Forum: Sport
Sieg gegen Leverkusen: Machtkampf der Bayern-Stars
DPA

Sportlich läuft es beim FC Bayern, doch die Hierarchie in der Mannschaft ist noch nicht geklärt: Beim Erfolg gegen Leverkusen wird deutlich, wie sehr Arturo Vidal die Führungsrolle will. Doch die etablierten Stars wollen es ihm nicht so leicht machen.

Seite 1 von 6
Bubi Hönig 30.08.2015, 11:15
1.

Frage mich, wann es endlich eine Website gibt, auf der alle Müller-Fotos gesammelt sind, auf denen er seinen Mund reißt. Der Knabe ist einer der geschicktesten Selbstvermarkter der Liga: Wirft sich ständig in Positur und gilt dabei immer noch als Bauernbursch, der nur aus Freude am Spaß dabei ist. (Dass er wie Hölzenbein und Möller einer der Staatsschauspieler der Bundesliga ist, nimmt kaum einer wahr).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goethestrasse 30.08.2015, 11:18
2. Bayern ist mir dieses Jahr egal.

..das ist keine authentische Mannschaft mehr. An der Meisterschaft wird nichts vorbeiführen. Aber emotional häng ich nicht dran. Auch nicht in dem champ.Liga. Wenn da 5 !! Spanier starten. Nur noch des Geld. Dann lieber die 98er Lilien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dia_bolika 30.08.2015, 11:19
3. So,so, der Brasilianer übertreibt es also nach Robbens Geschmack

und dann meint er noch, der Schwalbenkönig, man müsse "mehr Respekt vor dem Gegner zeigen" - was für ein Zynismus. In den niedrigen Ligen bekam man für sowas früher schon mal die Beine gebrochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PowlPoods 30.08.2015, 11:21
4. Ich

bin kein ausgesprochender Bayernfan, aber das Spiel gestern war schon sehr gut. Vor allen Dingen die Flügel sind bei den Bayern - im Gegesatz zu vielen anderen Teams - beide immer konsequent und gut besetzt. Meiner Meinung nach alleine durch die Präsenz der Aussenstürmer immer wieder ein Schlüssel zum Erfolg, da die taktische Ausrichtung der Gegner sich gerade mit dem Heutzutage üblichen Verschieben damit schwer tut. Die Wege aus dem Mittelfeld für die defensiven sechser nach aussern sind mitunter zu weiter und das generiert Chancen. Mit dem Nebeneffekt, das die defensiven Mittelfeldspieler des Gegners nach 75 Minuten müde gelaufen sind. Aber was mich wirklich stört, sind die FC Bayernfanboys bei Sky. Es ist inzwischen unerträglich, ein Spiel der Münchner auf diesem Sender zu schauen. Der Reporter scheint direkt im Allerwertesten von Rummenigge zu wohnen und sämtliche Experten beweihräuchern jeden Furz der Bayern. Grauenhaft, ekelhalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watchtower 30.08.2015, 11:28
5. Bericht aus der Fußballprovinz...

Ob in München ein Sack Reis umkippt oder ein Machtkampf ausbricht, interessiert wenig. Die Weltklasse-Mannschaften beispielsweise der "Primera Division" mit ihrer Titelvielfalt kommen kaum oder garnicht vor in der deutschen Berichterstattung. Woche für Woche mit den Geschichten aus der bayerischen Provinz konfrontiert zu werden, ist ermüdend. Grüße aus der britischen Hauptstadt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salute12 30.08.2015, 11:29
6. Lieber Herr Robben,

mir ist ein Spieler symphatischer der mal ein Kabinettsstückchen bringt, als ein Spieler sich durch seine ausgeprägte Fallsucht, die überdurchschnittlich häufig im Strafraum des Gegners auftritt, erhebliche Vorteile erg...entschuldigung verschaffen will. Soviel zum Thema "Respekt vor dem Gegner".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karbonator 30.08.2015, 11:33
7.

Na, das ging aber schnell... daß man jetzt wieder Probleme beim FCB heraufbeschwört - dabei gibt es doch noch gar keinen Grund dazu. Die Liga hat gerade erst begonnen und noch ist keine Langeweile eingekehrt... warum also jetzt also das übliche Spielchen mit diesen eingebildeten Problemen treiben?

Aus meiner Sicht ist das relativ einfach:
1. Elfmeter-Geschichte: Es gibt wohl besagte Liste... Vidal wollte aber besonders gegen seinen alten Verein unbedingt ein Tor erzielen - daher hat er bei beiden Elfmetern darum gebeten, daß er schießen darf. Daß er nicht ran durfte, hat aber nix mit Führungsrolle zu tun, sondern einfach mit dem Ehrgeiz der etatmäßigen Schützen. Und das ist auch nachvollziehbar, denn schließlich sind es ja gerade die Außenstehenden, die Stürmer bzw. Offensivspieler vor allem an den Toren (oder von mir aus Vorlagen) messen... daß Müller und dann später Robben nicht auf einfache Tore verzichten, ist verständlich.

2. Der Costa-Rüffel: Da spricht meines Erachtens ein gewisser Frust aus Robben heraus - da die Saison für ihn nicht besonders gut verläuft bisher und ihm Costa als Turbosprinter an der Außenlinie den Rang abläuft. Daß dann der auch früher stets divenhafte Robben mal etwas Kritik übt, ist ebenfalls nachvollziehbar... aber besonders angesichts der offensichtlichen Schwalbe von Robben im Spiel etwas fragwürdig. Er täte besser dran, nicht immer offen und ehrlich zu antworten - das tut er gerne, und das muß man ihm an sich ja auch zu gute halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chilischweiz 30.08.2015, 11:34
8. Bayern und seine vielen Alpha-Tiere...

... da ist Führung durch Pep Guardiola und eine restriktive Medienpolitik gefragt, die den Selbstdarstellungs-Wünschen der Stars klare Grenzen setzt. Auf der anderen Seite ist es nur menschlich, wenn sich allmählich alternde Stars wie Robben mit Kommentaren über Konkurrenten wie Costa in der Presse inszenieren. Sein Einkauf, wie auch der von Vidal scheint sich in Kombination mit der Abgabe von "Schweini" und Dante vor dem Hintergrund eines alternden Star-Ensembles als genialer Schachzug der Blutauffrischung zu erweisen. Thomas Müller scheint damit keinerlei Probleme zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funnyone2007 30.08.2015, 11:38
9. warum lässt Spiegel die Hälfte weg..

... nach dem Schlusssatz könnte man meinen Guardiola fand es sehr gut, dass stimmt aber nicht, wenn man das ganze Interview liest, darin sagt er "ich mag das nicht so richtig..."

„Ich bin kein Brasilianer. Ich bin Katalane. Ich kann das nicht. Er ist super. Aber: Ich mag das nicht so richtig. Aber Neymar ist genauso. Douglas ist eben Brasilianer. Ein überragender Spieler, sehr vernünftig und zeigt den Gegner immer Respekt. Er ist Außenstürmer, das ist dann okay. So ist sein Spiel. Im Mittelfeld sollen die Spieler aber lieber ein, zwei Kontakte spielen.""


und bei Robben fehlt auch folgender wichtiger Satz, der das ganze reltaiviert:
"Das war ein bisschen zweifelhaft, glaube ich.“"

„Ich würde aufpassen. Das ist schön, das Publikum klatscht, alles wunderbar. Er macht das sehr, sehr schön. Aber es steht 3:0, man darf nicht vergessen, man muss den Gegner auch respektieren. Das war ein bisschen zweifelhaft, glaube ich.“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6