Forum: Sport
Schwimm-Superstar: Phelps bricht sogar antike Rekorde
DPA

Etwa 2.000 Jahre lang hielt der Rekord von Leonidas von Rhodos, dann kam Michael Phelps. Der US-Schwimmer hat bei den Spielen in Rio eine historische Bestmarke eingestellt - und kann sie noch brechen.

Seite 3 von 6
kastenmeier 11.08.2016, 10:37
20.

Zitat von basdy
Beachtliche Physis und das alles ohne Doping, die Amerikaner zeigen wie es geht. Führen den Medaillenspiegel mit ihrer beachtlichen Physis an. Einglück gibt es in den USA kein von oben verordnetes Staatsdoping. Einfach nur reihenweise beachtliche Physis. Die Turnerinen waren auch der Knall im All mit ihrer beachtlichen Physis, der Reporter bekam sich gar nicht mehr ein.
Ich glaube auch nicht an saubere Spiele. Allerdings glaube ich sehr an die Unschuldsvermutung. Hier anders unterwegs zu sein, wäre m. E. viel schlimmer, als es dopingverseuchte Spiele je sein könnten.

Beitrag melden
future-trunks 11.08.2016, 10:37
21.

Zitat von basdy
Beachtliche Physis und das alles ohne Doping, die Amerikaner zeigen wie es geht. Führen den Medaillenspiegel mit ihrer beachtlichen Physis an. Einglück gibt es in den USA kein von oben verordnetes Staatsdoping. Einfach nur reihenweise beachtliche Physis. Die Turnerinen waren auch der Knall im All mit ihrer beachtlichen Physis, der Reporter bekam sich gar nicht mehr ein.
die Physis ist sicherlich beeindruckend und gedopt wird in den USA sicher auch ordentlich. aber das beste Doping der welt macht noch nicht einen einzigen Olympiasieger.

in den USA ist die sportförderung an den schulen eine ganz andere. da gibt es halt neben den stark geförderten mannschaftssportarten auch schwimmteams, leichtathletikteams etc. und das wird halt in den schulen gefördert von den schulen veranstaltet und wenn es not tut, der unterricht angepasst.


in Deutschland müssen die jugendlichen nach 15 Uhr noch durch die ganze Stadt fahren, wenn sie bei nem verein trainieren wollen, beiträge und Ausrüstung selbst zahlen und sich selbst kümmern, wenn sie Sport engagiert betreiben wollen.

Beitrag melden
ackermart 11.08.2016, 10:38
22. Erstaunlich...

, dieses RECORDING (Aufzeichnen) vom RECORD-DING, sei es nun als Medaille oder Olivenzweig, wenn auch kein exaktes Maß-Ding in sportlicher Sache. So ist es denn doch ein Rückbund, bzw. -band (Re-Cord) AN ZAHL 12 in Einkehr zu 21.
...Waren es womöglich damals faire Spiele der 21-ziger, die kein Doping Älterer nötig hatten?

Beitrag melden
future-trunks 11.08.2016, 10:38
23.

Zitat von dasego
Da hoffe ich mal, dass es alles mit rechten Dingen zuging. Obwohl man sich heute über so viel "Glück" schon wundern sollte. Wäre auch nicht der erste...Vergleiche mit Lance Armstrong sind ja da und müssen nicht stimmen...
nun. es würde mich wundern, wenn bei Leonidas alles mit rechten dingen zugegangen sein sollte. berichten zu folge wurde in den antiken olympischen spielen ordentlich gedopt.

Beitrag melden
Trockenfisch 11.08.2016, 10:44
24. Doping?

Nein, doping war dort nicht im Spiel, das ist schon klar wenn man liest wo der Wunderknabe herkommt. Das ist das wunderbare amerikanische Klima das es den dortigen Menschen ermöglicht über die anderen Menschen hinauszuwachsen. Ausserdem ist ja bekannt das in Gottes eigenem Land niemals gedopt wurde und auch niemals gedopt wird.
So, und nun schlaft schön ein und morgen gibts das nächste Märchen.

Beitrag melden
santoku03 11.08.2016, 10:49
25.

Ich verstehe nicht, was das Gejammer wegen Doping im Sport soll. Es interessiert sich doch ohnehin kein Mensch für den Sport als solchen, sondern nur um die Medaillenzahl der eigenen Nation. Was sollten sonst diese ständigen Schw**zvergleiche, genannt Medaillenspiegel? Insofern ist es doch Wurst, ob gedopt oder nicht.

Beitrag melden
Robert_Rostock 11.08.2016, 10:53
26.

Zitat von Trockenfisch
Nein, doping war dort nicht im Spiel, das ist schon klar wenn man liest wo der Wunderknabe herkommt. Das ist das wunderbare amerikanische Klima das es den dortigen Menschen ermöglicht über die anderen Menschen hinauszuwachsen. Ausserdem ist ja bekannt das in Gottes eigenem Land niemals gedopt wurde und auch niemals gedopt wird. So, und nun schlaft schön ein und morgen gibts das nächste Märchen.
Diese "Argumentation" ist so lächerlich, so armselig.
Niemand hat behauptet, dass in den USA nie gedopt wird. Außer den einschlägigen Propagandisten.

Beitrag melden
spieglein19 11.08.2016, 10:54
27. Dabei sein ist alles

Achtung Romantisierung: früher galt noch der Leitsatz "dabei sein ist alles". Heute gelten Einzelleistungen.

An die Dopingverschwörer: damit bleibt er immer noch der beste, weil er mit Sicherheit auch andere Doper in seiner Zeit geschlagen hat.

Beitrag melden
uhrentoaster 11.08.2016, 10:55
28. Training

Als die DDR in den 70ern und 80ern reihenweise Goldmedaillen gewann, ging man davon aus, dass sie mehr trainieren. Heute weiss man etwas mehr. Ich gehe davon aus, dass der Großteil der Medaillengewinner beim Schwimmen und in der Leichtathletik dopt.

Beitrag melden
meineeine020 11.08.2016, 10:56
29.

Zitat von future-trunks
in Deutschland müssen die jugendlichen nach 15 Uhr noch durch die ganze Stadt fahren, wenn sie bei nem verein trainieren wollen, beiträge und Ausrüstung selbst zahlen und sich selbst kümmern, wenn sie Sport engagiert betreiben wollen.
Ich weiß nicht wie es woanders ist, aber in meiner region gibt es auch immer noch die alten in der DDR entstanden Sportschulen in der vieles von dem was sie forndern gemacht wird.

Beitrag melden
Seite 3 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!