Forum: Sport
Sieg gegen Anand im neunten Spiel: Carlsen steht kurz vor dem WM-Triumph

Neuntes Spiel, dritter Sieg: Magnus Carlsen aus Norwegen fehlt nur noch ein halber Punkt zum Gewinn der Schach-WM. Dabei profitierte er von einem verhängnisvollen Fehler von Titelverteidiger Viswanathan Anand.

Seite 1 von 8
HaioForler 21.11.2013, 14:27
1.

Und jetzt komme ich nochmals auf mein Posting von vor 3 Tagen im Schach-Thread zurück: diese 9. Partie war für mich der endgültige Beweis dafür, daß die Theorie vom älteren, und deshalb konditionsbenachteiligten Anand nicht stimmen kann:

1) Diese Partie dauerte gerade mal 28 Züge
2) Diese Partie dauerte gerade einmal 3einhalb Stunden
3) Diese Partie fand nach einer Tages-Pause statt.

Von einem gerade einmal 45-jährigen kann man wohl körperlich verlangen, daß er 28. Züge konzentriert mitspielen kann. Diese Partie dauerte eben nicht 65 Züge wie manch andere.

Nein; Carlsen hat einfach tiefer und weiter gedacht, und Anand kann gegen ihn selbst bessere Stellungen nicht in einen Sieg ummünzen. Das ist die schnöde, nüchterne Wahrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lonicerus 21.11.2013, 14:30
2. Im Grunde beruhigend...

...dass auch ein Weltmeister derart grobe Schnitzer auf das Brett zaubert. Richtiges Feld, falsche Figur und schon ist aus dem Remis eine Niederlage geworden.

Das zeigt, unter welchem Druck Anand vor der Partie stand. Er hat offensiv gespielt, wollte tatsächlich gewinnen. Aber es hätte wohl doch nur zu Remis geführt, weil Carlsen einfach keine Fehler macht und auch bei drohedem Matt seine eigene Offensive nicht aus den Augen verliert. Ein durchaus würdiger neuer Weltmeister.

Sollte Anand das wider Erwarten doch noch drehen können, so wird diese WM in die Geschichte eingehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WhereIsMyMoney 21.11.2013, 14:31
3.

Oh mein Gott. Anand kann einem Leid tun. Die Entscheidung auf direktes Schachmatt zu gehen und dafür seine ganzen Minuten zu opfern war wohl der entscheidende Fehler. Sf1 war dann nur noch die Krönung.

Ich bin sicher, hätte Anand einfach weitergespielt nachdem er 30 Minuten Vorsprung hatte, hätte er einen Sieg geholt. Carlsen wäre unter Zeitdruck gekommen. Anand wollte wohl Spektakel und zeigen dass er es nachwievor drauf hat.
Sf1 war dann natürlich die Katstrophe, aber nachdem er seine Zeit verschenkt hatte wäre er zu diesem Zeitpunkt im Spiel sowieso nicht über ein Unentschieden hinaus gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeschos 21.11.2013, 14:50
4. Planlos

Ich blicke nicht dahinter warum Anand hier aufgegeben hat. Kann mir einer die mögliche folgende Notation aufzeigen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okokberlin 21.11.2013, 14:50
5.

sehr schlechte WM, katastrophale fehler von anand.
die beiden endspiele waren leicht remis und anand verliert sie durch simple fehler und heute die "krönung" - so ein leichter fehler , das erwartet man von normalen schach"patzern" aber nicht von spitzenspielern.
alles in allem eine große enttäuschung. anand wird als der schlechteste wm in die schachannalen eingehen, es sei denn er kommt nochmal furios zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smoothways 21.11.2013, 14:50
6. Spannung bis zum letzten Moment

Man braucht zu dieser Partie wohl nicht mehr viel sagen...Auf diesem hohen Niveau entscheided jeder "kleinste" Fehler und erst recht grobe Schnitzer wie dieser hier. Das ist im jeden 1 gegen 1 Wettkampfsport auf höchsten = weltmeisterschaftlichen Niveau so. Dieser Vorsprung von 6-3 sieht nach viel aus, ist aber nur auf feinste Unterschiede zurückzuführen. Die Frage, die wohl nie beantwortet werden konnte ist, ob Carlsen im Falle von Lf1 die Partie trotzdem noch hätte drehen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
banteng 21.11.2013, 14:50
7. optional

Wie formulierte Anand es noch: Wird Zeit dass Carlsen mal ein Mädchen kennen lernt :)

Eine Epoche geht dann wohl zu Ende, schade, aber es ist wie es ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lonicerus 21.11.2013, 14:52
8. Jain.

Zitat von WhereIsMyMoney
Die Entscheidung auf direktes Schachmatt zu gehen und dafür seine ganzen Minuten zu opfern war wohl der entscheidende Fehler.
Anand hat wohl nicht mit B2 gerechnet, was auch die Kommentatoren des offiziellen Livestreams überraschte. Von da an sah es mehr als zuvor nach Remis aus, weil der weiße Angriff durch die zweite Dame und dem absehbaren Abtausch dieser gegen den wichtigen weißen Turm ziemlich bald verpufft wäre. Anand suchte wohl so verzweifelt nach einer Lösung, dass er De1 schlichtweg übersah und mit der falschen Figur das richtige Feld f1 besetzte. Nimmt er hier den Läufer, ist die Partie weiter offen, mit Tendenz zu Remis.

Was wird morgen kommen?
Anand muss etwas riskieren, wie schon heute. Carlsen kann mit Weiß mauern. Wenn wir Glück haben, dann kann der Inder aufschließen und wir sehen wenigstens noch eine weitere Partie. Es könnte aber auch ähnlich enden wie heute oder eine furchtbar langweilige Angelegenheit werden. Ich tippe auf eine weitere Katastrophe für Anand, denn er muss das Remis mit allen Miteln verhindern, wünsche mir aber einen Sieg des Inders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okokberlin 21.11.2013, 14:52
9.

Zitat von HaioForler
Nein; Carlsen hat einfach tiefer und weiter gedacht, und Anand kann gegen ihn selbst bessere Stellungen nicht in einen Sieg ummünzen. Das ist die schnöde, nüchterne Wahrheit.
nein das hat damit nichts zu tun, oder meinen sie carlsen hat solche groben fehler anands eingerechnet?
anand spielt einfach schlecht. so simpel ist das .
für mich völlig unerklärlich, solche groben fehler in der häufigkeit gab es lange nicht. anand hat wohl schlicht keine nerven.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8