Forum: Sport
Sieg gegen Leverkusen: Machtkampf der Bayern-Stars
DPA

Sportlich läuft es beim FC Bayern, doch die Hierarchie in der Mannschaft ist noch nicht geklärt: Beim Erfolg gegen Leverkusen wird deutlich, wie sehr Arturo Vidal die Führungsrolle will. Doch die etablierten Stars wollen es ihm nicht so leicht machen.

Seite 3 von 6
spon-facebook-1381914627 30.08.2015, 12:28
20. Leute.... also wirklich...

Diese Mannschaft kann es niemandem recht machen. Verliert sie gibt es Kritik. Gewinnt sie gibt es auch Kritik. Strahlt sie zu viel Stromlinienförmigkeit aus, heißt es, es gäbe keine Leader (vgl. Chefchen Diskussion). Liefert sie mal ein paar Ecken und Kanten (Elfmeterdiskussion, Lupfer), ist das auch alles nicht in Ordnung. Klar... in einem deutschen Forum gibt es immer was zu meckern.

Zur Erinnerung:
- Bayern hat am ersten Spieltag wieder mal Hamburg aus dem eigenen Stadion geschossen
- Bayern hat gegen Hoffenheim in Unterzahl Moral gezeigt und mal eben noch das Spiel gedreht
- Bayern hat OHNE GELERNTEN INNENVERTEIDIGER einen Champions-League Teilnehmer 3 zu 0 weggehauen
- Costa, den extrem viele Möchtegern-Fußballexperten (auch hier im Forum) Fehleinkauf nannten, spielte dabei eine entscheidende Rolle
- Bei JJ Okocha hatte man früher nach so nem Lupfer noch applaudiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sirius08/15 30.08.2015, 12:43
21. Dito

Zitat von ge1234
Wenn auch mit größtem Eifer keine spielerischen Schwachstellen mehr zu finden bzw. herbeizureden sind, dann kommt so ein Artikel zustande. Er zeigt nur, wie furchteinflößend die Bayern mittlerweile für die BuLi geworden sind, so dass man sich an solchen "angeblichen Themen" abarbeiten muß. Was Costas Lupfer anbelangt, so habe ich im Parallelthread hier auf SPON gelernt, dass er technisch so dermaßen einfach ist, dass ihn jeder Forist, bevorzugt aus der BVB-Ecke, selbst mit verbundenen Augen auf dem heimischen Wohnzimmertisch problemlos nachspielen könnte. Stellt sich die Frage, wo denn dann die Demütigung des Gegners sein soll, wenn ein Spieler einen solch "primitiven Allerweltstrick" vorführt. Ich freue mich übrigens jedes Mal über solche technischen Kabinettstückchen, werde aber in der Allianz Arena auch laufend damit verwöhnt. Allerdings kann ich natürlich nachvollziehen, dass Fans, die mit Fussball weniger "Spiel" sondern eher "Arbeit und Schweiß" verbinden, auf alles, was die ordentliche deutsche Blutgrätsche übersteigt, mit Unverständnis, Neid und Ablehnung reagieren.
Da dachte ich mal das in einem Thread über die Bayern nicht der BVB auftaucht und dann ist es doch geschehen.
Das zeigt mal wieder wie furchteinflößend der BVB wohl mittlerweile für die BM-Fans geworden ist.
Was sollst, in 5 Stunden sind wir wieder Tabellenführer.
Wetten das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alkman 30.08.2015, 12:43
22. Bayern ist mir dieses Jahr egal

Was Goethestraße schreibt, ist richtig, aber es gibt kaum noch landsmannschaftlich autentische Mannschaften in der Spitzenklasse. In Barcelona spielen auch keine Katalanen, siehe Messi, Suarez, Ronaldo etc. Die Spanier sind eben in München. Da bleibt die traditionelle Identifikation des Fans auf der Strecke. Alles zusammengekaufte Starklubs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 30.08.2015, 13:04
23. Nun...

Zitat von braindead0815
...die liga lebt mit allen 18 clubs. und der fc bayern wäre nicht da wo er heute steht, wenn es die nicht gäbe. mittlerweile entsteht der eindruck, das dies nur noch eine notwendigkeit, ein übel wäre, sich national in der liga zu stellen....
... aber auch die Liga ohne den FCB wäre nicht da, wo sie heute steht. Seien es die Fernsehgelder, die ohne den FCB bedeutend niedriger wären und von denen alle 1. und 2. Ligisten profitieren, seien es die durch die Erfolge des FCB zusätzlich gewonnenen CL-Startplätze und damit verbunden auch die Möglichkeit für 6./7. Plazierte der BuLi, europäisch spielen zu können oder die immer ausverkauften Stadien bei Heimspielen gegen den FCB. Nicht zu vergessen die Auslandsvermarktung der DFL, die größtenteils vom internationalen Erfolg der Bayern abhängt.

Lt. den FCB-Verantwortlichen ist die Meisterschaft glaubhaft der wichtigste, weil "ehrlichste" Titel. Fakt ist aber auch, dass die großen (Sponsoren- und Merchandising-)Gelder nicht für das nationale, sondern für das internationale Abschneiden fließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sam07 30.08.2015, 13:06
24. Es war einmal...

Fußball war mal ein Spiel (ganz unten ist er es heute noch). Mittlerweile sind die ersten Ligen weltweit zum Entertainment verkommen, in dem gigantische Summen kursieren. Wenn ein Balltreter das Vieltausendfache einer Krankenschwester oder Altenpflegerin verdient, so ist das Kapitalismus pur. Trotzdem sollten wir uns nicht aufregen, so lange wir die Stadien bevölkern oder dem TV hohe Einschaltquoten bescheren. Wir haben es doch selbst in der Hand, diese Auswüchse - die übrigens den gesamten Sport betreffen - austrocknen zu lassen. Machen wir aber nicht, weil ein Spiel Bayern - Bayer immer noch mehr Unterhaltung bietet als der Musikantenstadel oder die Kabarettsendungen mit Illner, Plasberg, Jauch oder Will.
Und zu den Bayern: Warum muss jede Selbstverständlichkeit in aller Breite in den Medien diskutiert werden? Auch in der Kreisklasse wollte bei uns jeder den Elfer schießen, das ist doch ganz normal und keine Frage der Hierarchie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beob_achter 30.08.2015, 13:11
25. Bei meinen gelegentlichen Zoobesuchen

Zitat von Bubi Hönig
Frage mich, wann es endlich eine Website gibt, auf der alle Müller-Fotos gesammelt sind, auf denen er seinen Mund reißt. Der Knabe ist einer der geschicktesten Selbstvermarkter der Liga: Wirft sich ständig in Positur und gilt dabei immer noch als Bauernbursch, der nur aus Freude am Spaß dabei ist. (Dass er wie Hölzenbein und Möller einer der Staatsschauspieler der Bundesliga ist, nimmt kaum einer wahr).
suche ich im Affenhaus und im Freigelände vergeblich nach Fußbällen.
Ist das Fehlen dieser Spielzeuge ein Beweis dafür, daß der Fußballspieler nicht vom Affen abstammt?
Tennisspieler werden meistens mit einem Tennisball vor dem Mund abgebildet. Vermutlich müssen dafür etliche Fotos geschossen werden.
Aufgerissene Mäuler von Fußballern sind sicher leichter zu erhaschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brainstormerene 30.08.2015, 13:28
26. 14 md2606

Aha welcher flair der englischen oder spanischer vereine meinen sie ?
das zum teil gruselige spielerische und taktische niveau in den spielen gerade der PL. sehen sie sich ein vergleichbares spiel wie gestern abend
zwischen sehr guten bayern und guten leverkusenern in der PL , als beispiel chelsea gegen man city genannt, und sie werden fest stellen wie niedrig das niveau in relation zum geld was dahinter steckt ist.
da koennen sie sich auf ihr "flair" ein ei backen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pela1961 30.08.2015, 13:28
27. Ach ja, die Medien mal wieder....

Wer beide Szenen live oder zumindest in voller Länge im TV sehen konnte, kann nach dieser Interpretation nur lachen. Robben hat "gerüffelt"? Ein Rüffel sieht komplett anders aus. Und die Spielchen vor dem Elfer? Bei Doppelpass meinten heute Leute mit Ahnung (also ehemalige Spieler und Leute, die aktiv im Fußballgeschäft sind), dass man froh sein könne, solche "Probleme" zu haben.
Es ist echt nervig, wie die Medien immer wieder meinen, in München irgendwelche Unruhe suchen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M.O.A. 30.08.2015, 13:31
28. Haha

Zitat von sirius08/15
Da dachte ich mal das in einem Thread über die Bayern nicht der BVB auftaucht und dann ist es doch geschehen. Das zeigt mal wieder wie furchteinflößend der BVB wohl mittlerweile für die BM-Fans geworden ist. Was sollst, in 5 Stunden sind wir wieder Tabellenführer. Wetten das!
ich wette noch etwas, und zwar dass Sie der erste sind, der bei einem "BVB-Thread" die Bayern ins Spiel bringt, die Schlagwörter "Schwachkaufen", "Gähn-Liga", "Bayerndusel" kommen bei Leuten wie Ihnen bei egal welchem Thread doch wie aus der Pistole geschossen selbst wenn das Thema weiter vom FCB nicht entfernt sein könnte.
Ach ja. Natürlich ist der BVB extrem furchteinflößend. Ich erzittere geradezu vor Ehrfurcht in Angedenken an insbesondere die letzte Buli-Saison *bibber*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funnyone2007 30.08.2015, 13:39
29.

Zitat von alkman
Was Goethestraße schreibt, ist richtig, aber es gibt kaum noch landsmannschaftlich autentische Mannschaften in der Spitzenklasse. In Barcelona spielen auch keine Katalanen, siehe Messi, Suarez, Ronaldo etc. Die Spanier sind eben in München. Da bleibt die traditionelle Identifikation des Fans auf der Strecke. Alles zusammengekaufte Starklubs.
ob da jetzt Costa spielt oder Müller ob da jetzt Robben spielt oder Lahm...

ich kenne keinen persönlich.. und identifiziere mich trotzdem mit den Bayern und bin Fan.

Mir egal ob da nun 11 deutsche spielen oder nur 6 ..... so gross ist mein Nationalstolz dann auch wieder nicht.
Zudem ich sowieso keinen persönlich kenne von denen.


anders wäre es bei der Nationalmannschaft.. wenn da keine deutschen mehr spielen würden (siehe z.b. was Katar beim Handball gemacht hat) , hätte ich da ein Problem damit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6