Forum: Sport
Sieg gegen Wawrinka: Nadal holt historischen zehnten Titel bei French Open
AP

Gegen den Sandplatzkönig hatte Stan Wawrinka keine Chance: Rafael Nadal ist zum zehnten Mal Champion der French Open. So oft hat noch nie ein Tennisprofi dasselbe Grand-Slam-Turnier gewinnen können.

doctoronsen 11.06.2017, 18:45
1. Herzlichen Glückwunsch

Herzlichen Glückwunsch - ein Triumph des Fortschritts in Medizin und Pharmakologie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludna 11.06.2017, 19:30
2. zu #1

ja, das würde mich auch mal intessieren, schon aus persönlichen Interesse. War nicht der ganz Knorpel in Knie (oder/und Hüfte) weg ? Früher wäre er Invalide gewesen und hätte irgendwas künstliche Gelenke bekommen. Habe irgendwas mit Stammzellentheraphie gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nilzf 11.06.2017, 19:57
3. Das sind...

...ja wirklich Kommentare auf ganz hohem Niveau hier. Einfach mal ohne Verstand etwas abgesondert.
Vor Nadal kann man nur den Hut ziehen, finde ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 11.06.2017, 21:34
4.

Zitat von Nilzf
...ja wirklich Kommentare auf ganz hohem Niveau hier. Einfach mal ohne Verstand etwas abgesondert. Vor Nadal kann man nur den Hut ziehen, finde ich.
So falsch sind die Kommentare nicht. Angesichts dessen was man über Nadals Gesundheitszustand in den letzten Jahren erfahren konnte, grenzt eine Rückkehr zu solcher Dominanz schon an kleines Wunder. Weshalb es interessant wäre, wie er das genau geschafft hat. Und zwar ohne irgendwas Böses zu unterstellen.

Interessant zu sehen wird jedenfalls auch sein, wie lange er dieses mal durchhalten kann. Zumal er nun auch eindeutig von schwächelnden Hauptkonkurrenten und nicht sehr fordernden Gegnern profitierte. Ob das Knie und/oder Handgelenk einen oder gar mehrere Fünfsätzer weggesteckt hätten, bleibt darum unbeantwortet..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karbonator 11.06.2017, 23:34
5.

Zitat von Celegorm
Weshalb es interessant wäre, wie er das genau geschafft hat. Und zwar ohne irgendwas Böses zu unterstellen.
Nun ja... man sollte vor allem nicht vergessen, daß er schlichtweg der beste Sandplatzspieler aller Zeiten ist. Diese Ausnahmestellung dürfte nicht unwichtig dabei sein, zumindest beim wichtigsten Sandplatzturnier alles in die Waagschale zu werfen.
Abgesehen davon gibt es vermutlich noch etliche Schrauben, an denen man drehen kann, um - mit Glück - solche Leistungen in Ausnahmesituationen zeigen zu können.
Beispiel: Seit neuestem ist Carlos Moya in seinem Team. Es liegt nicht allzu fern, daß auch Moya etwas Neues dazu beigetragen hat. Auch nicht zu übersehen ist seine - auch von den Moderatoren auf Eurosport z.B. mehrfach angesprochene - andere Spielweise im Vergleich zu früher. Mittlerweile geht auch Nadal öfter ans Netz. Auf Sand! Erfolgreich! Dürfte einem alten Spieler nicht wenig Kraft sparen - davon weiß auch Federer ein Liedchen zu singen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tantew 12.06.2017, 06:27
6.

Zitat von doctoronsen
Herzlichen Glückwunsch - ein Triumph des Fortschritts in Medizin und Pharmakologie!
Ich nehme an, Sie wollen mit Ihrem Kommentar sagen, dass Sie dasselbe wie Nadal auch geschafft hätten, hätten Sie dieselben medizinische/pharmakologische Hilfe in Anspruch nehmen können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doctoronsen 12.06.2017, 08:46
7. Reicht nicht

Zitat von tantew
Ich nehme an, Sie wollen mit Ihrem Kommentar sagen, dass Sie dasselbe wie Nadal auch geschafft hätten, hätten Sie dieselben medizinische/pharmakologische Hilfe in Anspruch nehmen können?
Nun, liebe/r tantew, dafür fehlen mir nicht nur die Dopingexperten, sondern auch die nötige Überdosis an Talent und Trainingsfleiß. Ohne die geht es natürlich nicht. Nur mit ihnen leider auch nicht. Sehen Sie sich z.B. den Fall Fuentes nochmal genauer an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elmasculé 12.06.2017, 10:16
8. Soso

Zitat von doctoronsen
Nun, liebe/r tantew, dafür fehlen mir nicht nur die Dopingexperten, sondern auch die nötige Überdosis an Talent und Trainingsfleiß. Ohne die geht es natürlich nicht. Nur mit ihnen leider auch nicht. Sehen Sie sich z.B. den Fall Fuentes nochmal genauer an.
Hallo Dr. Onsen,
so hat jedes Land seine Dopingerfahrungen, oder was war da nochmal in Freiburg los?
Ich verspüre leichten Neid aus Deutschland, liegt es daran, dass der deutsche Tennis seine goldenen Zeiten bereits hinter sich hat?
Wäre er deutscher, wäre er der grösste Athlet aller Zeiten, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Genosse der Bosse 12.06.2017, 13:04
9. unverschaemt

Wenn es darum geht sportler zu beurteilen weil das Land Dopingskandalen hatte, sollte jahrzentelang keinen deutschen Sportler im Internationalen Wettweverb teilnehmen durfen. Und nicht nur wegen der DDR, glauben sie bitte die Welt hat noch nicht schon längst durchschaut, wie Jahrzentelang Spieler die in den Vereinen nur mittermass waren, sobald die WM kann in der Nati kräftiger, schenller und ausdaurnder waren als alle anderen. Die bekannten deutschen Tugenden :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren