Forum: Sport
Sebastian Vettel in Montreal: Erst das Rennen verloren, dann die Nerven
Dan Istitene / Getty Images / AFP

Ferrari hat das Rennwochenende in Montreal dominiert. Doch der Sieg ging mal wieder an Mercedes. Sebastian Vettel wollte das nicht wahrhaben.

Seite 6 von 17
colinchapman 10.06.2019, 10:13
50. bitte keine Verschwörungstheorien

Zitat von prinzpnz
... saß mal wieder nen Engländer als Steward bei?
Stewards waren José Abed (Mexiko), Paul Cooke (Kanada), Gerd Enssner (Deutschland) und Emanuele Pirro (Italien). Wo jemand da einen Engländer sehen will, bleibt ein Geheimnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael_silie 10.06.2019, 10:13
51. Vettels Fehler war,

zu denken, er nähme an einem Rennen teil. Von der Formel Gähn sehe ich mir meistens nur den Start an und zappen gelegentlich rein. Gestern nur den Start und die "Victory Ceremony" inkl. Einspielung der betreffenden Situation und Interviews / Kommentare.
That's Racing. Das war einmal. That's überteuerter Kindergarten.
Vermutlich ist jeder andere Motorsport Rennserie spannender. Ich freue mich auf das nächste MOTO2 Rennen.
Die Formel 1 schafft sich mit jedem "Rennen" selbst ab. Und das ist auch gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
limoma 10.06.2019, 10:18
52. Endlich mal wieder Emotionen....

...Formel1 ist Hochleistungssport, nach vielen vielen langweiligen Rennen endlich mal wieder Spannung und dann mischt sich zu allem Überfluss die FIA ein, wir F1 Fans wollen Rad an Rad Kämpfe und vor allem Emotionen sehen und keine Sieger, die nach dem Rennen glatt gebügelte, Emotionslose Interviews geben, endlich mal wieder Aktion und die Welt regt auf???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjtimmy2 10.06.2019, 10:19
53. Warum noch F1 schauen?

Mal im Ernst: Szenen wie diese machen Rennsport aus. Wenn der Bundesverkehrsminister und die STVO vertreten von der FIA jeden Kampf unterbinden, kann ich mich am Sonntag auch auf eine Autobahnbrücke setzen.
Im Moto-GP (Motorrad) geht's zumindest noch ab. Da kämpft sich Marcez als ginge es um's Überleben mit Verve von Hinten nach Vorne, schubst Rossi raus und macht richtig Wirbel. So was mach Spaß.
Ich finde es toll, dass die Autos so sicher sind. Im Ernst: Nach einem Crash mit 280 noch selbst aussteigen - das imponiert mir schon.
Aber diese Regel- und Automatisierwut ist kein Sport mehr!
Die F1 ist eigentlich am Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 10.06.2019, 10:19
54.

Zitat von thommy2130
Wo soll Vettel denn hin ? Mir drängt sich auch langsam der Eindruck auf, das Mercedes bei solchen Situationen immer von den Rennkommissaren bevorzugt wird. Da die F1 sowieso schon Mega langweilig ist, kommt durch solche Entscheidungen nicht mehr Spannung auf.
"Wo soll Vettel denn hin?" Ziemlich einfach. Wie jeder normale Fahrer im Straßenverkehr, dessen Fahrzeug ins Schleudern geriet: Fuß vom Gas und den daneben fahrenden passieren lassen. Ok, wenn ihm das in der Rennsituation unter Adrenalin nicht einfiel, kann ich das noch verstehen, dass ihm im Nachgang die Einsicht fehlt, nicht mehr. Es war doch er, der den Fahrfehler beging und neben die Strecke kam, nicht Hamilton. Und allein mit seiner kindischen Aktion nach dem Rennen hat er sich endgültig zum Looser gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cougar60 10.06.2019, 10:26
55. Ferrari sollte Leclerc frei

fahren lassen, und nicht ständig zum Vorteil Vettels einbremsen. Dann klappt es auch wieder mit der Weltmeisterschaft. Vettel ist nur dann gut, wenn er in einem überlegenen Fahrzeug vorne weg fahren kann. Sobals er ernsthafte Konkurrenz bekommt, auf der Strecke unter Druck kommt. Bekommt er das Nervenflattern, und produziert Fehler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SaschaH 10.06.2019, 10:26
56. Racing

Vettel hat einfach nur seine Position verteidigt, das nennt sich Racing und genau sowas will der Zuschauer auch sehen. Das die Stewards so eingreifen, zerstört den Spaß an diesem Sport.
Es sind auch nicht die Ferrari-Fans die sich über die Strafe aufregen, sondern die Racing-Fans.

Auch Hamilton war ganz bewusst wie Vettel auf die Strecke zurückkommen wird. Er hat halt gehofft der Überschuss würde reichen um vorbei zu kommen. Hat halt nicht gereicht und damit hat Hamilton auch gerechnet und entsprechend zurück gezogen.

Vielleicht sollte man gleich blaue Flaggen schwenken, wenn der Hintere schneller ist. Verteidigen will die FIA ja scheinbar nicht mehr sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DaveyD 10.06.2019, 10:27
57. Ich kann Hamilton nicht ab.

Aber der Fahrfehler kam von Vettel und den ersten Platz hatte er meiner Meinung nach nach diesem Fehler nicht mehr verdient, denn unter normaleren Umständen wäre Hamilton 10 mal vorbei gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quacochicherichi 10.06.2019, 10:30
58. Objekt, ohne rote Brille

Ich hätte mich über einen Vettel Sieg sehr gefreut, und glaube dass er alles für diesen gegeben hat. Vettel und Hamilton fuhren beide am Limit, Vettel leider einmal darüber und machte den Fehler. Mein erster Eindruck war, er lenkt absichtlich in Hamiltons Linie, den Eindruck hatten die Stewards vermutlich auch. Aber auch wenn keine eindeutige Absicht bewiesen werden kann, es war trotzdem ein Foul und die Bestrafung war absehbar. Schade wurde das Rennen so entschieden. Zu Vettels Reaktion nur soviel: wenn es verboten ist vom Honig zu naschen, musst du dich nicht über die Bestrafung ärgern, du solltest dich darüber ärgern mit honigverschmiertem Gesicht erwischt worden zu sein. Nebenbei, Hut ab Günther Steiner der Kotzbrocken Magnussen die Meinung gegeigt hat. In etwa: halts Maul du hast den Wagen zerlegt, die Mechaniker haben die Nacht durchgearbeitet, und du motzt hier rum. Das war Klasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
speedwaygonzales 10.06.2019, 10:36
59. Vettels

Verhalten? Genau richtig ! Endlich mal einer der nicht stromlinienförmig durchs Leben rennt, sondern Emotionen zu lässt und auslebt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 17