Forum: Sport
Sicherheitsmängel bei der EM 2016: Ich gehe mal durch, ich bin Journalist
Rafael Buschmann

Wie sicher war die Europameisterschaft wirklich? SPIEGEL-Reporter Rafael Buschmann wollte wissen, wie weit er in den Stadien gehen kann. Am Ende stand er in der Kabine der deutschen Nationalmannschaft.

Seite 1 von 6
jeze 10.07.2016, 12:35
1. Gefühlte Sicherheit

Es geht so oder so nur um gefühlte Sicherheit. Im Ernstfall ist es nicht zu verhindern, dass Terroristen ins Stadion kommen - das zeigen ja auch die Flughafen-Attentate.

Die Sicherheitsvorkehrungen beziehen sich immer auf einen ersten Angriff. Wenn dieser aber die Sicherheitskontrollen außer Kraft setzt ist es bei einem nachfolgenden Angriff auch keine Problem diese zu überwinden. Genauso operieren die Terroristen ja leider zu Zeit.

Beitrag melden
sikasuu 10.07.2016, 12:38
2. Der Bericht überrascht mich nicht! Gleiches ist auf Flughäfen....

... zu bemerken.
.
"Vor dem Zug", nach Außen hin, ein fürchterliches Theater, wenn man die Abläufe kennt, einen "Hundemarke" passenden Aussehens hat und sich entsprechend selbstbewusst bewegt, kommt man in viele Bereiche rein, in denen man gar nicht zu suchen hat!
.
Sicherheit ist relativ, aber das "plakative, Placebospiel" das den Menschen Sicherheit vorgaukelt, ist in vielen Fällen nur noch peinlich:-((

Beitrag melden
surry 10.07.2016, 12:39
3. Siherheit?

Es wäre zum Lachen - wenn es nicht so ernst wäre.
Was die Politik und Konzepten bietet (egal auf welchen Gebiet) ist Aktionismus - die Fäden haben andere in der Hand und die werden bei güngtigr Gelegenheit daran ziehen und unsere Puppetzbewegen

Beitrag melden
Achmuth_I 10.07.2016, 12:46
4. Danke für den Schlussabsatz.

Das gilt übrigens nicht nur für Sicherheit, das gilt für alle Absolutismen.

Beitrag melden
insideman 10.07.2016, 12:53
5. Profiling

Sie sehen nun mal nicht aus wie Menschen die für die meisten Anschläge der letzten 10 Jahre verantwortlich sind. Sie sind Europäer und kaukasisch. Probieren sie das ganze mal mit einem Kollegen aus dem mittleren Osten und der Mann kommt keine 10 Meter weit.

Beitrag melden
spon_3308703 10.07.2016, 12:57
6. Sicherheitskontrollen am Flughafen?

Da erstaunt mich immer daß die Sicherheitskontrollen überwiegend von der Ethnie durchgeführt werden vor der wir uns vorrangig schützen und zweites Beispiel: Ich war gerade in Polen und sollte Zigaretten mitnehmen! Nach der Rückkehr nach Deutschland ärgerte ich mich das Auto nicht mit Zigaretten vollgeladen zu haben. Weder Zöllner noch Polizei in Sicht! Aber Sicherheit lebt wohl auch von der Unsicherheit und Unwägbarkeit. Man weiß es eben nicht, wie weit man kommt?

Beitrag melden
Ungarn 10.07.2016, 13:06
7. Unfair......

Fin de ich Ihren Artikel !
Natürlichen sind die Stadien der EM2016, verstreut über fans Frankreich, keine " feste Burgen ", ich gestehe es Ihnen.....
aber davon zu erzählen könnten Menschen aus dem IS immer mit schlechten Absichten davon
profitieren !
Wie dem auch sei, Frankreich steht seit Monaten im allein vom Präsidenten François Holland beschlossenen Ausnahmezustand.....und DAS gibt eben einem frz Bürger zu denken, gestehe ich zu ....
Jedenfalls werde ich Ihren ja interessanten Artikel auf Twitter weiterleiten......

Beitrag melden
WhotDaFuq 10.07.2016, 13:15
8. Dunkler Teint und Vollbart...

... hätten vermutlich dabei geholfen, das Sicherheitssystem besser kennenzulernen.

Interessanter Bericht allemal, auch wenn es dem Autor wohl kaum gelungen wäre, z. B. in der Halbzeitpause in die Mannschaftskabinen vorzudringen. Zugang zu einem Heizungsraum zu bekommen dürfte auch nochmal was anderes sein als in den VIP-Bereich zu gelangen.

Nach Abpfiff des Spiels leeren sich die Ränge meist recht zügig, die Mannschaften waren zu dem Zeitpunkt bereits weg, für potenzielle Terroristen also ein wenig attraktives Ziel, da wird wohl die Aufmerksamkeit des Personals entsprechend geringer sein...

Man darf davon ausgehen, dass die strategischen Planer des IS etc. nicht nur aus völligen Dummköpfen bestehen und auch wissen, dass es nicht ein Stadion sein muss um (medien)wirksame Anschläge durchzuführen. Sich mit einem Bombenrucksack in die feiernden Menschen auf offener Straße zu stellen ist selbstverständlich jederzeit möglich und ein niemals zu verhinderndes Sicherheitsrisiko.

Das bislang also nichts tragischeres passiert ist halt evtl. auch andere Gründe als die Stadionsicherheit. Vielleicht waren einfach keine Aktionen geplant oder das Sicherheitsnetz hat an anderen strategischen Punkten bereits gegriffen...

Beitrag melden
pacocoeln 10.07.2016, 13:15
9. Wir vermuteten es ja schon , ....

.... aber nach diesem Artikel kann es auch jeder Schwachmat nachlesen. Wenn der Artikel schon kein Ziel hat, dann könnte man ja auch auf seine Veröffentlichung verzichten. Erst Durch diesen Artikel ist die Welt eine gefährlichere geworden. Vielen Dank!

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!