Forum: Sport
Sieg in Unterzahl: Herthas Selke schießt Ex-Klub Leipzig ab
REUTERS

Hertha BSC hat im letzten Bundesligaspiel vor der Winterpause eindrucksvoll bei RB Leipzig gewonnen. Davie Selke traf gegen die alten Teamkollegen doppelt - trotz mehr als 80 Minuten in Unterzahl.

Seite 1 von 2
aurichter 17.12.2017, 20:07
1. Hochverdient

der Sieg der Hertha, clever das RBL System geknackt! Die Rote Karte war in meinen Augen ein Witz, was Werner einerseits an Geschwindigkeit mitbringt und andererseits jeden Körperkontakt zu angeblichen Fouls mißbraucht, das ist schon grenzwertig. Und was passiert durch VR? Nichts! Das sieht jeder, das Werner von hinten kommend geschickt einfädeln, der Hertha Spieler begeht kein Foul! Aber was heute bei Spielen als Foul gepfiffen und mit dubiosen Karten geahndet wird, das ist schon gewaltig. Da wird der Videobeweis gefordert, aber bei solchen Situationen passiert nicht das geringste. Nach 8 min Spielzeit eine Mannschaft so zu bestrafen - lachhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dachristoph 17.12.2017, 20:09
2. Klasse

Spiel von Hertha in der Unterzahl. Die erste Hälfte der Saison verlief nicht so doll, aber zum Ende hin eine deutliche Steigerung.

Frohe Festtage wünsche ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mittelstadtuwe 17.12.2017, 20:10
3. Hertha

BSC hat heute nicht nur in RB Leipzig einen Gegner gehabt sondern auch im Schiedsrichter - man war der Schlecht!
Und trotzdem - 2 : 3 für Hertha BSC - dass gefällt mir sehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brohltaler 17.12.2017, 21:04
4. Gefährliche Entwicklung

Leipzig verlor "deutlich" 2 : 3! Dann war das 4 : 4 von 96 vs. Bayer aber auch ein "deutliches" Remis. Im Ernst, RB verlor verdient, kraftlos und ausgebrannt. Offenbar ziehen sie sich am letzten Strohhalm in die Winterpause. Sie sind, wie auch andere BL Mannschaften, mit der Belastung durch die Teilnahme an europäischen Wettbewerben schlechterdings überfordert. Quantität und Qualität deutscher Teams (mit einer Ausnahme) ist für Mehrfachwettbewerb auf allerhöchstem Niveau ganz offensichtlich nicht ausreichend. Hatte ich im Falle Leipzigs eher nicht mit gerechnet. Woran mag es liegen? Vielleicht liegt Mehmet Scholl mit seinen kritischen Anmerkungen zur hiesigen Trainerausbildung doch nicht so ganz falsch. Dafür spricht auch, dass die BL Euroleague Teilnehmer geradezu katastrophal abschneiden. Und das seit Jahrzehnten. Schlimmer noch, immer wieder brechen die Leistungen der Vorjahrs 5. - 7. im Folgejahr in der Liga in schöner Regelmäßigkeit ein, sie geraten gar nicht selten in den Abstiegsstrudel. Klare Zeichen von Überforderung! Geht´s weiter so, droht die BL aus europäischer Sicht auf Zweitliga-Niveau zurück zufallen, wenn sie es nicht bereits jetzt schon ist. Mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen für den deutschen Fußball insgesamt. Selbst um deutsche Nationalspieler kicken zu sehen, wird man dann nach Spanien oder England müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achterhoeker 17.12.2017, 21:07
5. Ferdsch!

Das System von RB ist stumpf, Hasenhüttl und die Vereinsführung haben die Mannschaft abgewirtschaftet. Die halbe Mannschaft ist jetzt schon auf der höchsten Stufe der Unfähigkeit angekommen. Ein "flotter Dreier" ist für viele Menschen ein unerfüllter Wunschtraum, für fast alle Bundesligaklubs (BL,Pokal,CL/EL) auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_12 17.12.2017, 21:20
6.

Zitat von aurichter
der Sieg der Hertha, clever das RBL System geknackt! Die Rote Karte war in meinen Augen ein Witz, was Werner einerseits an Geschwindigkeit mitbringt und andererseits jeden Körperkontakt zu angeblichen Fouls mißbraucht, das ist schon grenzwertig. Und was passiert durch VR? Nichts! Das sieht jeder, das Werner von hinten kommend geschickt einfädeln, der Hertha Spieler begeht kein Foul! Aber was heute bei Spielen als Foul gepfiffen und mit dubiosen Karten geahndet wird, das ist schon gewaltig. Da wird der Videobeweis gefordert, aber bei solchen Situationen passiert nicht das geringste. Nach 8 min Spielzeit eine Mannschaft so zu bestrafen - lachhaft.
Was Hänschen gelernt, verlernt Hans nimmermehr. Ist doch bekannt, das Werner es mit dem fairen Spiel nicht so genau nimmt. Er hat damit das Zeug, ein Held der Zeit zu werden - vor allem in Fußball-Leipzig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raihower 17.12.2017, 22:23
7.

Zitat von brohltaler
... Vielleicht liegt Mehmet Scholl mit seinen kritischen Anmerkungen zur hiesigen Trainerausbildung doch nicht so ganz falsch. Dafür spricht auch, dass die BL Euroleague Teilnehmer geradezu katastrophal abschneiden. Und das seit Jahrzehnten. Schlimmer noch, immer wieder brechen die Leistungen der Vorjahrs 5. - 7. im Folgejahr in der Liga in schöner Regelmäßigkeit ein, sie geraten gar nicht selten in den Abstiegsstrudel. Klare Zeichen von Überforderung! Geht´s weiter so, droht die BL aus europäischer Sicht auf Zweitliga-Niveau zurück zufallen, wenn sie es nicht bereits jetzt schon ist. Mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen für den deutschen Fußball insgesamt. Selbst um deutsche Nationalspieler kicken zu sehen, wird man dann nach Spanien oder England müssen!
Sie widersprechen sich, merken sie es nicht? Einerseits sagen sie, Scholl hätte wohl recht, daran läge das aktuell mangelhafte EL- und CL-Abschneiden. Dann aber gehen sie weit in der Zeit zurück. Doch die von Scholl so unsachlich kritisierten Wolffs, Tedescos und Nagelsmanns sind eine sehr frische Erscheinung.

Oder doch nicht? Als Christoph Daum beim FC Köln als Co-Trainer in der BL anfing war er gerade mal 32 J. alt, Neururer fing mit 34 J. bei S04 an, so wie Heynckes als dieser bei Gladbach in der BL anfing.

Ich glaube das man bei Trainern so vorgehen sollte wie es Otto Rehagel (der übrigens mit 34 J. bei Offenbach anfing) bei Spielern meinte: "Es gibt keine jungen und alten Spieler, nur gute und schlechte." Und ich sehe aktuell nichts was dem bei jungen Trainern widersprechen könnte. Außer den Bayern haben deutsche Clubs sowohl mit jungen als auch mit erfahrenen Trainern in EL & Co schlecht ausgesehen. es ist mir zu einfach und zu populistisch das darauf runterzubrechen. Aber Scholl ist eben ein populärer Populist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 17.12.2017, 22:31
8. achterhoeker Heute, 21:07

Hasenhüttl und die Vereinsführung haben die Mannschaft abgewirtschaftet.

Wo stand RB Leipzig als Hasenhüttl die Mannschaft übernahm?.
Mit einen kleinen Kader, der zudem wenige Leistungsträger hat,
kann man nicht ewig Walzer tanzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_12 17.12.2017, 22:55
9.

Zitat von raihower
Sie widersprechen sich, merken sie es nicht? Einerseits sagen sie, Scholl hätte wohl recht, daran läge das aktuell mangelhafte EL- und CL-Abschneiden. Dann aber gehen sie weit in der Zeit zurück. Doch die von Scholl so unsachlich kritisierten Wolffs, Tedescos und Nagelsmanns sind eine sehr frische Erscheinung. Oder doch nicht? Als Christoph Daum beim FC Köln als Co-Trainer in der BL anfing war er gerade mal 32 J. alt, Neururer fing mit 34 J. bei S04 an, so wie Heynckes als dieser bei Gladbach in der BL anfing. Ich glaube das man bei Trainern so vorgehen sollte wie es Otto Rehagel (der übrigens mit 34 J. bei Offenbach anfing) bei Spielern meinte: "Es gibt keine jungen und alten Spieler, nur gute und schlechte." Und ich sehe aktuell nichts was dem bei jungen Trainern widersprechen könnte. Außer den Bayern haben deutsche Clubs sowohl mit jungen als auch mit erfahrenen Trainern in EL & Co schlecht ausgesehen. es ist mir zu einfach und zu populistisch das darauf runterzubrechen. Aber Scholl ist eben ein populärer Populist.
Es ging Scholl wohl primär nicht ums Abschneiden in Europa. Das ist sowieso nur sekundäres Schmückwerk. Viel mehr ging es um eine generelle Ausrichtung des Verständnisses als Trainer.
Ich seh das dabei ganz pragmatisch: Wer Erfahrung hat, hat was zu erzählen und erreicht die Menschen. Wer nicht, der eben nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2