Forum: Sport
Sieg gegen Hertha: In der Verlängerung - Coman köpft Bayern ins Pokal-Viertelfinale
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Herthas Joker Davie Selke zwang einen überlegenen FC Bayern mit seinem ersten Ballkontakt in die Verlängerung. Dort sorgte Kingsley Coman für die Entscheidung. Bester Münchner war jedoch ein anderer.

Seite 1 von 3
brotherandrew 07.02.2019, 23:40
1. Die ...

... Bayern waren drückend überlegen. Nur der Blackout von Hummels sorgte für die Verlängerung. Der Sieg war mehr als verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 07.02.2019, 23:56
2. Beeindruckend

Beeindruckend, wie die Bayern die Hertha aus dem Stadion geschossen haben. Smiley. Im Ernst, natürlich sind sie verdient weiter gekommen, aber sie haben sich genauso schwer getan, wie der BVB gestern. Zwei Unterschiedliche: Bayern hat gewonnen. Und Hertha war bei weitem nicht so stark wie Werder. Gnabry, stärkster Bayer, muss Platz machen für Ribery? Und zweimal dachte ich, die Bayern hätten Neymar gekauft. Aber nein, es war Thiago, der da sterbend über den Rasen rollte. Schiedsrichter? Das war der, der den klaren Elfmeter an Goretzka nicht gab und ansonsten die Linie "Wenn nicht der Notarzt kommen muss, war es kein Foul". Auf beiden Seiten. Auch beeindruckend - wie auch Hummels Hilfestellung für Selke. Egal, Strich drunter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tairen 07.02.2019, 23:58
3. Verdient gewonnen...aber

es ist unglaublich wie Bayern seine Gegner aufbaut. Hummels gehört neben Boateng auf die Bank...so ne Fehler sind einfach lächerlich. Was will man Kovac vorwerfen, wenn seine Spiele so unfassbare Ausetzer haben. Die Bayern kommen langsam in einen Bereich wo jeder Fehler ein Saisonziel zerstören kann. Im Pokal ging es nochmal gut, in der Liga ist es vielleicht schon zu spät und mit so ner Leistung ist gegen Liverpool auch Schluss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ironiiker 07.02.2019, 00:07
4. Wer wars denn nun?

In der Einleitung angekündigt war der beste "Münchner".
Es war ein andere als Kingsley Coman. Soviel steht fest.
Aber.
Im Artikel selbst ist keine Rede mehr davon.
Wer war es denn nun, liebe Redaktion?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hileute 07.02.2019, 00:11
5. Höchstverdient

Hertha wurde nur dank zeitweiser dilletantischer Abwehrleistung von Bayern gefährlich, gegen Liverpool sehe ich so aber schwarz, trotz derzeitiger Formkrise der reds. l

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alfred +1 07.02.2019, 00:38
6. Tom Bartels...

...als Reporter war unerträglich! Das Foul an Goretzka am Anfang war ein Foul. Dass der Schiedsrichter in dieser Sekunde anders entschied, war die klassische Tatsachenentscheidung. Das passiert. Was aber nicht passieren sollte, ist, dass ein Reporter auch nach der soundsovielten Zeitlupe der Szene seine Bewertung nicht korrigiert. Außerdem verwickelte er sich in Widersprüche. Als ein Herthaner einen Bayern hinten kreuzt und dabei des Bayern Füße trifft, ist es für Tom Bartels ein Foul. Die Situation im Sechzehner war nichts anderes. Solche Fouls ziehen gemäß der Fußballregeln einen direkten Freistoß nach sich. Das Foul an Goretzka im Sechzehner war herber, Tritt auf den Fuß. Im Sechzehner ist dieser direkte Freistoß ein Elfmeter, der aber auch indirekt ausgeführt werden kann. Zurück zu Tom Bartels: Der Schiedsrichter hat nur diese eine Sekunde für seine Entscheidung. Aber der Reporter kann seine Meinung noch während des Spiels korrigieren, es ändert nichts am Ausgang des Spiels. Aber diese durchgehaltene Rechthaberei dieses Reporters nervt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bärwurz 1412 07.02.2019, 03:46
7. @ Alfred +1

Ich stimme Ihnen zu, der Schiedsrichter war neben Herrn Hummels der Schwächste auf dem Platz. Leider erfährt man in der Regel nicht, welche Konsequenzen derartig schwache Leistungen nach sich ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 07.02.2019, 06:07
8.

Zitat von Alfred +1
...als Reporter war unerträglich! Das Foul an Goretzka am Anfang war ein Foul. Dass der Schiedsrichter in dieser Sekunde anders entschied, war die klassische Tatsachenentscheidung. Das passiert. Was aber nicht passieren sollte, ist, dass ein Reporter auch nach der soundsovielten Zeitlupe der Szene seine Bewertung nicht korrigiert. Außerdem verwickelte er sich in Widersprüche. Als ein Herthaner einen Bayern hinten kreuzt und dabei des Bayern Füße trifft, ist es für Tom Bartels ein Foul. Die Situation im Sechzehner war nichts anderes. Solche Fouls ziehen gemäß der Fußballregeln einen direkten Freistoß nach sich. Das Foul an Goretzka im Sechzehner war herber, Tritt auf den Fuß. Im Sechzehner ist dieser direkte Freistoß ein Elfmeter, der aber auch indirekt ausgeführt werden kann. Zurück zu Tom Bartels: Der Schiedsrichter hat nur diese eine Sekunde für seine Entscheidung. Aber der Reporter kann seine Meinung noch während des Spiels korrigieren, es ändert nichts am Ausgang des Spiels. Aber diese durchgehaltene Rechthaberei dieses Reporters nervt!
Aus dem Grund schaue ich keinen Fussball über ARD oder ZDF , sondern lieber auf Sky . Alleine das ich denen ihre Gelaber nicht hören und in der Halbzeit nicht ständig Nachrichten sehen muss , lohnt die Gebühr !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcuhlig 07.02.2019, 06:26
9.

Zitat von skeptikerjörg
Beeindruckend, wie die Bayern die Hertha aus dem Stadion geschossen haben. Smiley. Im Ernst, natürlich sind sie verdient weiter gekommen, aber sie haben sich genauso schwer getan, wie der BVB gestern. Zwei Unterschiedliche: Bayern hat gewonnen. Und Hertha war bei weitem nicht so stark wie Werder. Gnabry, stärkster Bayer, muss Platz machen für Ribery? Und zweimal dachte ich, die Bayern hätten Neymar gekauft. Aber nein, es war Thiago, der da sterbend über den Rasen rollte. Schiedsrichter? Das war der, der den klaren Elfmeter an Goretzka nicht gab und ansonsten die Linie "Wenn nicht der Notarzt kommen muss, war es kein Foul". Auf beiden Seiten. Auch beeindruckend - wie auch Hummels Hilfestellung für Selke. Egal, Strich drunter.
ist das so? oder war der BVB gegen Werder einfach so schwach. entschuldigung, den konnte ich mir jetzt nicht verkneifen, diese Quervergleiche sind doch müßig. Unterm Strich ist der BVB in dieser Saison ganz offensichtlich besser als die Bayern, dazu genügt ein Blick auf die Tabelle und man kann es sich sparen sich das Pokal Aus schönzureden. Aber mal ganz ehrlich, der Pokal ist doch nur nettes Beiwerk, das Aus lässt sich doch verschmerzen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3