Forum: Sport
Schwache Leistung gegen Mexiko: Müller müsste schießen
AFP

Eigentlich unglaublich: Es ist WM - und Thomas Müller ist nicht in Form. Nach zehn Treffern 2010 und 2014 schoss er gegen Mexiko nicht ein einziges Mal aufs Tor. Noch schlimmer ist aber sein Defensivverhalten.

Seite 13 von 13
Oihme 19.06.2018, 11:06
120. Es sind ...

Zitat von frietz
... hat vollkommen recht. Einbildung ist eben auch Bildung. Ob es eine Mannschaft interessiert, wie laut oder ob der Gegner seine Hymne singt. Ich habe noch niemanden der Spieler rüberschauen sehen, ob und wie der Gegner die Hymne singt.
... doch nicht allein die Spieler, die die Hymne singen, sondern zehntausende, zumeist weit angereiste Fans im Stadion singen diese ebenfalls mit. Teilweise unter gellenden Pfiffen der anderen Seite.
Da ist es auch für die Spieler mindestens ein Gebot des Anstands und der Solidarität, nicht ihrerseits gelangweit auf dem Kaugummi herumzumahlen, sondern den Schulterschluss zu den eigenen Fans zu suchen.
Der DFB darf sich über miese Stimmung, Pfeifkonzerte und schlechten Besuch bei den Länderspielen der N11 nicht beschweren, wenn er die Frage der Respektsbezeugung der Spieler gegenüber den nationalen Symbolen für deren Privatangelegenheit hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 19.06.2018, 14:28
121. Prelude

Zitat von Oihme
Entschlossenes Mitsingen der Nationalhymne vor einem Spiel hat weniger mit Nationalstolz zu tun, umso mehr mit Körpersprache.
Dann würde ich den Spielern den Kapa Haka der Maori empfehlen, der fördert auch den Stoffwechsel und das Körpergefühl.
Das stramme Absingen der Nationalhymne dagegen ist eine reine Formalität, für die meisten ohne Einfluss auf das Spielgefühl.
Davon abgesehen würde das die Kritik nicht verstummen lassen, die Ursachen liegen bei uns viel tiefer im Abgrund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 19.06.2018, 15:27
122. Wie bereits gesagt ...

Zitat von briancornway
Das stramme Absingen der Nationalhymne dagegen ist eine reine Formalität, für die meisten ohne Einfluss auf das Spielgefühl. Davon abgesehen würde das die Kritik nicht verstummen lassen, die Ursachen liegen bei uns viel tiefer im Abgrund.
... die moderne Psychologie und Verhaltensforschung teilt eben nicht die Ansicht, dass das gemeinsame Singen (hier der Hymne) keine positiven Effekte hat.
Was die "tiefen Abgründe" gerade für uns Deutsche anbelangt, gebe ich ihnen Recht. Doch gerade ihre historische Entwicklung macht aus der Fallersleben-Hymne für den einen etwas, was es besser zu überwinden gilt, aber für den anderen ist sie deshalb doppelt heilig. Und zwar ohne dass dies etwas mit rechts und links, mit nationaler Überheblichkeit oder Rassismus zu tun hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 19.06.2018, 16:18
123. Mittig

Zitat von Oihme
... gerade ihre historische Entwicklung macht aus der Fallersleben-Hymne für den einen etwas, was es besser zu überwinden gilt, aber für den anderen ist sie deshalb doppelt heilig. Und zwar ohne dass dies etwas mit rechts und links, mit nationaler Überheblichkeit oder Rassismus zu tun hätte.
Die Hymne ist völlig OK, ich würde die auch singen, wenn es von mir erwartet würde, aber ich singe sowieso gerne.

Müller oder Neuer wären Spieler, die einfach mal drauf verzichten könnten, weil ihnen "nicht danach ist". Damit würden sie den Zwang etwas lockern und man würde es ihnen nicht übelnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 13