Forum: Sport
Schwedischer Stürmerstar: Ibrahimovic wechselt zu Manchester United
DPA

Es ist offiziell: Zlatan Ibrahimovic wechselt zu Manchester United. Das gab der schwedische Superstar auf Twitter bekannt.

Seite 1 von 2
Marlo 30.06.2016, 17:34
1.

Manchester United ist eine Marketing Maschine. Sie sind noch immer der reichste Verein der Welt. Alleine 4 United Spieler sind in den Top 10 was die weltweiten Trikotverkäufe angeht. Alleine wirtschaftlich wird sich der Wechsel für United lohnen. Sportlich bliebt das abzuwarten, aber sie gehen kaum ein Risiko ein, trotz seines Alters. Allerdings ist die PL nicht die Ligue 1. Die PL ist deutlich anspruchsvoller, somit muss man das abwarten. Sollte er in Topform bleiben bzw diese auch in der PL abrufen, wird er definitiv eine Verstärkung für Manchester. Ich freue mich schon auf die Duelle gegen City. Pep gegen Mou & Zlatan. Mehr Show geht nicht. Schade, dass Sky raus ist, aber wir bekommen ja bald DAZN.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ringmodulation 30.06.2016, 17:38
2. Und hat er seine Stammplatzgarantie bekommen?

Im verlinkten Artikel hatte Spiegel Online berichtet, Ibrahimovic knüpfe seine Zusage zum Wechsel zu Manchester United an eine Stammplatzgarantie dort. Da das, vorsichtig gesagt, sehr untypisch für Jose Mourinho wäre, bin ich sicher nicht der einzige Leser, der sich nun fragt, was aus diesem Ansinnen geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Levator 30.06.2016, 17:48
3. Pl

Wer in diese hochgepuschte Liga wechselt, dürfte lediglich am schnöden Mammon interessiert sein, sportliche Gründe kann es kaum haben. Ein Indiz ist die englische Blamage gegen Island auf der Nationen-Ebene und die Tatsache, dass englische Klubs seit gefühlten Ewigkeiten nichts mehr im europäischen Klubfussball gerissen haben. Insofern - viel Rauch um nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SirJazz 30.06.2016, 17:53
4.

"dieser tweet wurde gelöscht". Nanu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 30.06.2016, 19:10
5.

Na hoffentlich wird er nicht in britischen Pfund bezahlt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sehrsüdlich 30.06.2016, 19:11
6.

Das Ganze erinnert mich an Beckhams Kurzaufenthalt bei PSG. Old - Star - hopping scheint in Mode zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 30.06.2016, 20:00
7.

Zitat von Marlo
Manchester United ist eine Marketing Maschine. Sie sind noch immer der reichste Verein der Welt. Alleine 4 United Spieler sind in den Top 10 was die weltweiten Trikotverkäufe angeht. Alleine wirtschaftlich wird sich der Wechsel für United lohnen. Sportlich bliebt das abzuwarten, aber sie gehen kaum ein Risiko ein, trotz seines Alters. Allerdings ist die PL nicht die Ligue 1. Die PL ist deutlich anspruchsvoller, somit muss man das abwarten. Sollte er in Topform bleiben bzw diese auch in der PL abrufen, wird er definitiv eine Verstärkung für Manchester. Ich freue mich schon auf die Duelle gegen City. Pep gegen Mou & Zlatan. Mehr Show geht nicht. Schade, dass Sky raus ist, aber wir bekommen ja bald DAZN.
Nein, United ist schon länger nicht mehr der reichste oder wertvollste Verein. Das ist auch im aktuellen Jahr Real Madrid gefolgt von Barcelona. United ist nur die Nummer 3.

United gehört überdies auch einem US Milliardärsclans, da kommt auch ein bisschen Klimpergeld her wenns nötig ist weil United mal wieder titellos geblieben ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 30.06.2016, 20:20
8. Der Umbruch

eingeleitet, wenn auch erfolglos in den Augen der Glazers, von Van Gaal, wird durch Senioreneinkäufe wieder zunichte gemacht. So kauft Mourinho wieder, koste es was es wolle, ein relativ starkes Team kurzfristig zusammen. Altes Schema vom Portugiesen, etwas aufbauen mit jungen Spielern kann der Trainer nicht, es sei denn exorbitant teure Jungstars. Rashfort etc werden einen schweren Stand haben bei ManUnited, da wird nicht viel passieren Erfolgsmässig mit Mourinho. Mal abwarten wieviel Pfund dort bis Saisonstart noch verpulfert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marlo 01.07.2016, 02:10
9. @3

Sie haben aber in den letzten Jahren mehr gerissen als Buli Clubs. Momentan sind halt die Spanier dominant. Weder PL noch Buli können da sportlich mithalten. Aber 2012 hat Chelsea noch die CL gewonnen. 1 Jahr danach die EL. In diesem Jahr stand Liverpool im EL Finale und Man City im HF der CL, neben Bayern, Real und Atletico. 2011 war ManUtd im Finale der CL, genauso 2009 und davor haben sie diese gewonnen vs Chelsea. Also, in den letzten 10 Jahren war die PL sehr viel erfolgreicher als die Buli. Nur die Primera Division ist erfolgreicher. Also, bitte solche Kommentare in Zukunft lassen. So wie es aussieht, gehört dieser Liga die Zukunft. Sämtliche Voraussetzungen sind gegeben. Es arbeiten super Manager bei allen Topclubs. Ebenfalls in der zweiten Reihe. Da wird einiges kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2