Forum: Sport
Sieg von 1860 gegen Nürnberg: Folgenschwerer Pfiff im Abstiegskampf
imago

Entscheidet dieser Pfiff den Abstiegskampf? Beim knappen Sieg von 1860 gegen Nürnberg nahm Schiedsrichter Jochen Drees den Ausgleichstreffer der Gäste fälschlicherweise zurück. Die Münchner profitieren in einer kritischen Saisonphase.

Seite 1 von 4
RugbyLeaguer 18.05.2015, 11:08
1. Videobeweis

Tja.... da frag ich mich wieso man sich immer noch so gegen einen Videobeweis wehrt.......

Aber Hauptsache man führt ne tolle Torkamera ein. Das bringt ja sooo viel, kommt so oft vor.

Nur damit man sagen kann "Hey Leute was wollt ihr den, wir sind doch technisch fortschrittlich.."

Wenn der Schiedsrichter sagt, es war ein Tor, der Linienrichter aber sagt es war kein Tor, dann ist das ein klassischer Fall für einen Video-Ref.

Diese Entscheidung dauert dann keine 30 Sekunden. Und nein, sie zerstört auch nicht das Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lini71 18.05.2015, 11:10
2. Der Scheich

der Scheich, der hat immer Geld.
Da hat der Linienrichter jetzt hoffentlich ausgesorgt.. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dany r. 18.05.2015, 11:13
3. ausgleichende Gerechtigkeit

Der zweite elfer wäre davor fällig, deswegen passt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soundwaves 18.05.2015, 11:18
4. Wieder sind mal alle anderen Schuld..

- In der "Bild"-Zeitung wetterte Nürnbergs Abteilungsleiter Wolfgang Wolf: "Erschreckend, dass die Schiedsrichter in der ersten und zweiten Liga mit diesen Entscheidungen in den Abstiegskampf eingreifen. Jetzt bin ich schon so lange im Fußball dabei und lerne immer wieder etwas Neues." -

Das machen die Schiedsrichter die ganze Saison über... So einen Schwachsinn von sich zu geben, wenn der Wortlaut so gefallen ist.

Da könnte man als Freiburg Fan auch ein Lied von singen (Ausgleichstore in der 94 von 96 Minuten und 96 von 98 Minuten der Nachspielzeit)

Man hat die ganze Saiso über Zeit etwas dagegen zu tun, Freiburg hätte hinten einfach mal sich nicht das Ei zum wiederholten male reinlegen lassen müssen, dann wäre Abstiegskampf nun auch kein Thema... Und das gleiche gilt für alle anderen auch... Hat 1860 halt mal Glück gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HejAlterHastMalnEuro 18.05.2015, 11:19
5. Herr Bulthuis irrt wohl.

Wahrscheinlich hat sein Assistent auf das Spiel gewettet,
die Verhandlungen an der Seitenlinie über den Schiedsrichteranteil
haben dann wohl etwas länger gedauert.

Ich habe am Sonntag die Ergebnisse im ARD-Text verfolgt,
da stand das 2:2 auch schon,
obwohl die nicht die Schnellsten sind.
Als das Ergebnis dann wieder auf 2:1 geändert wurde, war klar das da irgend eine Sauerei läuft.

Gut das man erfährt das es ein reguläres Tor war.

Übel für die anderen Abstigskandidaten.
Man kann nur hoffen das 1860 am letzten Spieltag absteigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HejAlterHastMalnEuro 18.05.2015, 11:23
6. Herr Bulthuis irrt wohl.

Wahrscheinlich hat sein Assistent auf das Spiel gewettet,
die Verhandlungen an der Seitenlinie über den Schiedsrichteranteil
haben dann wohl etwas länger gedauert.

Ich habe am Sonntag die Ergebnisse im ARD-Text verfolgt,
da stand das 2:2 auch schon,
obwohl die nicht die Schnellsten sind.
Als das Ergebnis dann wieder auf 2:1 geändert wurde, war klar das da irgend eine Sauerei läuft.

Gut das man erfährt das es ein reguläres Tor war.

Übel für die anderen Abstigskandidaten.
Man kann nur hoffen das 1860 am letzten Spieltag absteigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die Stechmücke 18.05.2015, 11:40
7. Der Skandal ist da

Das Schiedsrichtergespann nimmt Einfluss auf den Wettbewerb im Abstiegskampf. Von der Verlaufsform her gesehen muß es Gründe im Hintergrund geben warum das Tor richtigerweise zuerste anerkannt wurde und dann zurückgenommen wurde. Die vielen Beobachter von Misständen im DFB könnten nun mal zeigen, dass sie den Arsch in der Hose haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi.waurich 18.05.2015, 11:59
8. Als eigentlicher

Eishockey - Fan kann ich mich nur wundern, nachdem ich das 'Tor' mehrfach im TV gesehen habe. Es ist wohl doch so, daß sich die Gremien des Fußballs von der FIFA abwärts gegen den Videobeweis sperren, daß nach wie vor öglichkeiten durch das Schiedsrichterteam gegeben sind, den Spielverlauf zu beeinflussen. Daß 60 für die II. Liga wichtig ist, hat man an den 60 000 Zuschauern gesehen. Übrigens hatten die 60 Ultra's diesmal ausnahmsweise eine gute Idee mit ihrem Banner 'Katastrophentouristen', denn normalerweise kommen da auch nur 15 000.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crunchy_frog 18.05.2015, 11:59
9.

Zitat von RugbyLeaguer
Diese Entscheidung dauert dann keine 30 Sekunden. Und nein, sie zerstört auch nicht das Spiel.
Doch, das wird sie ziemlich sicher. Heutzutage wird doch jede noch so klare und unwichtige Entscheidung des Schiedsrichers angezweifelt. Selbst wenn ein Spieler ganz deutlich den Ball ins Aus gespielt hat, hebt er wie selbstverständlich den Arm, in der Hoffnung den Einwurf doch zu bekommen. Von theatralischen ich-hab-doch-nichts-gemacht-Gesten selbst bei klarsten Fouls ganz zu schweigen.

Mit dem Videobeweis hätten wir in vielen Spielen alle 30 Sekunden eine Unterbrechung. Und wenn wir jetzt noch berücksichtigen, dass viele Entscheidungen selbst über Video nicht zweifelsfrei aufgelöst werden können (insbes. Abseits, aber auch bei Fouls, ob eine Berührung stattgefunden hat), können Sie sich ausmalen, was vom eigentlichen Spiel noch übrig bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4