Forum: Sport
Segeln boomt - was fasziniert an diesem Sport?

Segeln boomt. Moderne Abenteurer kämpfen gegen das Wetter und sich selbst, immer mehr Rennen rund um die Welt bedienen das gestiegene mediale Interesse. Was macht diesen Sport Ihrer Meinung nach so besonders?

Seite 1 von 7
sysiphos 07.11.2008, 11:22
1. Elemente

Es ist ein direktes Ringen mit den Elementen.
Und wenn man es aushält, also nicht Kotzend über der Reling hängt macht es viel Spass.

Beitrag melden
MarkH 08.11.2008, 19:53
2. ooo

Zitat von sysop
Segeln boomt. Moderne Abenteurer kämpfen gegen das Wetter und sich selbst, immer mehr Rennen rund um die Welt bedienen das gestiegene mediale Interesse. Was macht diesen Sport Ihrer Meinung nach so besonders?
irgendwie ist das seltsam so zu leben...
Ich kann verstehen, dass man mit so einem Segelboot irgendwo zwischen den Stränden herumschippert.. aber dieses Extrem ?... für mich eher abschreckend... keine Ahnung was man mir damit zeigen will.

Beitrag melden
sam_ree_lackson 08.11.2008, 20:31
3.

einfach "der verschenkte sieg" von bernard moittessier oder "sailing alone around the world" von joshua slocum lesen; mehr erklärung braucht einhandsegeln nicht!
achja, ganz nebenbei erfährt man auch dass sowas auch ohne technik schnick schnak und millionen dollar kapital möglich ist ;)

Beitrag melden
Hellström 11.11.2008, 20:04
4.

Zitat von sysiphos
Es ist ein direktes Ringen mit den Elementen. Und wenn man es aushält, also nicht Kotzend über der Reling hängt macht es viel Spass.
Nun, wenn man sich die Hightech- Boote so anschaut, ringt man da nicht mehr so viel.

H.A. heute: "Mit einer Hand über den Atlantik", oder so.

Die schummeln, die haben noch beide Hände! ;)

Beitrag melden
Alois 11.11.2008, 21:13
5. Segeln boomt?

Zitat von sysop
Segeln boomt. Moderne Abenteurer kämpfen gegen das Wetter und sich selbst, immer mehr Rennen rund um die Welt bedienen das gestiegene mediale Interesse. Was macht diesen Sport Ihrer Meinung nach so besonders?
Wie schon erwähnt ist zunächst ein Medienecho da ; denn es mußja 24h am Tag berichtet werden.
Ob in der Summe mehr gesegelt wird als früher , weiß ich nicht , vorallem in Regatten . Ich habe da meine Zweifel.
Wie auch immer , Faszination wird vermutlich oft ausgelöst.
Ich kam zum Regattasegeln , weil ich einen Ersatz fürs Rallyefahren suchte als mir klar wurde , dass dort zunächst der finanzielle Einsatz über Erfolg entscheidet , obwohl gerade dort im Motorsport durch fahrerischen Einsatz ein Leistungsmanko am ehesten ausgeglichen werden kann. (natürlich nicht mehr in der absoluten Spitze)Auch wurde mir bewusst , dass man nur mit gekaufter Kraft Spitze war.
Segeln war für mich ein natürlicher Ersatz und ich musste auch nicht lang überlegen , denn irgendwas mit Speed sollte es sein , jedoch ohne Motor.
Also landete ich bei den Katamaranen und für mich kann ich sagen nie mehr Spaß , Befriedigung , Entspannung und Erleben in der Natur und durch die Natur gehabt zu haben als beim Segeln.Wer einmal erlebt hat wie es ist auf der Welle zu surfen wird es immer wieder erleben wollen.
1977 war ich ein Fan von Sir Francis Chichester und seiner "Gipsy Moth " der mit 70 Jahren eine Weltumsegelung samt Kap Horn mit den roaring 40th unternahm und auch beendete.
Alter ist hier kein Hinderungsgrund .Ein Segelboot kann man gemütlich fahren zur Kaffefahrt oder bis an die Grenze belasten , ganz nach Gusto allein fahren ohne einsam zu sein . frei nach W. Busch " wer einsam ist der hat es gut , weil keiner da der ihm was tut"
Und nun: Mast und Schotbruch allerseits

Beitrag melden
rieberger 13.11.2008, 14:22
6.

Durch Zufall hatte ich das Glück, auf einem kleinen Kielboot im Urlaub zu segeln. Seitdem ist es um mich geschehen. Das Segel-Virus ist hochgradig ansteckend und ist man einmal davon befallen, gibt es keine Rettung mehr.

Es ist ein nicht in Worten zu fassendes Gefühl von Freiheit und Leichtigkeit.

Beitrag melden
Hellström 13.11.2008, 18:53
7.

Zitat von rieberger
Durch Zufall hatte ich das Glück, auf einem kleinen Kielboot im Urlaub zu segeln. Seitdem ist es um mich geschehen. Das Segel-Virus ist hochgradig ansteckend und ist man einmal davon befallen, gibt es keine Rettung mehr. Es ist ein nicht in Worten zu fassendes Gefühl von Freiheit und Leichtigkeit.
Da möchte ich Ihnen recht geben.
Das Segeln auf einem einfachen Boot, sei es Jolle, Kajütkreuzer oder Jacht macht wirklich Spaß.

Dieses darf man aber nicht vergleichen mit einer Hightech- Jacht, mit Autopiloten, Rollreffanlage, Satelliten- Kommunikation, Satelliten- Navigation, Kollisionswarner und was weiss ich noch alles. Dazu ein Generator, welcher den nötigen Strom liefert.
Da kann man doch gleich Motorboot fahren...

So richtig kann ich hier keinen Sport mehr erkennen.

Beitrag melden
das_schwampel 17.11.2008, 16:29
8.

Zitat von sysop
Segeln boomt. Moderne Abenteurer kämpfen gegen das Wetter und sich selbst, immer mehr Rennen rund um die Welt bedienen das gestiegene mediale Interesse. Was macht diesen Sport Ihrer Meinung nach so besonders?
Segeln ist für die Medien interessant, weil es ein preiswert einzukaufender Sport ist. Die Übertragungsrechte sind ziemlich billig. Und so stürzt man sich drauf und verkauft es als 'faszinierend'.

Dabei ist Segeln (Regaten) überhaupt keine TV-fähige Sportart, weil ein recht langsamer Sport (die Boote fahren so schnell wie ein MoFa) als superschnell verkauft werden muss. Dazu gibts keine richtigen Rennstrecken und niemand sieht, wer vorn liegt. Der Admirals Cup ist dafür völlig ungeeignet. Volvo Oeancs Race schon eher.

Und wer auf der Hanseboot war weiss, dass Segeln nicht boomt, sondern in Deutschland eher rückläufig ist.

Beitrag melden
oidagrantla 09.12.2008, 08:24
9.

Zitat von Hellström
.. darf man aber nicht vergleichen mit einer Hightech- Jacht, mit Autopiloten, Rollreffanlage, Satelliten- Kommunikation, Satelliten- Navigation, Kollisionswarner und was weiss ich noch alles. Dazu ein Generator, welcher den nötigen Strom liefert. Da kann man doch gleich Motorboot fahren... So richtig kann ich hier keinen Sport mehr erkennen.
Mangelnde Fantasie. Der eigentliche Sport findet vorher statt, im Hochleistungs-Format. Täglich härtestes Training ist da angesagt, um den Körper (und Geist) einzustellen. Denn was einen da erwartet sind Dinge wie: 50 Tage in nassen Klamotten voll konzentriert, mit Schlafentzug und -Rythmuswechsel und mentale Herausvorderungen, die sich ein Motorbootfahrer nicht mal im Ansatz vorstellen kann. Das ist vergleichbar mit einer Mischung aus Halbmarathon und Schach, jeden Tag und jede Nacht, für Monate. Entspannungspause: in der Summe vielleicht 48 Stunden. Wenn Sie glauben, ein Motorboot kann soviel Adrenalin erzeugen ...

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!