Forum: Sport
Segelregatta Vendée Globe: Franzose Destremau erreicht das Ziel - 50 Tage nach dem Si
AFP

Die Vendée Globe gilt als härteste Segel-Regatta der Welt. Für den Franzosen Sébastien Destremau wurde sie zwischenzeitlich zum Albtraum. Ins Ziel schaffte er es dennoch - mit mehr als 50 Tagen Rückstand.

spondk 12.03.2017, 13:02
1.

Bemerkenswert - hut ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudisresterampe 12.03.2017, 13:12
2. Na endlich mal Vendee Globe,...

...scheinbar scheint diese Regatta ziemlich uninteressant nachdem Sie nicht mal eine kurze Meldung nach dem Sieg von Armel Le Cleac'h gebracht haben. Wenn man alleine um die Welt segelt, keinen Schlaf bekommt, nahe der Antarktis in 10 Meter hohen Wellen alleine mit mehr als 50km/h durch das Wasser pflügt scheint das in Deutschland uninteressanter zu sein als ein Drittliga-Transfer.
Mehr als einen Monat (!) nach dem Sieger hat sich Conrad Colman nach Les Sables schleppt und wird dort gefeiert wird wie der Sieger, weil er seinen Mast verloren hatte und sich mit einer selbstgebastelten Notbesegelung und den Notrationen aus den Rettungsinseln doch noch bis zum Ende geschafft hat. Wenn es irgendwo noch die olympische Idee vom "dabeisein ist alles" gibt und die auch zu spüren ist (durch die Menge an Leuten die die Booten begrüsst), dann ist es hier.
Aber hey, dann lieber über den dopingverseuchten Standardsport berichten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich.busch 12.03.2017, 13:19
3. Da gibt es nur

den Daumen hoch und Chapeau! Ich bin selbst Segler und auch auf dem Ozean unterwegs, -allerdings mit Unterbrechungen. Z.Z.wieder in Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holborn 12.03.2017, 13:31
4. Endlich berichten Sie mal...

Fast schon beschämend, wie wenig Aufmerksamkeit die deutschen Medien solchen menschlichen und technologischen Spitzenleistungen zollen. Klar - Deutschland ist insgesamt keine große Seefahrernation, aber in Norddeutschland gibt es doch weit mehr Bezüge zum Segeln als zum Skispringen, worüber ja haarklein berichtet wird. Nächste Chance das wieder gut zu machen: Das Volvo-Ocean-Race 2017...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123Valentino 12.03.2017, 13:40
5. Mir würde...

schon eine überqueren des atlantischen oceans reichen.
Glückwunsch an diesen mutigen Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redneck 12.03.2017, 16:07
6.

Zitat von rudisresterampe
...scheinbar scheint diese Regatta ziemlich uninteressant nachdem Sie nicht mal eine kurze Meldung nach dem Sieg von Armel Le Cleac'h gebracht haben. Wenn man alleine um die Welt segelt, keinen Schlaf bekommt, nahe der Antarktis in 10 Meter hohen Wellen alleine mit mehr als 50km/h durch das Wasser pflügt scheint das in Deutschland uninteressanter zu sein als ein Drittliga-Transfer. Mehr als einen Monat (!) nach dem Sieger hat sich Conrad Colman nach Les Sables schleppt und wird dort gefeiert wird wie der Sieger, weil er seinen Mast verloren hatte und sich mit einer selbstgebastelten Notbesegelung und den Notrationen aus den Rettungsinseln doch noch bis zum Ende geschafft hat. Wenn es irgendwo noch die olympische Idee vom "dabeisein ist alles" gibt und die auch zu spüren ist (durch die Menge an Leuten die die Booten begrüsst), dann ist es hier. Aber hey, dann lieber über den dopingverseuchten Standardsport berichten....
Telegene Wehrkampfertüchtigung im Amphitheater oder monatelanger Streit der Nationen auf der Schanze ist auch nicht mein Ding. Die Leistung wird in 10 Sekunden abgegeben und fertig. Extremsegler sind in F hochangesehen. Ich segl und fisch auf dem Pazifik. Was der Mann geleistet hat ist unglaublich. Glückwunsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotella 12.03.2017, 16:10
7. Von oben wird jetzt einer lächeln

Denn diese grandiose Leistung dürfte ganz nach dem Geschmack vom legendären Vito Dumas gewesen sein. Respekt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kloppskalli 13.03.2017, 11:01
8. Glückwunsch

mir würde schon reichen einmal den Bodensee zu umrunden :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren