann Prominente gibt, die es dagegen wehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ignorant00 07.08.2017, 21:29
7. Das ist das Problem!

Zitat von Paddel2
Ich kann ihn gut verstehen. Vor einem Highlight möchten Fans in Stimmung kommen. Erinnerungen an frühere emotionale Ereignisse, aktuelle Berichte über die spielenden Teams und Taktikdiskussionen sollten im Mittelpunkt stehen. Berichte über Doping sind wichtig, sie sollten aber besser platziert sein.
Wir alle möchten beim Fußball nur unterhalten werden und "in Stimmung kommen".

Aber der Fußball geht gerade kaputt an Themen wie korrupten Funktionären, zielloesem inflationärem Geld von Investoren oder auch dem Ausklammern bzw. Verniedlichen von Themen wie Doping.

Also muss es thematisiert werden und zwar dann, wenn Fußball Fans zuschauen! Klar kann man das an anderer Stelle tun. Gerne um 23:30 zwischen zwei Kultursendungen ;-) Sieht dann nur kein Fußballfan zu :-(

Mir gehen all die willfährigen Clacqueure gerade mächtig auf den Gesit, die alles gut finden, solange nur Ihr Verein gerade Erfolg hat.

Ich finde Scholl ist ein guter Kommentator, aber in puncto Doping im besten Falle einfach blauäuigig, im schlimmsten Falle wissend verharmlosend. Der Radsport ist in Deutschland genau mit der Einstellung voll vor die Wand gefahren. Das sollte dem Fußball doch besser nicht passieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ignorant00 07.08.2017, 21:34
8. Falsches Fazit

Zitat von albatrosmz
Mehmet Scholl fand offenbar die Kritik an Russland deplatziert, weil russische Spieler an dem zu kommentierenden Spiel ja gar nicht beteiligt waren. Mir geht die Russland-Kritik - bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit - auch auf den Keks." Auch mir wird Scholl mehr und mehr symphatisch. Vor allem wir Deutsche sollten uns unsere maßlose Rußlandkritik ersparen, denn Jahrzehnte jubelten wir über unser "Wunder von Bern". Als Rußland das Wort Doping noch nicht mal schreiben konnte, wurde unsere Fußball-Weltmeister-Mannschaft in Bern durch die Bank gedopt. Auch bei Korruption sollten unsere Medien die Klappe halten, denn es ist auch herausgekommen, daß unser Fußballkaiser Franz auch ein Korruptionskaiser ist. Wenn man dann noch den Bericht zum Dopen in der alten Bundesrepublik kennt, den unser höchstes deutsches Sportgremium für viel Geld in Auftrag gab, dann kann es nur heißen, Klappe halten ARD und Lob an Scholl
Wie unsinnig ist es Fehlverhalten nicht zu kritisieren, weil andere sich auch fehl verhalten!

Also genauso die Russen kritisieren, wie Franz. Aber, wenn sie genau hinschauen, wird ja beides kritisiert!

Erschreckend ist doch die Chuzpe, wie sowohl Russland mit Staatsdoping, als auch die kaiserliche Lichtgestalt Franz Beckenbauer mit Korruption durchkommen!

Also bitte nicht weniger, als vielmehr mehr kritisieren! Bis sich denn irgednwann irgendetwas mal ändert.... hoffentlich!

Ein Scholl, der um der Show willen unangenehme Themen ausklammern will, befördert genau diese "wissen alle, aber ist doch egal"- Mentalität!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ignorant00 07.08.2017, 21:35
9. Falsches Fazit

Wie unsinnig ist es Fehlverhalten nicht zu kritisieren, weil andere sich auch fehl verhalten!

Also genauso die Russen kritisieren, wie Franz. Aber, wenn sie genau hinschauen, wird ja beides kritisiert!

Erschreckend ist doch die Chuzpe, wie sowohl Russland mit Staatsdoping, als auch die kaiserliche Lichtgestalt Franz Beckenbauer mit Korruption durchkommen!

Also bitte nicht weniger, als vielmehr mehr kritisieren! Bis sich denn irgednwann irgendetwas mal ändert.... hoffentlich!

Ein Scholl, der um der Show willen unangenehme Themen ausklammern will, befördert genau diese "wissen alle, aber ist doch egal"- Mentalität!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13