Forum: Sport
Sicherheitsdebatte in der Formel 1: "Wir kennen die Risiken"
AFP

Der Bianchi-Crash hat eine Sicherheitsdiskussion in der Formel 1 ausgelöst. Debattiert wird auch über geschlossene Cockpits. Dabei gibt es gute Gründe gegen diese Lösung - und Bianchi hätte sie gar nicht geholfen.

Seite 1 von 5
sitiwati 10.10.2014, 08:08
1. ein Arbeitsunfall,

spektakulär aber eben ein Arbeitsunfall, es gibt täglich Tote und Verletzte in der Arbeitswelt, wen intressierts ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 10.10.2014, 08:18
2.

Unfälle werden auch in der F1 immer wieder passieren. Das ist auch bei der F1 ein (1) grund warum es menschen gibt die solche autos fahren und andere die zuschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mittelschicht 10.10.2014, 08:21
3. Übertrieben

Natürlich ist der Unfall bedauerlich. Aber meine Güte. Die Fahrer sind sich des Risikos bewusst und verdienen Millionen. Am besten die fahren Rennen dann auf der Carrera-Bahn. Jedem privaten Verkehrsteilnehmer wird abverlangt die Situation im Straßenverkehr im Griff zu haben und sich u.a. den Wetterverhältnissen und Straßenbedingungen anzupassen. Kurzum: Da gibt es kein Safty-Car wenn es regnet. Sollten die F1-Fahrer nicht in der Lage sein sich ohne ein Safty-Car anzupassen dann stelle ich mir die Fragen: Wieso verdienen sie dann Millionen ? Wieso fahren diese überhaupt im Motorsport ? Sind die nicht in der Lage bei entsprechenden Bedingungen selbsttätig das Hirn zu nutzen und eben die Geschwindigkeit einfach zu vermindern ?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mut_zur_Aufrichtigkeit 10.10.2014, 08:23
4. Regenreifen

Er hätte bei dem Wetter auch Regenreifen mit 60l Wasserverdrängung pro Sekunde benutzen sollen statt dieser Intermeddingsbums mir nur 20l/s

Beitrag melden Antworten / Zitieren
azumi 10.10.2014, 08:30
5.

Wurden nicht seinerzeit die exorbitanten Gehälter in der Formel 1 auch mit der Lebensgefahr in diesem ,, Sport" begründet ? Oder anders.....wer sich in Gefahr begibt -kommt darin um .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-122226439819235 10.10.2014, 08:34
6. Müsli - Diskurs !

Eine lächerlicher Diskurs ,den sicher die Fahrer nicht möchten,er wird von außen getragen und wie immer von Experten der Unwissenheit befeuert.Ein Rennwagen mit Verdeck in der Formel 1 heißt - DTM.Der unfall ist menschlich traurig,gehört aber zum Job,wer das viele Geld nimmt ,muß den Beruf auch ausüben können und Fehlleistungen gibt es in jedem Medier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david_2010 10.10.2014, 08:35
7. Berufsrisiko

Mehr braucht man nicht sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.b 10.10.2014, 08:59
8.

Vettel hat natürlich Recht, man sollte jetzt nicht aktionistisch irgendetwas Sinnfreies beschließen, was letztendlich gar nichts bringt. Das machen unsere Politiker schon zu genüge. Stattdessen besonnen analysieren und einen Konsens finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolly21 10.10.2014, 09:44
9.

Bedauerlicher Unfall, an dem Bianchi aber allein selbst Schuld ist.
Schließlich sollte er die Aquaplaninggefahr bei so heftigem Regen kennen, er ist ja schließlich Berufsfahrer.
Vielleicht wußte er sogar, daß vor ihm in dieser Kurve schon einer rausgeflogen ist, es gibt ja Funkkontakt mit dem Boxenteam.
Niemand hat ihn gezwungen, bei dem Wetter zu fahren, und ein Formel 1 Rennen ist ja schließlich keine Autoscooterfahrt auf der Wies'n.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5