Forum: Sport
Sebastian Vettel unter Druck: Nur noch ein Fahrer
Getty Images

Er wollte mit Ferrari den Titel holen wie sein Idol Michael Schumacher. Stattdessen feiern die Tifosi seinen Teamkollegen. Sebastian Vettel erlebt in dieser Saison eine der schwierigsten Phasen seiner Karriere.

Seite 1 von 2
ollux 20.09.2019, 18:00
1. Vettel war und ist nie der Siegfahrer

vom Range eines Hamilton, Schumacher oder Senna. Er hatte damals das unglaubliche Glück mit Red Bull den besten Wagen fahren zu dürfen. Jetzt, wo es nicht perfekt funktioniert, produziert er einen Fehler nach dem anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhang 20.09.2019, 18:01
2. Erst schön gewinnen und dann nach dem zweiten Sieg hintereinander

in schönstem Italienisch in Monza die Ferrari-Fans catchen... War wohl wie damals bei Mansell/Prost, wo der eine die Leistungen brachte und perfekt italienisch sprechen konnte, was die Abstimmung des Autos anging, wohingegen der andere bei der Frage nach Wünschen bzgl. des Autos, "more power!" von sich gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aleae iactae sunt 20.09.2019, 18:23
3. Na dann viel Erfolg

Der Erfolg ist eben auch launisch. wir haben bisweilen schon erlebt, dass der nicht von denen geerntet wurde, die ihn erarbeitet haben. Z.B. MS und NR , die den F1 Mercedes so weiterentwickelt haben, dass er ganz weit vorne konkurrenzfähig und zuverlässig war. Die Siege hat erst mal dann LH eingefahren und NR als er sich nicht mehr abdrängen und austricksen lies.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krispetersen 20.09.2019, 18:30
4. Vettel

Vettel ist ein großartiger Fahrer, aber er war in seiner Laufbahn immer wieder anfällig für Fehler und unüberlegte Manöver. Den Killerinstinkt eines Schumacher oder Hamilton hat er nicht. Man darf allerdings auch nicht vergessen, dass Ferrari in den letzten Jahren viele Rennen auch wegen strategischer Fehler hergeschenkt hat. Insgesamt einfach ziemlich bitter gelaufen für Vettel, so langsam klopft das Alter an. Viele Jahre bleiben ihm nicht mehr. Sofern er bei Ferrari seinen Job verliert, sehe ich ehrlich gesagt keine Zukunft mehr für ihn in der F1. Ich glaube, er ist nicht der Typ wie Raikönnen, der sich nochmal in ein Mittelfeldauto setzt und dort die Karriere ausklingen lässt. Aber ich kann mich auch täuschen.

Übrigens: Hülkenbergs Zukunft in der F1 sieht derzeit auch finster aus, da Grosjean bei Haas bleibt. Da gibt es kaum noch realistiische Optionen auf ein Cockpit in 2020.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HammerFall 20.09.2019, 18:41
5. "der das Rennen in Monza nach zwei Fahrfehlern ...

... und einer Zeitstrafe als 13. beendete - und der auf der Heimstrecke der Scuderia noch nie gewinnen konnte."

Ist so nicht ganz richtig. Mit Ferrari konnte er dort noch nie gewinnen, mit Red Bull wohl auch nicht (weiß ich jetzt nicht auswendig), aber dass er 2008 im Toro Rosso bei Regen seinen ersten GP-Sieg feierte, das kann ich mit Sicherheit und auswendig sagen - ohne großer Vettel-Fan oder -Gegner zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haraldbuderath 21.09.2019, 05:11
6. Vettel

Medien schreiben viel wenn der Tag lang ist, Erfolge kann man nicht erzwingen nur weil die Presse das so will, Sebastian macht einen prima Job mit Menschlichen Fehler, die Neider haben immer was zu kritisieren aber nur die wenigsten können Ihm das Wasser reichen, Mercedes fördert keine Deutsche Talente und andere Deutsche Autobauer haben keinen Bock auf den Circus F1, Vettel wollte NIE ein Schumacher oder Senna sein und schon gar kein Hamilton, Presse und Medien machen Helden oder Loser ,Vettel macht seinen Job und selbst das wird Ihm nicht gegönnt durch Besserwisser und Proleten, Vettel hat eine Gurke als Auto und LeClerc eben das Glück des Neulings, Nur Rosberg konnte Hamilton schlagen aber Ihm fehlte die Unterstützung eines TOTO Wolff sodass Rosberg keinen Bock mehr hatte auf Wolff und Hamilton, Sebastian hatte Es auf den Punkt gebracht Es ist nicht mehr seine F1 und das ist Entscheidend für Erfolge, Ferrari ist leider nicht konkurrenzfähig das ändert sich auch nicht mit ab und zu einen Sieg,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haraldbuderath 21.09.2019, 08:41
7. Kritiker

Wer Es besser kann sollte Sich melden bei Ferrari, LeClerc muss sich noch Beweisen Sebastian nicht, Mit einem Auto das sich nicht fahren lässt wie Sebastian es gerne hätte ist Es schon ein Wunder das er noch überhaupt fährt, Ferrari hat in 5 Jahren keine Chancen auf irgendeinen Titel gehabt aber die Presse und Medien wissen Es natürlich viel besser, Mercedes dominiert das geschehen und die vereinzelten Gewinner andere Hersteller ist so gewollt von Mercedes, Bottas oder Verstappen machen Es auch nicht besser als ein Vettel, Hamilton in einem Ferrari hat auch NULL Chancen auf einen Titel, N.Rosberg holte Sich den Titel gegen Hamilton auch gegen den Wunsch von Toto Wolff, Es fehlt der nötige Respekt von Medien und Kritiker, Hamilton ist der gewünschte Clown für den heutigen Circus der Formel 1, Verstappen mit Red Bull hat noch immer keinen Titel holen können mit dem besten Auto und Hilfe von Mercedes, Noch 1-2 Jahre dann gibt es keinen Deutschen Fahrer mehr in der Formel 1, Talente gibt es wie Sand am Meer in Deutschland aber noch mehr Besserwisser und Kritiker, Mercedes gibt Deutschen Talente keine Chance und andere Deutsche Autobauer glauben nicht an die Formel 1, jeder Fahrer in der Formel 1 hat Respekt verdient und lästern kann ja bekanntlicher Weise jeder Hanswurst,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhang 22.09.2019, 08:30
8. Also Verstappen macht es schon besser als Vettel oder Leclerc.

Der war eine nicht unbeträchtliche Zeit in der WM vor beiden Ferraris, obwohl Red Bull meistens das schlechtere Auto als Ferrari hatte. Verstappen im 2019er Ferrari und man hätte einen WM-Kampf mit Hamilton.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Intelligenz? Wo? 22.09.2019, 12:04
9. Eher nicht

Zitat von bhang
Der war eine nicht unbeträchtliche Zeit in der WM vor beiden Ferraris, obwohl Red Bull meistens das schlechtere Auto als Ferrari hatte. Verstappen im 2019er Ferrari und man hätte einen WM-Kampf mit Hamilton.
Auch wenn Verstappen ein herausragender Fahrer ist, und er Anfang der Saison tatsächlich ab und zu die Ferraris alt aussehen hat lassen. Hätte Verstappen im Ferrari auch nicht viel mehr gerissen als er das in seinem Red Bull getan hat. Erst jetzt seit der Sommerpause scheint Ferrari einen Schritt getan zu haben, dem Mercedes bisher nicht folgen konnte. Anders als anfangs der Saison hat Ferrari auch endlich mal Renn Pace, aber eines der Hauptprobleme, die Reifen, die werden auch heute wieder entscheiden. Wenn auf dem Ferrari die Mediums 3-4 Runden vor denen von Mercedes einbrechen und Mercedes dann 1 Sek pro runde schneller fahren kann, da macht auch ein Verstappen nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2