Forum: Sport
Sieg gegen Anand : Norweger Magnus Carlsen ist neuer Schach-Weltmeister
AFP

Der Favorit hat sich durchgesetzt: Magnus Carlsen ist neuer Schachweltmeister. Der 22-Jährige besiegte den Titelverteidiger Viswanathan Anand im zehnten Spiel. In Chennai reichte dem Norweger ein Remis gegen den Inder zum Titelgewinn.

Seite 5 von 10
okokberlin 22.11.2013, 16:38
40.

Zitat von bugs bunny
Der WM-Titel ist die Krönung einer grandiosen Karriere. Carlsen hat den höchsten jemals gemessenen ELO-Wert (2872). Die SPON-Berichterstattung war ok. Allerdings ist der kleine Seitenhieb, Carlsen habe die Partien 5, 6 und 9 durch Fehler von Anand gewonnen, völlig unangebracht. Denn Schachpartien werden immer durch Fehler der Gegner gewonnen, in die der bessere Spieler den Verlierer hineintreibt und diese dann "gnadenlos" ausnutzt.
die elo zahl unterliegt sein jahren einer inflation und ist nicht mehr vergleichbar mit früheren jahren oder gar den im nachhinein errechneten historischen elozahlen.

ansosten ein sehr schwache wm, von der nichts bleiben wird.

schlimme fehler von anand , die auf dem niveau nicht in dieser häufigkeit passieren dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotschau1 22.11.2013, 16:45
41. Glückwunsch

Danke für die Berichterstattung! den Bildschirm hatte ich dreigeteilt:Spon, Zeit und Live! Warum müssen wir GEZ bezahlen, wenn dort nur eine 15 sec. Meldung vom geistigen Großereignis kommt? Wahrscheinlich sind die Beine und Knie der fußballer wichtiger als der Kopf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rumo75 22.11.2013, 16:46
42. Kein Rossolimo

Klugscheiß: Es handelt sich nicht um die Rossolimo-, sondern um die Moskauer Variante.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thai30159 22.11.2013, 16:51
43. Der Kommentator

@dreckfuhlerteufel

Der Kommentator ist Vereinsspieler mit einer Elo um die1800. So schlecht fand ich ihn gar nicht, aber es gibt sicher bessere. Ich kann mich noch an Pfleger erinnern, als bei den Dortmunder Chess Open in der Eröffnung, ein Spieler a3 gespielt hat. Pfleger hat sich darüber aufgeregt und meinte, jetzt fehle nur noch h3. Im nächsten Zug kam h3 und Pfleger verstand die Welt nicht mehr. Der Spieler gewann das Turnier. Auch GM schützt nicht vor dummen Kommentaren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lonicerus 22.11.2013, 16:51
44. Häh?

Zitat von dreckfuhlerteufel
Der Kommentator ist wohl kein Vereinsspieler
Muss man als Großmeister im Verein sein? Die beste Zeit von Daniel King mag etwas zurück liegen, aber er ist sicherlich mehr als qualifiziert, die WM zu kommentieren. Was mich etwas gestört hat, ist sein Sprachmanko. Ich hatte häufiger das Gefühl, dass er nicht präzise genug formulieren konnte, dass seine Kommentierung auf Englisch einfach viel gehaltvoller gewesen wäre. Die ZEIT hat einen etwas schwächeren, deutschen Spieler gewählt und ihm zwei Techniker sowie später noch einen Hobbyspieler zur Seite gestellt. Außerdem hatte man einen Journalisten vor Ort, der über die Begleitumstände der WM berichtete. Ein gutes Paket.

Daniel King hat man hier ins Messer laufen lassen. Etwas mehr Unterstützung seitens der Redaktion wäre sicherlich hilfreich gewesen. Vielleicht beim nächsten Mal?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 22.11.2013, 16:56
45. .

Zitat von thai30159
Ich kann mich noch an Pfleger erinnern, als bei den Dortmunder Chess Open in der Eröffnung, ein Spieler a3 gespielt hat. Pfleger hat sich darüber aufgeregt und meinte, jetzt fehle nur noch h3. Im nächsten Zug kam h3 und Pfleger verstand die Welt nicht mehr. Der Spieler gewann das Turnier. Auch GM schützt nicht vor dummen Kommentaren.
Ich weiß nicht was Pfleger genau gesagt hat, aber objektiv betrachtet sind 1. a3 und 2. h3 nun wirklich keine guten Eröffnungszüge.
Dass der Spieler die Partie dennoch gewonnen hat besagt gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 22.11.2013, 16:57
46. Klare Sache

Zitat von sysop
Der Favorit hat sich durchgesetzt: Magnus Carlsen ist neuer Schachweltmeister. Der 22-Jährige besiegte den Titelverteidiger Viswanathan Anand im zehnten Spiel. In Chennai reichte dem Norweger ein Remis gegen den Inder zum Titelgewinn.
Anand hatte innerlich offenbar schon aufgegeben, sonst hätte er nicht alle Figuren bis auf den Springer abgetauscht, zumal Weiss mit seinen Bauern positionell leicht besser dastand. Abgesehen von seinem hohen Rückstand wirkte sein Blackout gestern wohl ebenfalls noch nach.

Doch beim Schach zählt wie beim Fussball letztlich nur das Ergenis und Carlsen hat seine Chancen genutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funnyone2007 22.11.2013, 16:58
47.

[QUOTE=lonicerus;14288638]Muss man als Großmeister im Verein sein? Die beste Zeit von Daniel King mag etwas zurück liegen, aber er ist sicherlich mehr als qualifiziert, die WM zu kommentieren. Was mich etwas gestört hat, ist sein Sprachmanko. Ich hatte häufiger das Gefühl, dass er nicht präzise genug formulieren konnte, dass seine Kommentierung auf Englisch einfach viel gehaltvoller gewesen wäre. /QUOTE]
Tipp:
Sie können seine Videoanalysen auf Facebook anschauen in english
https://www.facebook.com/pages/Danie...376112?fref=ts

oder auf youtube:
PowerPlayChess - YouTube

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lonicerus 22.11.2013, 17:01
48. Ach?

Zitat von GSYBE
Ich habe die Berichterstattung auf SPON die letzten Tage verfolgt: mir ist kein Text aufgefallen, in dem SPON von einer Favoritenrolle Carlsen´s geschrieben hat.
In jedem der Liveticker steht: "Läuft alles wie erwartet, sollte sich Carlsen eindeutig durchsetzen. Schafft es Anand allerdings, dass Duell lange offen zu halten, erwarten Experten eine der größten Auseinandersetzung der vergangenen Jahrzehnte."
Wo ist da jetzt das Problem, abgesehen vom Rechtschreibfehler im zweiten Satz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rumo75 22.11.2013, 17:04
49.

Zitat von BoMbY
Also 27. Tf4 verstehe ich wirklich nicht? Gut, mag dran liegen dass ich ein absoluter Anfänger bin? Aber warum lässt er den Turm nicht einfach stehen und macht z.B. Sxd5?
27.Sxd5 ist kein legaler Zug. 27.Tf4 hätte ohne Anands Blackout zu einer ausgeglichenen Stellung geführt: 27.Tf4 b1D+ 28.Lf1 Dd1 29.Th4 Dh5 30.Sxh5 gxh5 31.Txh5 Lf5 32.g6 Lxg6 33.Tg5, und Schwarz hat u.a. wegen der Drohung h2-h4-h5 nichts besseres als 33...Sxf6 34.exf6 Dxf6 35.Txd5. Anand sah diese Variante, wollte aber gewinnen, und hatte die plötzliche Eingebung, anstelle des Läufers den Springer auf f1 zwischenzuziehen, mit der Idee, ihn bis nach e7(!) zu bringen. Hätte Carlsen 28.Sf1 mit 28...Dd1 beantworten müssen, wäre das eine großartige Gewinnidee gewesen: 29.Th4 Dh5 30.Txh5 gxh5 31.Se3 Le6 32.Lxd5 Lxd5 33.Sf5, und es gibt keine adäquate Verteidigung gegen 34.Se7+. Dabei übersah Anand allerdings den simplen Zug De1, bzw. die Tatsache, dass kein Springer auf g3 mehr die Diagonale e1-h4 verstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10