Forum: Sport
Sieg gegen Anand im neunten Spiel: Carlsen steht kurz vor dem WM-Triumph

Neuntes Spiel, dritter Sieg: Magnus Carlsen aus Norwegen fehlt nur noch ein halber Punkt zum Gewinn der Schach-WM. Dabei profitierte er von einem verhängnisvollen Fehler von Titelverteidiger Viswanathan Anand.

Seite 2 von 8
HaioForler 21.11.2013, 14:54
10.

Zitat von jeschos
Ich blicke nicht dahinter warum Anand hier aufgegeben hat. Kann mir einer die mögliche folgende Notation aufzeigen?!
Also ich für meinen Teil würde auch aufgeben, wenn der Gegner 2 Damen hat. Ich weiß ja nicht, was Du da noch für Tricks drauf hättest.

Du siehst doch die Endstellung, das sollte doch reichen (?).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vinyl 21.11.2013, 14:55
11.

Zitat von jeschos
Ich blicke nicht dahinter warum Anand hier aufgegeben hat. Kann mir einer die mögliche folgende Notation aufzeigen?!
Die Dame auf d1 bedroht unter anderem h4. Hier wollte Anand seinen Turm platzieren um auf Matt von h2 aus zu stellen. Das ging jetzt nicht mehr, dann hätte Carlsen einfach abgetauscht und wäre einen Turm im Vorteil gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okokberlin 21.11.2013, 14:56
12.

Zitat von jeschos
Ich blicke nicht dahinter warum Anand hier aufgegeben hat. Kann mir einer die mögliche folgende Notation aufzeigen?!
De1 und damit hat schwarz die kontrolle über h4 , wenn weiß mit dem turm dahin spielt(was der ursprüngliche plan war, nimmt carlsen ihn mit seiner neuen dame und hat einen turm mehr und fertig, weil weiß nichts mehr droht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drehklar 21.11.2013, 14:58
13. ein Laie hat eine Frage:

wieso hat Anand im 27. Zug seinen Turm fort bewegt und nicht auf den Bauerntausch zur Dame gewartet, um diese mit dem Turm zu schlagen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okokberlin 21.11.2013, 15:00
14.

Zitat von smoothways
Man braucht zu dieser Partie wohl nicht mehr viel sagen...Auf diesem hohen Niveau entscheided jeder "kleinste" Fehler und erst recht grobe Schnitzer wie dieser hier. Das ist im jeden 1 gegen 1 Wettkampfsport auf höchsten = weltmeisterschaftlichen Niveau so. Dieser Vorsprung von 6-3 sieht nach viel aus, ist aber nur auf feinste Unterschiede zurückzuführen. Die Frage, die wohl nie beantwortet werden konnte ist, ob Carlsen im Falle von Lf1 die Partie trotzdem noch hätte drehen können.
Lf1 sieht nach "nur" remis aus. nach ...Th4 , muß schwarz mit der dame auf h5 blocken , wird vom springer genommen..und schwarz deckt dann mit Lf5 das feld h7 und weder weiß noch schwarz haben möglichkeiten...es sei denn anand spielt wieder so ein fehlerhaftes endspiel wie die 2 verlustpartien zuvor ..
je mehr ich es mir anschaue, umso ärgerliche ist anands niveau...

hätte ich nie gedacht, das er so einbricht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okokberlin 21.11.2013, 15:07
15.

Zitat von drehklar
wieso hat Anand im 27. Zug seinen Turm fort bewegt und nicht auf den Bauerntausch zur Dame gewartet, um diese mit dem Turm zu schlagen ?
anands wollte auf matt spielen, Tf4 dann Th4 und mit der drohung dame schlägt h7 und matt.

wenn anand mit seinem turm gewartet hätte, hätte carlsen seinen bauern nicht ungedeckt umgewandelt , sondern hätte ihn mit seiner dame unterstützt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ls451 21.11.2013, 15:08
16. Auslaufmodell Weltmeisterschaft

Diese Wettkämpfe, und damit auch der Titel, machen keinen rechten Sinn mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohnegrund 21.11.2013, 15:11
17.

Zitat von sysop
Neuntes Spiel, dritter Sieg: Magnus Carlsen aus Norwegen fehlt nur noch ein halber Punkt zum Gewinn der Schach-WM. Dabei profitierte er von einem verhängnisvollen Fehler von Titelverteidiger Viswanathan Anand.
Alles in allem eine der besten Partien bisher. Vishy musste gewinnen und hat das auch sehr eindrucksvoll versucht. Im 23. Zug musste er sich entscheiden, zwischen einem erneuten Remis oder einem direkten Angriff auf den schwarzen König. Die Zeit (mehr als 40 Minuten) die er für diese Entscheidung brauchte, wurde ihm am Ende zum Verhängnis. Als er den entscheidenden Fehler machte, hatte er keine 10 Minuten mehr auf der Uhr, musste aber noch 12 Züge bis zur Zeitkontrolle machen. Bei der richtigen Fortsetzung kann Schwarz das Matt letztlich nur noch durch ein Dauerschach abwenden. Allerdings ist zu vermuten, dass die Zeitnot früher oder später zu einem anderen Fehler geführt hätte. Mit Kondition hatte das heute nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unsichtbarergeist 21.11.2013, 15:12
18. Warum

Anand hat alles geopfert, um auf dem Königsflügel Matt zu setzen. Der Plan wäre gewesen, denn Turm auf die H-Linie zu platzieren, und dann mit Dame+Turm Matt zu setzen.

Es war aber klar, dass die Partie für Anand verloren ist, wenn dieser Plan scheitert - denn dann hat Karlsen enormen Materialvorteil (eine Dame bzw. einen Turm mehr). Mit dem letzten Zug von Anand hat er Carlsen die Möglichkeit gegeben, seinen Plan zu verhindern (die Dame deckt nun h4 und könnte den Turm dort schlagen), d.h. Anand kann nicht mehr Matt setzen, und Carlsen verbleibt mit enormen Vorteil. Daher 0.1.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lonicerus 21.11.2013, 15:12
19. Blödsinn!

Zitat von HaioForler
Also ich für meinen Teil würde auch aufgeben, wenn der Gegner 2 Damen hat.
Das hat Anand in Kauf genommen, sonst hätte er seinen Turm ja auf f1 stehen lassen und nicht auf f4 gezogen.

Eigentlich hätte das ungefähr so weiter gehen sollen:
28.Lf1 Dd1 29.Th4 Dh5 30.Sxh5 gxh5 31.Txh5 Lf5 32.g6 Lxg6 33.Tg5 Da5 - nun sieht alles nach Remis aus. Weiß muss den Angriff abbrechen, weil sonst Böses aud dem Damenflügel droht. Das hat Anand natürlich gesehen und auf der Suche nach einer Lösung ist ihm dann der fatale Fehler passiert. Wie hätte Weiß den Angriff erfolgreich weiterführen sollen? Any ideas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8