Forum: Sport
Scholl erklärt TV-Boykott: "Doping hatte in dem Moment überhaupt keine Relevanz"
DPA

Beim Confed Cup sorgte ARD-Experte Mehmet Scholl für Irritationen, als er plötzlich bei zwei TV-Übertragungen fehlte. Nun hat der Ex-Fußballprofi die Gründe für sein Fernbleiben erläutert.

Seite 3 von 13
jokeil1 07.08.2017, 22:54
20. Russland Schelte

Scholli macht die einheits Russen Schelte vom 1. nicht mit.Hat er nicht nötig.Guter Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FreierStaatsbürger 07.08.2017, 22:57
21. Einseitige Kritik in ÖR-Anstalten

Vielleicht erging es Scholl wie ja so vielen Bürgern im Lande, die die doch sehr einseitige Berichterstattung und Rechercherichtung durch unsere Dopingjäger a la Hajo Seppelt etc bezüglich Doping alleine auf Russland beziehen.
Wo waren diese Jäger und Dokumentaristen wenn einer in seiner Diplomarbeit offenlegt wie in der früheren BRD gedopt und vertuscht wurde? Wo sind deren Aufschreie wenn ein 2-fach des Dopings überführter Justin gatlin WM-Gold holt. Hauptsache die derzeit für alles übel auf dieser Welt verantwortlichen Russen sind ausgesperrt.
Das nervt doch nun schon lange, diese ewig einseitige Berichterstattung.
Ich bin kein Freund von Doping oder Korruption, aber dieses ewige mit dem Finger auf andere zeigen und immer zu wissen wer die guten und bösen sind, ist doch eine der Ursachen, warum unsere öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten vor allem bei unserer Jugend keinen Anklang mehr findet. Es gibt t heute durchaus Medien, die ausgewogener informieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas 07.08.2017, 23:06
22. Möchtegern-Programmdirektor

Das wär ja noch schöner, wenn die Redaktionen sich von ihrem Gastkommentator vorschreiben lassen, was gesendet wird und was nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Finnegan23 07.08.2017, 23:09
23. Kann man ja mal machen...

... am Arbeitsplatz als frei zugekaufter und gut verdienender Mitarbeiter sagen, "da passt mir aber das Thema heute nicht, das heute auf der Tagesordnung steht. Ich gehe nach Hause." Ganz abseits von der Doping-Problematik: Da schwingt sich ein Ex-Fußballer auf, die Meinungshoheit über seinen Arbeitgeber zu haben. Und das finden dann offenbar auch noch Einige "angenehm unangepasst" und "Rückgrat bewiesen". Ja, Leute, dann geht doch alle beim nächsten Mal einfach, wenn euch ein Thema in der Arbeit nicht gefällt. Gemerkt: Kann man nur machen, wenn man sich um's Geld eh nicht mehr kümmern muss. Das ist eher ein erneutes Beispiel von agressiver selbstherrlicher Rotzigkeit, die Herr Scholl leider schon mehrfach an den Tag gelegt hat. Als Vorbild taugt das mal nicht. Das ist einfach unreif, er hätte ja in der Moderation auf seine Meinung hinweisen können. Abgesehen davon, dass er damit zig Mitarbeiter in Stress gebracht hat, die einfach nur gut und professionell ihren Job machen. Wenn Madonna so agiert, nennt man das "divenhaft". Zurecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C. V. Neuves 07.08.2017, 23:18
24.

So wie man vor ein paar Jahren auch die Olympischen Winterspiele propagandistisch durchgestylt hat. Das wollte Scholl hier nicht wiederholt sehen. Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fanBSC 07.08.2017, 23:21
25. @Kal -El

aber vielleicht übertreiben sie es etwas hier. es könnte auch so einfach sein. es ist klar,viele Zuschauer die das spiel sehen wollen. die ard haben diesen Bericht,den sie für wichtig hält,der sogar mit Fussball zu tun haben soll. wann,wenn nicht hier kann Kritik geäußert werden. ende.

einige finden das gut und es war trotzdem ein gutes spiel.andere unpassend, der Stimmung wegen (da fast immer vor spielen experten dir Geschichten erzählen). der Inhalt des Bericht war ja nicht falsch. man könnte fast glauben sie sind kein Fan dieser Sportart,da nach dem bekant werden des Kaiser skandals die Medien voll waren.der 2.Liga Anteil bei der Sportschau wurde sogar verkürzt.

ps. wo haben die spiele den stattgefunden?! darum vielleicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blitzunddonner 07.08.2017, 23:28
26. wenn der scholl als zensor auftreten möchte, wäre doch russia today ..

wenn der scholl als zensor auftreten möchte, wäre doch russia today ein toller arbeitgeber.
obwohl in deutschland pressefreiheit gilt, tobt die halbe politiker- und medienwelt und schwingt sich zu putinversteher auf. wieso hatte das nichts zu suchen in der sendung? es ging doch um fussball und um eine fussballnation, in dessen stadien man gerade spielte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
decathlone 08.08.2017, 00:12
27. Der Fussball hatte schon immer Berührungsängste mit dem Thema...

Aber die öffentlich-rechlichen Sender können einem schon auf den Zeiger gegen: Der Radsport erlebt da im Moment ein Deja-Vu. Einerseits wird das Dopingthema ständig iteriert und es muss pflichtschuldigst erwähnt werden, dass der Dritte der Ausgabe des heutigen Rennen vor 7 Jahren ja später positiv getestet wurde. Andererseits strotzen die Moderatoren (mit Ausnahme der ehemaligen Profis, die man dazu holt) vor mangelnder Sachkenntnis und geben schon wieder die Jubelmichel. 'Unser kommender Mann für das Gesamtklassement' oder 'Es ist schade, dass uns die Regie nicht unsere deutschen Jungs zeigt!!', wenn die hinten im Gruppetto rumfahren und dabei vermutlich auch nicht gefilmt werden wollen. Da hilft nur umschalten auf Eurosport, wo die Berichterstattung kompetent und neutral ist. Auch wenn das Bild dort schlechter ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariomeyer 08.08.2017, 00:57
28. Aha

Das Geld der Öffentlich-Rechtlichen nimmt Herr Scholl aber immer noch mit ( plus der erst durch weitere Wahrnehmung möglichen Einnahmen durch Werbung - Scholl wirbt doch noch für Alkohol, oder ist das wieder vorbei?)? Ich wünschte, wir alle könnten uns aussuchen, wann es uns passt, auffe Schaff zu kommen und wann nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark-h13 08.08.2017, 01:05
29. Scholl naiv und unglaubwürdig

Man kann über die Sinnhaftigkeit des Doping-Beitrags streiten, aber wie naiv ist Herr Scholl eigentlich, wenn er wirklich denkt, dass man auf seinen Wunsch hin kurzfristig das Programm umstellt.
Außerdem im Fall von Scholl sowieso unglaubwürdig, denn er ist schon seit Jahren ein Verfechter der "Doping macht im Fußball eh überhaupt keinen Sinn"-Theorie, die er vor allem durch diese Aktion wieder einmal so heftig vertritt, dass das ganz einen irgendwie komischen Beigeschmack hinterlässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 13